22.06.2016 20:07
Bewerten
 (0)

UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon und weitere Politiker fordern rasche Freilassung von ROG-Türkei- Korrespondent

Berlin (ots) - UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon (http://t1p.de/hn57) hat die sofortige Freilassung des Türkei-Korrespondenten von Reporter ohne Grenzen, Erol Önderoglu, gefordert. Die Verhaftung Önderoglus erfülle ihn mit tiefer Sorge, erklärte Ban bei einem Treffen mit ROG International-Generalsekretär Christophe Deloire am Dienstag in New York. Önderoglu war am Montag zusammen mit der Vorsitzenden der türkischen Menschenrechtsstiftung, Sebnem Korur Fincanci, und dem Journalisten und Autor Ahmet Nesin verhaftet worden. Der türkische Staat hat sie wegen Terror-Propaganda angeklagt, weil sie eine pro-kurdische Zeitung unterstützt hatten.

Zusammen mit 31 weiteren Journalisten sind Önederoglu, Fincanci und Nesin angeklagt, weil sie sich an einer Solidaritätsaktion für die pro-kurdische Zeitung Özgür Gündem beteiligt hatten. Seit dem Internationalen Tag der Pressefreiheit am 3. Mai hatten diverse Prominente symbolisch für einen Tag den Posten der Chefredaktion übernommen, um ihre Solidarität mit der Zeitung zu demonstrieren, die unter immer stärkerem Druck der Behörden steht.

Weltweit sind die jüngsten Verhaftungen von Erol Önderoglu und den weiteren Menscherechtsaktivisten verurteilt worden. Der Präsident des Europaparlaments Martin Schulz sprach von einer Verletzung der Pressefreiheit und der Werte der EU. Die OSZE-Medienfreiheitsbeauftragte Dunja Mijatovic erklärte, die Inhaftierung der drei Menschenrechtler und das Abwürgen einer pluralistischen Debatte schade nicht nur den Betroffenen, sondern auch der türkischen Gesellschaft. EU-Außenkommissarin Federica Mogherini ermahnte den EU-Beitrittskandidaten Türkei, die höchsten demokratischen Standards anzustreben.

KRITIK AUCH VON MENSCHENRECHTSBEAUFTRAGTER

Die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Bärbel Kofler (http://t1p.de/0h89) , forderte die Türkei zur Achtung der Presse- und Meinungsfreiheit auf. Deren zunehmende Einschränkungen durch die Regierung in Ankara verfolge sie mit wachsendem Unbehagen, erklärte Kofler in Berlin und meinte, dass sie die Verhaftung mit "großer Sorge" und meinte, dass sie die Verhaftung mit "großer Sorge" betrachte . Reporter ohne Grenzen hatte den Fall am Dienstag auch im Rahmen eines Gesprächs des Forums Menschenrechte gegenüber Außenminister Frank-Walter Steinmeier angesprochen.

Auch Vertreter der Bundestagsfraktionen von CDU/CSU, SPD und Bündnis90/Die Grüne kritisierten ebenfalls die Verhaftungen und forderten die unverzügliche Freilassung. Frank Heinrich, Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Menschenrechtsausschuss, und Martin Patzelt, Berichterstatter der CDU/CSU-Fraktion im Menschenrechtsausschuss für Presse- und Meinungsfreiheit, kritisierten die Verhaftungen und verlangten die sofortige Freilassung der Inhaftierten. Die Vorsitzende der Arbeitsgruppe Menschenrechte und humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Erika Steinbach, bezeichnete die Vorwürfe "als offensichtlich politisch motiviert" (http://t1p.de/8lb8).

Der menschenrechtspolitische Sprecher der SPD-Fraktion Frank Schwabe meinte, dass sich Önderoglu für "Vorwürfe verantworten [müsse], die keinerlei internationalen und europäischen Standards standhalten" und forderte eine Überarbeitung der türkischen Anti-Terror-Gesetze. Die Bundestags-Vizepräsidenten Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen) sprach von "einem weiteren Tiefpunkt in der Rückabwicklung demokratischer Rechte in der Türkei" (http://t1p.de/hmqp). Tabea Rößner, die Sprecherin für Medien der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (http://t1p.de/5m4p) meinte: "Damit soll die Arbeit der Nichtregierungsorganisation behindert werden, die aber immer wichtiger wird, je mehr Verstöße es gegen die Pressefreiheit gibt."

Auf der jährlichen Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen hat sich die Türkei zuletzt auf Platz 151 von 180 Staaten verschlechtert.

Weitere Informationen über die Situation von Journalisten in der Türkei finden sie unter www.reporter-ohne-grenzen.de/türkei.

OTS: Reporter ohne Grenzen e.V. newsroom: http://www.presseportal.de/nr/51548 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_51548.rss2

Pressekontakt: Reporter ohne Grenzen Ulrike Gruska / Christoph Dreyer presse@reporter-ohne-grenzen.de www.reporter-ohne-grenzen.de T: +49 (0)30 609 895 33-55 F: +49 (0)30 202 15 10-29

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001