28.05.2013 16:14
Bewerten
 (0)

UPDATE: Asmussen für Bankenabwicklung auf Basis der EU-Verträge

   --Asmussen: Zweitbeste Lösung wäre Abwicklungsbehörde bei ESM

   --Asmussen: EZB prüft Asset-Qualität der Banken im 1Q/2014

   (NEU: Äußerungen Asmussens aus der Podiumsdiskussion)

   Von Hans Bentzien

   FRANKFURT--Die geplante Behörde zur Abwicklung europäischer Banken kann nach Aussage von EZB-Direktor Jörg Asmussen auf Basis der bestehenden Verträge installiert werden. Die Regeln zur Bankenabwicklung, den erforderlichen Fonds und die Abwicklungsbehörde nach Gemeinschaftsrecht zu installieren, wäre die beste Lösung, sagte Asmussen bei einer öffentlichen Anhörung der Bundestagsfraktion Bündnis90/Die Grünen in Frankfurt.

   "Sollte das nicht möglich sein, das wäre dann die zweitbeste Lösung. Das könnte man nach meiner persönlichen Meinung beim ESM ansiedeln, das ist relativ rasch zu machen", sagte Asmussen unter Verweis auf den Europäischen Rettungsfonds ESM. Allerdings müssten der ESM-Vertrag und die Ausführungsverordnungen von 17 Staaten geändert werden, räumte er ein.

   Asmussen hofft, dass das Gesetz über die Bankenaufsicht noch vor der Sommerpause verabschiedet wird, womit es ein Jahr später in Kraft treten könnte. Die geplante EU-Bankenaufsicht würde damit spätestes im Juli 2014 starten können.

   Asmussen verwies darauf, dass die EZB die Bücher der von ihr direkt zu beaufsichtigenden Banken zuvor prüfen wird. "Diese Asset Quality werden wir voraussichtlich im ersten Quartal des kommenden Jahres durchführen", sagte er.

   Der EZB-Direktor erwartet, dass die Abwicklung europäischer Banken einige Zeit lang nicht aus dem von der Finanzwirtschaft gespeisten Abwicklungsfonds finanziert werden kann. Er sagte: "Es gibt zwei Möglichkeiten: die eine sind de nationalen Haushalte, die zweite kann der ESM sein. Die wird man in ein vernünftiges Verhältnis setzen müssen, um die richtigen Anreize zu setzen."

   Der EZB-Direktor ist der Ansicht, dass langfristig auch eine gemeinsame Einlagensicherung zu einer Bankenunion gehört.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   May 28, 2013 09:43 ET (13:43 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 43 AM EDT 05-28-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow fester -- Soros wettet gegen Deutsche Bank -- Abgasaffäre in USA soll VW über 14,7 Milliarden Dollar kosten -- Großbritannien-Rating gesenkt -- K+S, RWE im Fokus

KUKA schließt Investorenvereinbarung mit Midea. Nach Brexit-Entscheid droht Freihandelsabkommen TTIP das Aus. Salzgitter rechnet mit besserem Ergebnis im Gesamtjahr. US-Wirtschaft wächst im ersten Quartal um 1,1 Prozent. Mindestlohn steigt auf 8,84 Euro. Was Elon Musk mit der SolarCity-Übernahme wirklich vorhat.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?