26.04.2013 11:10
Bewerten
 (0)

UBS kooperiert bei Hypothekenpapieren mit der Deutschen Bank

   Von Al Yoon

   Die Schweizer Großbank UBS und die Deutsche Bank gehen bei der Verbriefung von Immobilienkrediten künftig zum Teil gemeinsame Wege. Die UBS stellt gerade ihr mit Gewerbehypotheken besichertes Anleihengeschäft (CMBS) auf neue Füße und kann einen neuen Partner gut gebrauchen. Bereits im Juni wollen beide Unternehmen bei einer entsprechenden Transaktion kooperieren.

   Die neue Zusammenarbeit ergibt sich, nachdem sich die britische Bank Barclays bei CMBS-Deals von der UBS trennte. Typischerweise tun sich bei solchen Geschäften mehrere Kreditinstitute zusammen, um schnell die bei Verbriefungen oft übliche Summe von mehr als 1 Milliarde US-Dollar zusammenzubringen. UBS schloss sich für einen solchen Deal zuletzt im August 2011 mit der Deutschen Bank zusammen.

   Die UBS hat noch immer den Weggang ihres CMBS-Chefs, Kenneth Cohen, zu verkraften. Der Banker wechselte zur Bank of America. Nach ihm verließen weitere Mitarbeiter das Team. Die neue Mannschaft bei der UBS leiten David Nass und David McNamara. Das Team wächst und gedeiht, obwohl das größte Schweizer Geldhaus sein Investmentbanking eigentlich herunterfahren will. Die CMBS-Sparte soll jetzt sogar ausgebaut werden, sagte Nass. Der Schritt überrascht. Im Oktober hatte die Geschäftsbank einen massiven Stellenabbau im Anleihengeschäft angekündigt.

   Das Geschäft verlaufe mehr und mehr in den üblichen Bahnen, sagte Nass optimistisch. "Wir sind auf absolut gutem Wege, wieder wie früher unter die Top Fünf bei Kreditverbriefungen zu gelangen." Mit CMBS-Geschäften werden rund ein Viertel aller US-Gewerbeimmobilien finanziert. Die Sparte erlebt gerade ein erstaunliches Comeback. Während der Finanzkrise waren diese Geschäfte heftig in die Kritik geraten und ließen kräftig Federn.

   Jetzt locken die niedrigen Zinsen viele Schuldner an. Investoren greifen bei den CMBS wieder vermehrt zu, da hier noch vergleichsweise üppige Renditen zu erzielen sind. Deswegen nimmt auch die Auflage solcher Papiere deutlich zu.

   Angesichts des volumenstärksten Januars in der Geschichte dieses Markts setzen Analysten derzeit ihre Prognosen herauf. Das Emissionsvolumen könnte 2013 auf 80 Milliarden Dollar emporschießen nach gerade einmal 48 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr. Ein Großinvestor rechnet sogar mit einer Anleihenausgabe von annähernd 100 Milliarden Dollar.

   Mitmischen will künftig wohl auch wieder die Credit Suisse. Das Geldhaus baue ein Team mit Händlern auf, die sich mit diesen Wertpapieren beschäftigen sollen, hatten Informanten im Februar berichtet. 2011 hatte sie den Bereich wegen mauer Geschäfte dichtgemacht.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/axw/bam

   (END) Dow Jones Newswires

   April 26, 2013 05:05 ET (09:05 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 05 AM EDT 04-26-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant4
  • Alle5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.12.2014Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
11.12.2014Deutsche Bank buyJefferies & Company Inc.
01.12.2014Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
18.11.2014Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
18.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
11.12.2014Deutsche Bank buyJefferies & Company Inc.
18.11.2014Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
05.11.2014Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
17.12.2014Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
01.12.2014Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
18.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
10.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
04.11.2014Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Bank AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

Kauflaune in Frankfurt: DAX kräftig im Plus -- Fed: Zinserhöhung erst im zweiten Quartal -- ifo-Geschäftsklimaindex steigt -- United Internet prüft Kauf des Netzes von QSC

Schweizer Notenbank führt negative Einlagenzinsen ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Cloud-Geschäft bei Oracle wächst kräftig. Barclays-Chef zweifelt an Geschäftsmodell der Deutschen Bank. Smartphone-Anbieter Xiaomi darf wieder in Indien verkaufen.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?