04.12.2012 15:42
Bewerten
(0)

UBS streicht Stellen und Standorte in Deutschland

DRUCKEN
    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der massive Umbau bei der schweizerischen Großbank UBS trifft auch Deutschland. Der Konzern kündigte am Dienstag in Frankfurt an, sein Netz für die Beratung vermögender Kunden zu straffen. Die Standorte Dortmund, Essen und Rosenheim werden geschlossen. Die dortigen Kunden sollen von Mitte kommenden Jahres an von Düsseldorf und München aus betreut werden. Dadurch werden 25 bis 30 Stellen gestrichen. Die Mitarbeiter am Standort Wiesbaden wechseln schon zum Jahreswechsel in die Deutschland-Zentrale nach Frankfurt.

 

    Auch im Investmentbanking setzen die Schweizer in Deutschland den Rotstift an. Im Zuge des Rückzugs des Konzerns aus dem kapitalintensiven Anleihengeschäft fallen aber lediglich fünf Stellen weg. Die UBS will sich im Investmentbanking auch in Deutschland auf Beratungen bei Fusionen und Übernahmen und der Unternehmensfinanzierung konzentrieren. Hinzu kommt weiter das Geschäft mit Aktien, Devisen und Edelmetallen.

 

    "Deutschland ist und bleibt einer der wichtigsten europäischen Märkte für UBS", sagte Deutschland-Chef Axel Hörger. "Wir sind seit Jahrzehnten hier vertreten und sehen weiteres Wachstumspotenzial in unseren Kerngeschäften." Mit der Neuausrichtung stelle sich das Institut auf ein zunehmend härteres Marktumfeld ein. Die UBS hat derzeit knapp 1.000 Mitarbeiter in Deutschland. Der ersten Sparwelle vor einem Jahr fielen mehr als 100 Mitarbeiter hierzulande zum Opfer.

 

    Doch mit den neuen Stellenstreichungen kommt Deutschland noch vergleichsweise glimpflich davon. Der Konzern hatte Ende Oktober den Wegfall von weltweit weiteren knapp 10.000 Mitarbeitern und den Abbau eines großen Teils des Investmentbankings angekündigt. Die Zahl der Angestellten soll damit von zuletzt gut 63.000 auf 54.000 sinken - Ende 2007 hatte die UBS noch mehr als 83.000 Beschäftigte. Der radikale Schnitt soll innerhalb von drei Jahren abgeschlossen werden und bis 2015 insgesamt 5,4 Milliarden Schweizer Franken pro Jahr an Einsparungen bringen.

 

    Die Bankenbranche steht weltweit vor erheblichen Einschnitten, um sich auf die härteren Kapitalvorschriften einzustellen. Die Deutsche Bank will die Kosten bis 2015 um 4,5 Milliarden Euro drücken. Der Umfang der dazu nötigen Stellenstreichungen wird derzeit mit den Arbeitnehmern diskutiert. Schon in diesem Jahr streicht die Bank knapp 2.000 Stellen./enl/mmb/he

 

Anzeige

Nachrichten zu UBS AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UBS AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.10.2017UBS buyCitigroup Corp.
12.10.2017UBS buyHSBC
02.10.2017UBS overweightMorgan Stanley
27.09.2017UBS buyHSBC
26.09.2017UBS HoldDeutsche Bank AG
23.10.2017UBS buyCitigroup Corp.
12.10.2017UBS buyHSBC
02.10.2017UBS overweightMorgan Stanley
27.09.2017UBS buyHSBC
15.09.2017UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2017UBS HoldDeutsche Bank AG
18.09.2017UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
31.07.2017UBS NeutralCredit Suisse Group
31.07.2017UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2017UBS HoldDeutsche Bank AG
24.04.2017UBS UnderperformMacquarie Research
31.01.2017UBS Group UnderperformBNP PARIBAS
09.01.2017UBS Group UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
15.12.2016UBS Group ReduceKepler Cheuvreux
31.10.2016UBS Group UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UBS AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt über 13.000er-Marke -- Dow Jones endet leichter -- Warum fällt Ethereum? -- Desolate Lage von Air Berlin schlimmer als gedacht -- Toshiba, BMW, Infineon, Alno im Fokus

Tesla will Fabrik in China bauen. Boeing zurrt Milliardenauftrag von Singapore Airlines fest. Gericht will weiter gegen Vorstandschef Kengeter ermitteln. Rocket Internet: Daten zum HelloFresh-IPO enttäuschen. Bitcoin-Hedgefonds: Darum ist uns der Preis völlig egal und wir verdienen trotzdem viel Geld.

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Glauben Sie dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Bitcoin Group SEA1TNV9
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Amazon906866