18.02.2013 16:58
Bewerten
 (0)

UPDATE: Draghi bekräftigt EZB-Haltung zu Euro-Wechselkurs

   --Draghi: Wechselkurs ist kein Politikziel

   --Draghi: Realer effektiver Wechselkurs nahe am langfristigen Durchschnitt

   (NEU: Details aus der Anhörung des EZB-Präsidenten)

   Von Hans Bentzien

   EZB-Präsident Mario Draghi hat nach dem G-20-Treffen am Wochenende die Haltung der Europäischen Zentralbank zum Euro-Wechselkurs bekräftigt. Bei seiner vierteljährlichen Anhörung im Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europaparlament sagte Draghi, der Wechselkurs sei kein Ziel der Geldpolitik, er sei aber wichtig für Wachstum und Preisstabilität.

   Draghi machte deutlich, dass er den Euro derzeit nicht für überbewertet hält. "Der reale effektive Wechselkurs des Euro entspricht im großen und ganzen dem langfristigen Durchschnitt", sagte er. Der oberste Währungshüter betonte, dass der jüngste Anstieg des Euro-Wechselkurses das Risiko beinhaltet, dass die Inflation im Euroraum niedriger ausfällt als derzeit von der Zentralbank erwartet.

   Ein stärkerer Euro sorgt dafür, dass Unternehmen Produkte günstiger importieren können. Die EZB wird den Einfluss des Euro auf die Inflation laut Draghi im Rahmen der im März anstehenden Prognosen prüfen.

   Nach Draghis Worten rechnet die EZB derzeit damit, dass die Inflation demnächst unter die Marke von 2 Prozent fällt, wo sie im Januar stand. Die EZB ist auf die Bewahrung mittelfristiger Preisstabilität verpflichtet, die sich bei einer Inflation von knapp 2 Prozent gewährleistet sieht.

   Die Finanzminister und Notenbankgouverneure der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G-20) haben sich am Wochenende darauf geeinigt, ihre Geldpolitik alleine an wirtschaftlichen Erfordernissen zu gestalten und nicht, um den Wechselkurs der Landeswährung zu drücken. Draghi sagte in der Anhörung, den G-20 sei es vor allem darum gegangen, eine größere verbale Disziplin zu erreichen. Die Verwendung des Begriffs Währungskrieg sei eine Übertreibung.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   February 18, 2013 10:28 ET (15:28 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 10 28 AM EST 02-18-13

Heute im Fokus

DAX schließt mit Zuschlägen über 3 Prozent -- Wall Street deutlich im Plus -- ESM-Chef will Athen keine weitere Zinssenkungen geben -- Amazon, Daimler, Fresenius, Fielmann im Fokus

Lidl will selber Eiscreme produzieren. Instagram lässt mehr Bildformate zu. Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September. Informelle Notenbanker-Konferenz in Jackson Hole. Bayer nun auch in Deutschland wegen Antibabypille vor Gericht. Postbank läuft sich für Börsengang warm. Fiat-Chef Marchionne führt Ferrari laut Insidern an die Börse. Google: EU-Wettbewerbsvorwürfe sind falsch. Apples Watch dürfte Fitbit-Geräten den Rang ablaufen.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?