21.02.2013 09:25
Bewerten
 (0)

UPDATE: Allianz erzielt zweitbestes Ergebnis der Firmengeschichte

   --Allianz verdoppelt Gewinn auf 5,2 Milliarden Euro

   --Versicherungskonzern erzielt zweitbestes operatives Ergebnis der Firmengeschichte

   --Schaden-Kosten-Quote der Gruppe verbessert sich um 1,5 Prozentpunkte auf 96,3 Prozent

   --Alle Geschäftsfelder erzielen 2012 operativ zweistellige Wachstumsraten

   (Durchgehend neu)

   Von Alexandra Edinger

   Ausbleibende Großschäden und eine robuste Vermögensverwaltung haben dem Versicherer Allianz vergangenes Jahr den zweithöchsten operativen Gewinn seiner Firmengeschichte ermöglicht. Nur 2007 war besser - aber nur, wenn die Belastungen aus der inzwischen verkauften Dresdner Bank herausgerechnet werden. Dabei konnte die Allianz 2012 operativ in allen Bereichen zweistellig zulegen, unter dem Strich schaffte der weltweit größte Versicherer sogar eine Verdoppelung des Gewinns.

   Der Münchener Konzern verdiente operativ mit 9,5 Milliarden Euro rund 21 Prozent mehr als im Vorjahr. Analysten hatten lediglich mit 9,28 Milliarden Euro gerechnet. Händler erwarten daher, dass sich die Aktien der Allianz besser als der insgesamt schwache Aktienmarkt entwickeln werden. Treiber für das gute Ergebnis waren der Bereich Lebens- und Krankenversicherung sowie die Vermögensverwaltung. Profitieren konnte der Konzern zudem davon, dass es 2012 bis auf Wirbelsturm Sandy weniger Naturkatastrophen als noch im Vorjahr gab.

   Obwohl der Konzern im vierten Quartal Belastungen durch den Wirbelsturm Sandy von rund 455 Millionen Euro zu verkraften hatte, konnte sich Allianz aber auch in der Sparte Schaden-Unfallversicherung wesentlich verbessern. Um 15,2 Prozent legte hier das operative Ergebnis im Schlussquartal auf rund 1,3 Milliarden Euro zu. Der Sturm war Ende Oktober südlich von New York auf die US-Ostküste getroffen und hatte vor allem durch Überflutungen schwere Schäden angerichtet. Dank der insgesamt robusten Entwicklung auch in den meisten anderen Sparten konnte die Allianz das operative Ergebnis im vierten Quartal insgesamt um fast 14 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro steigern.

   Im Gesamtjahr steigerte Allianz den operativen Gewinn im Bereich Schaden-Unfall um rund 13 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro. Unterstützt wurde diese positive Entwicklung unter anderem von der sehr guten Schaden-Kosten-Quote der Gruppe. Sie sank um 1,5 Prozentpunkte auf 96,3 Prozent. Hier entwickelten sich die Münchener erheblich besser als die Konkurrenz. Sowohl AXA, die am Donnerstag ebenfalls ihre Zahlen vorlegte, als auch Zurich stehen hier schlechter da. Die Schweizer verbesserten ihre Schaden-Kosten-Quote im Gesamtjahr gegenüber dem Vorjahr nur leicht um einen halben Punkt auf 98,4 Prozent. Der französische Konzern verschlechterte seine Quote sogar um 0,8 Prozentpunkte auf 98,8 Prozent.

   Die Schaden-Kosten-Quote gibt Aufschluss darüber, ob ein Unternehmen im Kernversicherungsgeschäft profitabel ist. Quoten unter 100 sind gut, darüber zahlt der Konzern drauf.

   Im Bereich Schaden-Unfall konnte der Konzern die Bruttobeitragseinnahmen um fast 5 Prozent steigern. Selbst in Deutschland kam es erstmals seit mehreren Jahren wieder zu einem Anstieg bei den Einnahmen.

   Trotz des schwierigen Umfeld mit einem sehr niedrigen Zinsniveau an den Märkten schaffte die Allianz auch bei den Lebens- und Krankenversicherungen operativ einen Anstieg des Gewinns um 22 Prozent auf 3 Milliarden Euro. Wie der Konzern mitteilte, konnten die Effekte der niedrigeren Zinsen dadurch ausgeglichen werden, dass insgesamt mehr Geld angelegt wurde.

   Wachstumstreiber war 2012 auch die Vermögensverwaltung. Hier erzielte der Konzern nach eigenen Angaben eines der besten Ergebnisse der Branche. Alle Kennzahlen gingen im zweistelligen Prozentbereich nach oben. Beispielsweise kletterte der Provisionsüberschuss um rund 23 Prozent auf 6,7 Milliarden Euro. Grund für die Verbesserung sind performanceabhängige Gebühren und positive Währungseffekte sowie ein Zuwachs bei den verwalteten Anlagen. Hier haben die Kunden die Allianz auf ein neues Rekordniveau katapultiert: 1,85 Billionen Euro verwalten die beiden Töchter Pimco und Allianz Global Investors inzwischen - fast 12 Prozent mehr als zum Jahresende 2011.

   Unter dem Strich schaffte die Allianz im Gesamtjahr sogar eine Verdoppelung des Nettogewinns auf 5,2 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte die Finanzkrise der Allianz mit hohen Abschreibungen auf Aktien und Griechenland-Anleihen das Ergebnis verhagelt. Der DAX-Konzern will die Dividende bei 4,50 Euro stabil halten.

   Für das laufende Jahr zeigte sich der Konzern vorsichtig optimistisch. 2013 will der weltweit größte Versicherer einen operativen Gewinn zwischen 8,7 und 9,7 Milliarden Euro erzielen.

   Der französische Versicherungskonzern AXA schaffte es im Gegensatz zur Allianz nicht, höhere Prämieneinnahmen in steigende Gewinne umzumünzen. Das Nettoergebnis 2012 ging um 3 Prozent auf 4,15 Milliarden Euro zurück. AXA reagiert mit einer Verschärfung der Sparmaßnahmen auf die ungünstige Entwicklung. Der nach Marktwert zweitgrößte Versicherer Europas hatte bereits angekündigt, die Kosten zwischen 2011 und 2015 um 1,5 Milliarden Euro zu senken. Das Sparprogramm soll nun um 200 Millionen Euro aufgestockt werden.

   Konkurrent Zurich Versicherung hatte bereits in der vergangenen Woche Zahlen vorgelegt. Trotz hoher Belastungen aus dem Wirbelsturm Sandy haben auch die Schweizer mehr verdient als am Markt erwartet. Der Nettogewinn erreichte 3,88 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 3 Prozent. Anders als bei der Allianz sank aber der Betriebsgewinn etwas auf gut 4 Milliarden Dollar.

   Kontakt zur Autorin: Alexandra.Edinger@wsj.com

   DJG/aed/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   February 21, 2013 02:55 ET (07:55 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 55 AM EST 02-21-13

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Dividenden im Fokus
Die Dividendensaison 2017 ist bereits angelaufen und die Aktionäre von deutschen Unternehmen dürften sich zumeist auf ansehnliche Ausschüttungen freuen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15:06 UhrAllianz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14:41 UhrAllianz kaufenDZ BANK
28.02.2017Allianz Equal-WeightMorgan Stanley
23.02.2017Allianz market-performBernstein Research
22.02.2017Allianz NeutralCredit Suisse Group
14:41 UhrAllianz kaufenDZ BANK
22.02.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
20.02.2017Allianz buyOddo Seydler Bank AG
20.02.2017Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
20.02.2017Allianz buyKepler Cheuvreux
15:06 UhrAllianz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.02.2017Allianz Equal-WeightMorgan Stanley
23.02.2017Allianz market-performBernstein Research
22.02.2017Allianz NeutralCredit Suisse Group
22.02.2017Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
20.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
20.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
17.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
17.02.2017Allianz UnderweightMorgan Stanley
06.02.2017Allianz UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt über 12.000-Punkte-Marke -- Dow Jones erstmals über 21.000 Zählern und aktuell fester -- Nordex mit Zuwächsen -- US-Autoabsatzzahlen -- Bayer, Covestro, Linde, Praxair im Fokus

McDonald's-Aktie vom Handel ausgesetzt. Opel und GM: Eine unendliche Geschichte? Fünf Szenarien für die Zukunft Europas nach dem Brexit. Mylan-Gewinn mehr als verdoppelt. Darum macht Buffetts Apple-Investment wirklich Sinn. Zalando will 2017 Wachstumstempo halten. US-Rohöllagerbestände gestiegen.
Welche Branchen man besser meiden sollte.
Jetzt durchklicken
Diese Autos hat Trump in seinem Fuhrpark
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Deutsche Bank AG514000
Siemens AG723610
Daimler AG710000
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
OSRAM Licht AGLED400
Apple Inc.865985
BASFBASF11
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000