18.02.2013 16:58
Bewerten
 (0)

UPDATE: Draghi bekräftigt EZB-Haltung zu Euro-Wechselkurs

   --Draghi: Wechselkurs ist kein Politikziel

   --Draghi: Realer effektiver Wechselkurs nahe am langfristigen Durchschnitt

   (NEU: Details aus der Anhörung des EZB-Präsidenten)

   Von Hans Bentzien

   EZB-Präsident Mario Draghi hat nach dem G-20-Treffen am Wochenende die Haltung der Europäischen Zentralbank zum Euro-Wechselkurs bekräftigt. Bei seiner vierteljährlichen Anhörung im Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europaparlament sagte Draghi, der Wechselkurs sei kein Ziel der Geldpolitik, er sei aber wichtig für Wachstum und Preisstabilität.

   Draghi machte deutlich, dass er den Euro derzeit nicht für überbewertet hält. "Der reale effektive Wechselkurs des Euro entspricht im großen und ganzen dem langfristigen Durchschnitt", sagte er. Der oberste Währungshüter betonte, dass der jüngste Anstieg des Euro-Wechselkurses das Risiko beinhaltet, dass die Inflation im Euroraum niedriger ausfällt als derzeit von der Zentralbank erwartet.

   Ein stärkerer Euro sorgt dafür, dass Unternehmen Produkte günstiger importieren können. Die EZB wird den Einfluss des Euro auf die Inflation laut Draghi im Rahmen der im März anstehenden Prognosen prüfen.

   Nach Draghis Worten rechnet die EZB derzeit damit, dass die Inflation demnächst unter die Marke von 2 Prozent fällt, wo sie im Januar stand. Die EZB ist auf die Bewahrung mittelfristiger Preisstabilität verpflichtet, die sich bei einer Inflation von knapp 2 Prozent gewährleistet sieht.

   Die Finanzminister und Notenbankgouverneure der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G-20) haben sich am Wochenende darauf geeinigt, ihre Geldpolitik alleine an wirtschaftlichen Erfordernissen zu gestalten und nicht, um den Wechselkurs der Landeswährung zu drücken. Draghi sagte in der Anhörung, den G-20 sei es vor allem darum gegangen, eine größere verbale Disziplin zu erreichen. Die Verwendung des Begriffs Währungskrieg sei eine Übertreibung.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   February 18, 2013 10:28 ET (15:28 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 10 28 AM EST 02-18-13

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?