28.05.2013 16:14
Bewerten
(0)

UPDATE: Asmussen für Bankenabwicklung auf Basis der EU-Verträge

   --Asmussen: Zweitbeste Lösung wäre Abwicklungsbehörde bei ESM

   --Asmussen: EZB prüft Asset-Qualität der Banken im 1Q/2014

   (NEU: Äußerungen Asmussens aus der Podiumsdiskussion)

   Von Hans Bentzien

   FRANKFURT--Die geplante Behörde zur Abwicklung europäischer Banken kann nach Aussage von EZB-Direktor Jörg Asmussen auf Basis der bestehenden Verträge installiert werden. Die Regeln zur Bankenabwicklung, den erforderlichen Fonds und die Abwicklungsbehörde nach Gemeinschaftsrecht zu installieren, wäre die beste Lösung, sagte Asmussen bei einer öffentlichen Anhörung der Bundestagsfraktion Bündnis90/Die Grünen in Frankfurt.

   "Sollte das nicht möglich sein, das wäre dann die zweitbeste Lösung. Das könnte man nach meiner persönlichen Meinung beim ESM ansiedeln, das ist relativ rasch zu machen", sagte Asmussen unter Verweis auf den Europäischen Rettungsfonds ESM. Allerdings müssten der ESM-Vertrag und die Ausführungsverordnungen von 17 Staaten geändert werden, räumte er ein.

   Asmussen hofft, dass das Gesetz über die Bankenaufsicht noch vor der Sommerpause verabschiedet wird, womit es ein Jahr später in Kraft treten könnte. Die geplante EU-Bankenaufsicht würde damit spätestes im Juli 2014 starten können.

   Asmussen verwies darauf, dass die EZB die Bücher der von ihr direkt zu beaufsichtigenden Banken zuvor prüfen wird. "Diese Asset Quality werden wir voraussichtlich im ersten Quartal des kommenden Jahres durchführen", sagte er.

   Der EZB-Direktor erwartet, dass die Abwicklung europäischer Banken einige Zeit lang nicht aus dem von der Finanzwirtschaft gespeisten Abwicklungsfonds finanziert werden kann. Er sagte: "Es gibt zwei Möglichkeiten: die eine sind de nationalen Haushalte, die zweite kann der ESM sein. Die wird man in ein vernünftiges Verhältnis setzen müssen, um die richtigen Anreize zu setzen."

   Der EZB-Direktor ist der Ansicht, dass langfristig auch eine gemeinsame Einlagensicherung zu einer Bankenunion gehört.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   May 28, 2013 09:43 ET (13:43 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 43 AM EDT 05-28-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Air Berlin plcAB1000
Coca-Cola Co.850663
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)858872
Amazon906866