01.03.2012 14:01
Bewerten
 (0)

UPDATE: Allianz Deutschland will 2012 beim Gewinn wieder zulegen

   --Allianz Deutschland erwartet für 2012 spürbare Verbesserung beim Ergebnis

   --Umsätze sollen leicht sinken, aber bis 2014 um 500 Millionen Euro zulegen

   --Vorjahresgewinn deutlich eingebrochen

(Neu: Prognose, weitere Details)

Von Jörn Rehren Dow Jones NEWSWIRES UNTERFÖHRING (Dow Jones)--Die Allianz Deutschland AG erwartet nach einem kräftigen Gewinneinbruch 2011 für das laufende Jahr eine spürbare Verbesserung beim Ergebnis. Die Umsätze der größten Tochter der Allianz SE sollen zwar leicht sinken, aber mit der Perspektive bis 2014 um 500 Millionen Euro steigen.

   Im vergangenen Jahr musste die Allianz Deutschland einen massiven Gewinneinbruch hinnehmen und erreichte damit nicht die im vergangenen August ohnehin gesenkte Prognose. Das operative Ergebnis ging um gut 18 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro zurück, während damals noch das Vorjahresniveau angepeilt wurde. Der Nettogewinn brach ähnlich wie bei der Muttergesellschaft noch stärker, nämlich um fast die Hälfte auf 716 Millionen Euro ein. Die Umsätze gingen nur leicht zurück.

   "2011 war ein schwieriges Jahr", konstatierte der Vorstandsvorsitzende Markus Rieß auf der Jahrespressekonferenz in Unterföhring. Dennoch spricht er von einer neuen Wachstumsdynamik über fast alle Geschäftsbereiche hinweg. In der Sachversicherung sieht er eine "Trendwende", weil erstmals der langjährige Rückgang bei den Prämieneinnahmen gestoppt worden sei. "Das zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind", gab sich der Deutschland-Chef zuversichtlich.

   Grund für die schwachen Ergebniszahlen waren unter anderem hohe Schäden in der Sachversicherung. Vor allem extreme Unwetter in Deutschland im August und September belasteten mit jeweils dreistelligen Millionenbeträgen. Dass sich diese überdurchschnittliche Belastung wieder normalisiert, ist auch die Voraussetzung für die für 2012 erwartete Gewinnsteigerung. Die Schadenaufwendungen müssten sich dabei im Jahresvergleich um rund 200 Millionen Euro fast halbieren.

   Aber auch im wichtigen Kraftfahrzeugsegment hatte die Allianz Deutschland mit einer starken Schadenbelastung zu kämpfen, was sich in einer ungewöhnlich hohen Schaden-Kosten-Quote von 112 Prozent widerspiegelt. Bei Werten über 100 Prozent kann der Versicherer mit seinen Einnahmen nicht die anfallenden Schäden und Kosten decken. Die Allianz glaubt aber, hier mit den bereits um einen hohen einstelligen Prozentsatz erhöhten Tarifen sowie dem modular aufgebauten Konzept MeinAuto die Wende zu schaffen.

   Der Bereich Lebensversicherung hatte erneut mit dem stark zurückgehenden - allerdings auch wenig profitablen - Geschäft mit Einmalbeiträgen zu kämpfen und verdiente unter dem Strich gut zwölf Prozent weniger als im Vorjahr. Auch der Gewinn der Krankenversicherung schmolz um 17 Prozent. Die Beitragseinnahmen haben sich zwar stabilisiert, aber der Marktanteil der Münchener und auch die Zahl der Vollversicherten sinken kontinuierlich.

   Im Bankgeschäft lief es ebenfalls nicht rund. Hier drückten erhöhte Rücklagen für faule Kredite sowie eine Abschreibung auf den Firmenwert der Tochter Oldenburgische Landesbank (OLB) und bescherten dem Bereich mit 151 Millionen Euro einen deutlich höheren Verlust als im Vorjahr.

-Von Jörn Rehren, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 - 29725 115, joern.rehren@dowjones.com DJG/reh/mgo (END) Dow Jones Newswires

   March 01, 2012 07:31 ET (12:31 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 31 AM EST 03-01-12

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.08.2016Allianz buyUBS AG
17.08.2016Allianz OutperformBernstein Research
16.08.2016Allianz OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
10.08.2016Allianz kaufenBankhaus Lampe KG
09.08.2016Allianz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.08.2016Allianz buyUBS AG
17.08.2016Allianz OutperformBernstein Research
16.08.2016Allianz OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
10.08.2016Allianz kaufenBankhaus Lampe KG
09.08.2016Allianz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.08.2016Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.08.2016Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
05.08.2016Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
05.08.2016Allianz HoldS&P Capital IQ
21.07.2016Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.06.2016Allianz UnderweightMorgan Stanley
02.03.2016Allianz UnderweightMorgan Stanley
19.02.2016Allianz UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
11.02.2016Allianz UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
09.11.2015Allianz UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow schließt leichter -- Apple-Chef Tim Cook wendet sich mit offenem Brief an EU -- Cryan: Deutsche Bank sucht nicht nach Partnern im deutschen Markt -- Monsanto, VW im Fokus

Commerzbank-Chef sieht keinen Grund für Kapitalerhöhung. Weiter Unstimmigkeit in der US-Notenbank. Scheidender adidas-Chef Hainer rechnet mit zweistelligem Wachstum in USA. Betriebsräte von thyssenKrupp in Sorge. Betriebsräte von thyssenKrupp in Sorge.
Welche Schönheit verdient am meisten?
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?