Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

04.12.2012 15:42

Senden

UBS streicht Stellen und Standorte in Deutschland

UBS zu myNews hinzufügen Was ist das?


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der massive Umbau bei der schweizerischen Großbank UBS trifft auch Deutschland. Der Konzern kündigte am Dienstag in Frankfurt an, sein Netz für die Beratung vermögender Kunden zu straffen. Die Standorte Dortmund, Essen und Rosenheim werden geschlossen. Die dortigen Kunden sollen von Mitte kommenden Jahres an von Düsseldorf und München aus betreut werden. Dadurch werden 25 bis 30 Stellen gestrichen. Die Mitarbeiter am Standort Wiesbaden wechseln schon zum Jahreswechsel in die Deutschland-Zentrale nach Frankfurt.

 

    Auch im Investmentbanking setzen die Schweizer in Deutschland den Rotstift an. Im Zuge des Rückzugs des Konzerns aus dem kapitalintensiven Anleihengeschäft fallen aber lediglich fünf Stellen weg. Die UBS will sich im Investmentbanking auch in Deutschland auf Beratungen bei Fusionen und Übernahmen und der Unternehmensfinanzierung konzentrieren. Hinzu kommt weiter das Geschäft mit Aktien, Devisen und Edelmetallen.

 

    "Deutschland ist und bleibt einer der wichtigsten europäischen Märkte für UBS", sagte Deutschland-Chef Axel Hörger. "Wir sind seit Jahrzehnten hier vertreten und sehen weiteres Wachstumspotenzial in unseren Kerngeschäften." Mit der Neuausrichtung stelle sich das Institut auf ein zunehmend härteres Marktumfeld ein. Die UBS hat derzeit knapp 1.000 Mitarbeiter in Deutschland. Der ersten Sparwelle vor einem Jahr fielen mehr als 100 Mitarbeiter hierzulande zum Opfer.

 

    Doch mit den neuen Stellenstreichungen kommt Deutschland noch vergleichsweise glimpflich davon. Der Konzern hatte Ende Oktober den Wegfall von weltweit weiteren knapp 10.000 Mitarbeitern und den Abbau eines großen Teils des Investmentbankings angekündigt. Die Zahl der Angestellten soll damit von zuletzt gut 63.000 auf 54.000 sinken - Ende 2007 hatte die UBS noch mehr als 83.000 Beschäftigte. Der radikale Schnitt soll innerhalb von drei Jahren abgeschlossen werden und bis 2015 insgesamt 5,4 Milliarden Schweizer Franken pro Jahr an Einsparungen bringen.

 

    Die Bankenbranche steht weltweit vor erheblichen Einschnitten, um sich auf die härteren Kapitalvorschriften einzustellen. Die Deutsche Bank will die Kosten bis 2015 um 4,5 Milliarden Euro drücken. Der Umfang der dazu nötigen Stellenstreichungen wird derzeit mit den Arbeitnehmern diskutiert. Schon in diesem Jahr streicht die Bank knapp 2.000 Stellen./enl/mmb/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
22.04.14
SAP: UBS und Citigroup raten zum Kauf (Der Aktionär)
22.04.14
Deutsche Bank: UBS stuft Aktie ab - Kursziel massiv gesenkt (Der Aktionär)
21.04.14
Apple: Canaccord, Mizuho See FYQ2, Q3 Misses; UBS Tracks Buyback Progress (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
21.04.14
Philippines: A Bright EM Spot, UBS Raises GDP Growth Forecasts (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
19.04.14
Risikobereitschaft auf Rekordhoch (finanzen.net)
17.04.14
UBS Names U.S. Head for Complex Equities Group (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
17.04.14
Taiwan Semi Rising: Q1 Beats; UBS Ups to Buy, $140 Target (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
17.04.14
UBS Burgdorf zügelt in einen Neubau (Finenews.ch)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UBS AG (N)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
15.04.14UBS buyGoldman Sachs Group Inc.
11.04.14UBS buyDeutsche Bank AG
31.03.14UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
20.03.14UBS OutperformMacquarie Research
10.03.14UBS overweightMorgan Stanley
15.04.14UBS buyGoldman Sachs Group Inc.
11.04.14UBS buyDeutsche Bank AG
31.03.14UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
20.03.14UBS OutperformMacquarie Research
10.03.14UBS overweightMorgan Stanley
05.02.14UBS haltenIndependent Research GmbH
05.02.14UBS haltenExane-BNP Paribas SA
30.01.14UBS haltenCredit Suisse Group
04.12.13UBS haltenIndependent Research GmbH
18.11.13UBS haltenCredit Suisse Group
26.08.13UBS verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.08.13UBS verkaufenBankhaus Lampe KG
05.02.13UBS verkaufenKepler Equities, Inc.
28.12.12UBS verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.10.12UBS underperformCheuvreux SA
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UBS AG (N) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Deutsche Bank AG32,08
-1,04%
Deutsche Bank Jahreschart
UBS AG (N)14,90
0,30%
UBS Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen