06.12.2012 10:17
Bewerten
 (0)

UPDATE: Beiersdorf-Aktie ist so teuer wie noch nie

   -- Umsatzausblick 2012 erneut erhöht

   -- Beiersdorf ist mit bisherigen Verlauf unseres Geschäftsjahres zufrieden

   -- Aktie auf Allzeithoch

   (NEU: Marktreaktion, Hintergrund)

   Von Christine Benders-Rüger

   Beim Hamburger DAX-Unternehmen Beiersdorf laufen die Geschäfte besser als erhofft. Der Konzern hat die Anleger mit einer erneuten Erhöhung der Umsatzprognose erfreut. "Das ist schon eine heftige Hausnummer, die man von einem Konsum-Wert kurz vor Jahresende eigentlich nicht mehr erwartet hätte", sagte ein Marktteilnehmer. Der Nivea-Hersteller sieht 2012 jetzt ein Umsatzplus im Konzern und im Unternehmensbereich Consumer von deutlich mehr als 4 Prozent. Zuvor hatte Beiersdorf ein Einnahmenwachstum von 3 bis 4 Prozent in Aussicht gestellt.

   Diese Schätzung wurde erst Anfang November bei der Vorlage der Drittquartalszahlen von ursprünglich 3 Prozent hochgeschraubt. Aktionäre von Beiersdorf können sich freuen, der Kurs steigt kurz nach Börsenstart auf ein Allzeithoch von 62,20 Euro.

   Beiersdorf-Chef Stefan Heidenreich sagte am Donnerstag, man sei mit dem bisherigen Verlauf des Geschäftsjahres zufrieden. "Die Maßnahmen, die in der Blue Agenda - unserem strategischen Kompass - zusammengefasst sind, beginnen zu greifen", erklärte der Manager. Heidenreich hat nach der Übernahme seines Amtes Ende April eine neue Marschrichtung für Beiersdorf vorgegeben. Er will weg aus den gesättigten Märkten in Westeuropa und hin in die Wachstumsregionen - vor allem nach Russland und Lateinamerika. Knapp die Hälfte des Umsatzes der Pflegesparte Consumer macht Beiersdorf schon jetzt in den Schwellenländern.

   Eine konkreten Grund für die erneute Prognoseerhöhung blieb der Konzern am Donnerstag zwar schuldig, aber bereits im dritten Quartal trug die Neuausrichtung der Pflegesparte weitere Früchte. Die stärkere Konzentration auf Schwellenländer und die bessere Pflege der Kernmarke Nivea ließen Umsatz und Gewinn unerwartet stark steigen und bildeten die Grundlage für die optimistischere Zielvorgabe zu dem Zeitpunkt. Trotz konjunktureller Unsicherheiten in einigen Regionen dürfte der Trend bis Jahresende anhalten, hieß es.

   Auch Mitbewerber Unilever setzt mittlerweile erfolgreich auf diese wachstumsstarken Regionen. In Westeuropa hielten sich indes die Kunden beider Unternehmen weiterhin zurück. Angesichts der Euro-Schuldenkrise halten die Verbraucher hier ihre Portemonnaies fest verschlossen.

   Im dritten Quartal steigerte Beiersdorf den Nettogewinn überproportional um 40 Prozent auf 107 Millionen Euro. Im Vorjahresquartal hatten noch hohe Werbungskosten das Ergebnis belastet. Hier zeigte sich auch die Handschrift des neuen Chefs. Er verzichtet künftig auf teure Werbeverträge mit US-Sängerinnen und schlägt mit Fußballbundestrainer Jogi Löw lieber leisere Töne an. Der Manager will sich auch stärker auf die Pflege der großen Konzernmarken Nivea, Eucerin und La Prairie konzentrieren. Das zahlt sich aus: Sie alle zeigten in den ersten neun Monaten Wachstumsraten von rund 5 Prozent.

   Analysten äußerten sich sehr wohlwollend zur neuen Prognose. "Der erhöhte Ausblick ist eine Überraschung, da sowohl Konsens als auch unsere Prognose von einem organischen Wachstum um 3 Prozent ausgegangen waren", kommentiert Thomas Maul von der DZ-Bank. Offensichtlich habe Beiersdorf im laufenden Quartal ein starkes Wachstum in sämtlichen Regionen in der Consumer-Sparte erreichen können. Auch ein zweiter Branchenkenner ist sehr zufrieden mit den optimistischeren Aussagen: "Wir hatten zwar nach dem starken dritten Quartal mit einer leichten Erhöhung gerechnet, das ist aber wesentlich mehr als erwartet".

   --Kirsten Bienk und Michael Denzin haben zu dem Artikel beigetragen.

   Kontakt zur Autorin: christine.benders-rueger@dowjones.com

   DJG/cbr/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   December 06, 2012 03:47 ET (08:47 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 47 AM EST 12-06-12

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Beiersdorf AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Beiersdorf AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.02.2015Beiersdorf UnderweightHSBC
24.02.2015Beiersdorf HoldKepler Cheuvreux
23.02.2015Beiersdorf UnderperformBernstein Research
20.02.2015Beiersdorf SellGoldman Sachs Group Inc.
19.02.2015Beiersdorf HaltenBankhaus Lampe KG
18.02.2015Beiersdorf kaufenDZ-Bank AG
17.02.2015Beiersdorf buyCitigroup Corp.
16.02.2015Beiersdorf buyDeutsche Bank AG
13.02.2015Beiersdorf kaufenDZ-Bank AG
13.02.2015Beiersdorf Strong BuyS&P Capital IQ
24.02.2015Beiersdorf HoldKepler Cheuvreux
19.02.2015Beiersdorf HaltenBankhaus Lampe KG
16.02.2015Beiersdorf HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
16.02.2015Beiersdorf NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.02.2015Beiersdorf HoldKepler Cheuvreux
27.02.2015Beiersdorf UnderweightHSBC
23.02.2015Beiersdorf UnderperformBernstein Research
20.02.2015Beiersdorf SellGoldman Sachs Group Inc.
13.02.2015Beiersdorf UnderperformBernstein Research
12.02.2015Beiersdorf UnderperformBernstein Research
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Beiersdorf AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Beiersdorf AG Analysen

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Commerzbank dürfte bei US-Einigung 1,4 Milliarden Dollar zahlen -- Tsipras richtete wohl Hilferuf an Juncker -- Deutschland: Produktion legt zu

Banken-Stresstest: Fed sieht Finanzriesen für Krisen gewappnet. Deutsche Bank weist von der Fed geforderte Kernkapitalquote auf. Lufthansa-Chef: Engere Zusammenarbeit mit Air China soll noch 2015 starten. USA starten dritte Auktion beschlagnahmter Silkroad-Bitcoins.

Themen in diesem Artikel

Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?