28.05.2013 16:14
Bewerten
 (0)

UPDATE: Asmussen für Bankenabwicklung auf Basis der EU-Verträge

   --Asmussen: Zweitbeste Lösung wäre Abwicklungsbehörde bei ESM

   --Asmussen: EZB prüft Asset-Qualität der Banken im 1Q/2014

   (NEU: Äußerungen Asmussens aus der Podiumsdiskussion)

   Von Hans Bentzien

   FRANKFURT--Die geplante Behörde zur Abwicklung europäischer Banken kann nach Aussage von EZB-Direktor Jörg Asmussen auf Basis der bestehenden Verträge installiert werden. Die Regeln zur Bankenabwicklung, den erforderlichen Fonds und die Abwicklungsbehörde nach Gemeinschaftsrecht zu installieren, wäre die beste Lösung, sagte Asmussen bei einer öffentlichen Anhörung der Bundestagsfraktion Bündnis90/Die Grünen in Frankfurt.

   "Sollte das nicht möglich sein, das wäre dann die zweitbeste Lösung. Das könnte man nach meiner persönlichen Meinung beim ESM ansiedeln, das ist relativ rasch zu machen", sagte Asmussen unter Verweis auf den Europäischen Rettungsfonds ESM. Allerdings müssten der ESM-Vertrag und die Ausführungsverordnungen von 17 Staaten geändert werden, räumte er ein.

   Asmussen hofft, dass das Gesetz über die Bankenaufsicht noch vor der Sommerpause verabschiedet wird, womit es ein Jahr später in Kraft treten könnte. Die geplante EU-Bankenaufsicht würde damit spätestes im Juli 2014 starten können.

   Asmussen verwies darauf, dass die EZB die Bücher der von ihr direkt zu beaufsichtigenden Banken zuvor prüfen wird. "Diese Asset Quality werden wir voraussichtlich im ersten Quartal des kommenden Jahres durchführen", sagte er.

   Der EZB-Direktor erwartet, dass die Abwicklung europäischer Banken einige Zeit lang nicht aus dem von der Finanzwirtschaft gespeisten Abwicklungsfonds finanziert werden kann. Er sagte: "Es gibt zwei Möglichkeiten: die eine sind de nationalen Haushalte, die zweite kann der ESM sein. Die wird man in ein vernünftiges Verhältnis setzen müssen, um die richtigen Anreize zu setzen."

   Der EZB-Direktor ist der Ansicht, dass langfristig auch eine gemeinsame Einlagensicherung zu einer Bankenunion gehört.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   May 28, 2013 09:43 ET (13:43 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 43 AM EDT 05-28-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt knapp unter 12.000-Punkte-Marke -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- Abschreibungen belasten Bayer -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Fresenius, thyssenkrupp im Fokus

US-Notenbank gibt erneut Signale für baldige Leitzinsanhebung. ifo-Index steigt überraschend. US-Banken begleiten angeblich Saudi Aramco an die Börse. Jay-Z legt Risikokapitalfonds auf. Wirecard-Aktie bricht nach Bericht rund sechs Prozent ein. Furcht vor dem Euro-Zerfall: Wer sind die größten Wackelkandidaten? Esprit kommt operativ voran.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Siemens AG723610
thyssenkrupp AG750000