01.03.2012 14:01
Bewerten
 (0)

UPDATE: Allianz Deutschland will 2012 beim Gewinn wieder zulegen

   --Allianz Deutschland erwartet für 2012 spürbare Verbesserung beim Ergebnis

   --Umsätze sollen leicht sinken, aber bis 2014 um 500 Millionen Euro zulegen

   --Vorjahresgewinn deutlich eingebrochen

(Neu: Prognose, weitere Details)

Von Jörn Rehren Dow Jones NEWSWIRES UNTERFÖHRING (Dow Jones)--Die Allianz Deutschland AG erwartet nach einem kräftigen Gewinneinbruch 2011 für das laufende Jahr eine spürbare Verbesserung beim Ergebnis. Die Umsätze der größten Tochter der Allianz SE sollen zwar leicht sinken, aber mit der Perspektive bis 2014 um 500 Millionen Euro steigen.

   Im vergangenen Jahr musste die Allianz Deutschland einen massiven Gewinneinbruch hinnehmen und erreichte damit nicht die im vergangenen August ohnehin gesenkte Prognose. Das operative Ergebnis ging um gut 18 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro zurück, während damals noch das Vorjahresniveau angepeilt wurde. Der Nettogewinn brach ähnlich wie bei der Muttergesellschaft noch stärker, nämlich um fast die Hälfte auf 716 Millionen Euro ein. Die Umsätze gingen nur leicht zurück.

   "2011 war ein schwieriges Jahr", konstatierte der Vorstandsvorsitzende Markus Rieß auf der Jahrespressekonferenz in Unterföhring. Dennoch spricht er von einer neuen Wachstumsdynamik über fast alle Geschäftsbereiche hinweg. In der Sachversicherung sieht er eine "Trendwende", weil erstmals der langjährige Rückgang bei den Prämieneinnahmen gestoppt worden sei. "Das zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind", gab sich der Deutschland-Chef zuversichtlich.

   Grund für die schwachen Ergebniszahlen waren unter anderem hohe Schäden in der Sachversicherung. Vor allem extreme Unwetter in Deutschland im August und September belasteten mit jeweils dreistelligen Millionenbeträgen. Dass sich diese überdurchschnittliche Belastung wieder normalisiert, ist auch die Voraussetzung für die für 2012 erwartete Gewinnsteigerung. Die Schadenaufwendungen müssten sich dabei im Jahresvergleich um rund 200 Millionen Euro fast halbieren.

   Aber auch im wichtigen Kraftfahrzeugsegment hatte die Allianz Deutschland mit einer starken Schadenbelastung zu kämpfen, was sich in einer ungewöhnlich hohen Schaden-Kosten-Quote von 112 Prozent widerspiegelt. Bei Werten über 100 Prozent kann der Versicherer mit seinen Einnahmen nicht die anfallenden Schäden und Kosten decken. Die Allianz glaubt aber, hier mit den bereits um einen hohen einstelligen Prozentsatz erhöhten Tarifen sowie dem modular aufgebauten Konzept MeinAuto die Wende zu schaffen.

   Der Bereich Lebensversicherung hatte erneut mit dem stark zurückgehenden - allerdings auch wenig profitablen - Geschäft mit Einmalbeiträgen zu kämpfen und verdiente unter dem Strich gut zwölf Prozent weniger als im Vorjahr. Auch der Gewinn der Krankenversicherung schmolz um 17 Prozent. Die Beitragseinnahmen haben sich zwar stabilisiert, aber der Marktanteil der Münchener und auch die Zahl der Vollversicherten sinken kontinuierlich.

   Im Bankgeschäft lief es ebenfalls nicht rund. Hier drückten erhöhte Rücklagen für faule Kredite sowie eine Abschreibung auf den Firmenwert der Tochter Oldenburgische Landesbank (OLB) und bescherten dem Bereich mit 151 Millionen Euro einen deutlich höheren Verlust als im Vorjahr.

-Von Jörn Rehren, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 - 29725 115, joern.rehren@dowjones.com DJG/reh/mgo (END) Dow Jones Newswires

   March 01, 2012 07:31 ET (12:31 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 31 AM EST 03-01-12

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant2
  • Alle3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
16.01.2017Allianz NeutralCredit Suisse Group
16.01.2017Allianz buyDeutsche Bank AG
13.01.2017Allianz HoldHSBC
12.01.2017Allianz buyKepler Cheuvreux
18.01.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
16.01.2017Allianz buyDeutsche Bank AG
12.01.2017Allianz buyKepler Cheuvreux
05.01.2017Allianz OutperformBernstein Research
04.01.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
16.01.2017Allianz NeutralCredit Suisse Group
13.01.2017Allianz HoldHSBC
04.01.2017Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.12.2016Allianz NeutralCredit Suisse Group
08.12.2016Allianz HoldHSBC
12.12.2016Allianz UnderweightBarclays Capital
29.11.2016Allianz UnderweightMorgan Stanley
17.06.2016Allianz UnderweightMorgan Stanley
02.03.2016Allianz UnderweightMorgan Stanley
19.02.2016Allianz UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX vor EZB-Entscheid kaum bewegt -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Netflix: Umsatzsprung erfreut Anleger -- Antrag auf Haftbefehl gegen Samsungs De-facto-Chef abgelehnt -- Goldman Sachs im Fokus

Trumps mächtiges Werkzeug: Erlasse des US-Präsidenten. Vertrauen in die Altersvorsorge stark gesunken. Ahold Delhaize steigert Umsatz. Fresenius begibt Wandelanleihe über 500 Millionen Euro. Carrefour kann in Lateinamerika weiter punkten. Russischer Staatsfonds hofft auf bessere Geschäfte unter Trump.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000
Siemens AG 723610