30.03.2012 13:37
Bewerten
(0)

UPDATE: Commerzbank einigt sich mit EU-Kommission wegen Eurohypo

   --Commerzbank darf Teile der Immobilienfinanzierung der Eurohypo integrieren

   --Konzerninterne Bad Bank 131 Milliarden Euro schwer

   --Bilanzsumme der Commerzbank muss bis 2012 auf 600 Milliarden Euro schrumpfen

   --Verlängerung des Übernahmeverbots bis März 2014

   (Durchgehend neu)

Von Alexandra Edinger DOW JONES NEWSWIRES FRANKFURT (Dow Jones)--Die Katze ist aus dem Sack: Die Commerzbank darf die Eurohypo mit Erlaubnis der EU-Kommission in den Konzern integrieren. Dabei gibt es einen Kahlschlag im Portfolio der Eurohypo, das aktuell noch 166 Milliarden Euro schwer ist. 80 Prozent des Instituts werden abgewickelt und der Name der Eurohypo wird als Marke verschwinden. Außerdem muss die Commerzbank ihre eigene Bilanzsumme ohne das Abbauportfolio bis Ende 2012 auf 600 Milliarden Euro reduzieren - derzeit sind es noch 660 Milliarden Euro - und der DAX-Konzern darf bis März 2014 keine neuen Unternehmen zukaufen.

   Die Vorgaben der EU-Kommission bezüglich der Immobilientochter Eurohypo sind eindeutig. Alle Aktivitäten, die die Commerzbank nicht als Kernaktivitäten definiert, werden in eine konzerninterne Bad Bank ausgelagert und abgewickelt. Zu den abzubauenden Geschäftsbereichen zählen die Staats- und die gewerbliche Immobilienfinanzierung (CRE) außerhalb der Märkte Deutschland, Vereinigtes Königreich, Frankreich und Polen.

   Für die Bank bedeutet dies einen Rückzug aus 29 der ursprünglichen Zielmärkte der Eurohypo. Das Portfolio der Bad Bank beträgt 131 Milliarden Euro. Davon sind 31 Milliarden Euro dem Bereich Immobilienfinanzierung zuzurechnen. Die neue Abbaueinheit trägt bankintern den Namen "None Core Assets" und ist nicht Teil der Kernbank der Commerzbank, teilte die Commerzbank am Freitag mit. Im Vorstand des Frankfurter Instituts ist Ulrich Sieber für die Bad Bank verantwortlich.

   Bei der Eurohypo dürften nach Informationen von Dow Jones Newswires auf Grund der Umbauten mehr als 300 Stellen wegfallen. Genaue Zahlen nannte die Commerzbank nicht. In einem internen Schreiben bestätigte Commerzbank-Chef Martin Blessing jedoch, dass mit der Neuausrichtung auch ein Personalabbau verbunden sein werde. "Einzelheiten dazu werden wir in den anstehenden Verhandlungen mit den Gremien der Eurohypo festlegen", heißt es in dem Schreiben.

   Zur Kernbank wird künftig ein 35 Milliarden Euro schweres Portfolio der Ex-Eurohypo gehören. Darin enthalten sind 25 Milliarden Euro aus dem CRE-Geschäft. Nach Auflage der EU-Kommission muss bis zum 31. Dezember 2013 dieses Volumen erreicht sein und darf sich dann bis Ende 2015 nicht wieder erhöhen.

   Das deutlich reduzierte CRE-Geschäft wird Bestandteil des neu formierten Kernbank-Segments 'Real Estate and Ship Finance' (RES) der Commerzbank. Blessing bezeichnete das neue Segment als eine "sinnvolle Beimischung in unserem Portfolio". Er ergänzte: "Mit einer Größenordnung von 25 Milliarden Euro in der Immobilienfinanzierung und 10 bis 15 Milliarden Euro in der Schiffsfinanzierung fühlen wir uns wohl."

   Wieviel Geld die Commerzbank allerdings mit dem restlichen Geschäft der Eurohypo verdienen kann, sei fraglich. Analyst Stefan Bongardt von Independent Research sagte: "Der ganz große Ergebnistreiber wird das nicht sein."

   Ursprünglich sollte die Commerzbank ihre Tochter Eurohypo bis 2014 verkaufen. Das war allerdings wegen ihres großen Kapitalbedarfs und der umfangreichen Risikopositionen bei Staatsanleihen bei der aktuellen Marktlage nicht möglich.

   Die Maßnahmen sind eine Kompensation für 2008 und 2009 erhaltene Staatshilfe. Damals hatte die Commerzbank im Zuge der Rettung durch den Staat 16,4 Milliarden Euro in Form stiller Beteiligungen erhalten. Zudem erwarb der Bankenrettungsfonds SoFFin für 1,8 Milliarden Euro Stammaktien und hält seither 25 Prozent plus einer Aktie an der Commerzbank.

-Von Alexandra Edinger, Dow Jones Newswires, +49 69 29 725 112, alexandra.edinger@dowjones.com (Madeleine Nissen hat zu diesem Artikel beigetragen) DJG/aed/jhe (END) Dow Jones Newswires

   March 30, 2012 07:07 ET (11:07 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 07 AM EDT 03-30-12

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf CommerzbankDM4ZJN

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2017Commerzbank NeutralUBS AG
18.07.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
17.07.2017Commerzbank HoldKepler Cheuvreux
12.07.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
06.07.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
18.07.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
28.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
26.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
23.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
31.05.2017Commerzbank buyUBS AG
19.07.2017Commerzbank NeutralUBS AG
17.07.2017Commerzbank HoldKepler Cheuvreux
12.07.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
06.07.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
29.06.2017Commerzbank HoldHSBC
06.07.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2017Commerzbank UnderweightBarclays Capital
27.06.2017Commerzbank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.06.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
23.06.2017Commerzbank VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt erwartet -- Asiens Börsen mit roten Vorzeichen -- Warren Buffett könnte Tesla das Geschäft vermiesen -- Microsoft steigert Gewinn je Aktie kräftig --Visa, eBay im Fokus

Vodafone-Konzern mit überraschend starkem Umsatzplus. Sartorius legt im ersten Halbjahr dank Akquisitionen zu. EU geht offenbar Verdacht auf Abgas-Absprachen unter Autobauern nach. Strafe gegen Exxon wegen Russland-Deals unter Tillerson. Familie Benetton bietet offenbar für VW-Tochter Ducati.

Top-Rankings

Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Allianz840400
SAP SE716460
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866