23.11.2012 21:11
Bewerten
 (0)

UPDATE: Dt Bank droht mit BHF-Verkauf erneut zu scheitern - Kreise

   --BaFin fordert weitere Unterlagen - Kreise

   --Finanzaufseher scheint bisheriges Bekenntnis der finanzstarken Co-Investoren nicht zu reichen

   (NEU: Weitere Details)

   Von Madeleine Nissen

   Die Deutsche Bank droht mit dem Verkauf der BHF-Bank erneut am Widerstand der Bankenaufsicht BaFin zu scheitern. "Die BaFin blockiert stark", sagte ein Bankeninsider dem Wall Street Journal Deutschland. Mit den eingereichten Unterlagen seien die Aufseher nach wie vor nicht zufrieden und verlangten weitere Dokumente.

   Käufer der BHF-Bank ist ein Konsortium unter Führung des Beteiligungsunternehmens RHJI. Schon im Mai, als der vom Investmentbanker Lenny Fischer geführte Finanzinvestor erstmalig informell bei der BaFin angeklopft hatte, war die Reaktion ablehnend. Fischers Konzept - er will die BHF-Bank und die Bank Kleinwort Benson unter einem Dach führen - überzeugte die Kontrolleure schon damals nicht.

   Nun läuft der zweite Versuch. Der formelle Antrag liegt der Behörde seit September vor, doch erst wenn alle von ihr gewünschten Unterlagen vorliegen, läuft die Uhr. Dann hat die BaFin 60 Tage Zeit, sich für oder gegen den Kauf zu entscheiden.

   Obwohl die Frist noch nicht läuft, wird es für die Deutsche Bank als Verkäufer und RHJI als Käufer eng. Wie aus Kreisen der beteiligten Parteien verlautete, ist ihnen selbst nach der langen Vorlaufzeit noch immer nicht klar, welche Informationen genau der BaFin fehlen. Aus Sicht von Käufer und Verkäufer sind alle Voraussetzungen gegeben, die Übernahme zu genehmigen. Das sieht die BaFin anders. Sie fordert mehr finanzielle Absicherung für die BHF.

   Dabei ist die RHJI-Tochter Kleinwort Benson mit einer Kapitalquote von 21 Prozent finanziell stärker als die meisten Institute ausgestattet. Auch hat sie sich bereit erklärt, der BHF im Falle einer Schieflage zu helfen.

   Aber das scheint den Finanzaufsehern nicht zu reichen. Sie wollen ein stärkeres Bekenntnis der finanzstarken Co-Investoren von RHJI, im Falle einer Schieflage einzugreifen. Das wollen die drei Co-Investoren - Blackrock, der BMW-Aktionär Stefan Quandt und die chinesische Fosun Group - anscheinend aber nicht abgeben. Aus ihrer Sicht wäre das Risiko angesichts des nach wie vor unsicheren Finanzmarktes zu groß.

   Daran könnte das Verkaufsvorhaben erneut scheitern. Dass die BHF im Grunde solide aufgestellt und profitabel arbeitet, spielt für die Bankenaufsicht keine Rolle. Sie verlangt bei jedem Bankendeal eine gesicherte Finanzierung, die hoch genug ist für den Fall, dass die BHF-Bank doch ins Schlingern kommen sollte.

   Schon einmal musste die Deutsche Bank einen Verkauf der BHF-Bank absagen, weil die Aufsichtsbehörden sich querstellten. Im April 2011 platzte der Vertrag mit der liechtensteinischen Bank LGT.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/maw/sha

   (Mehr zu diesem Thema und weitere Berichte und Analysen zu aktuellen Wirtschafts- und Finanzthemen finden Sie auf www.WSJ.de, dem deutschsprachigen Online-Angebot des Wall Street Journal.)

   (END) Dow Jones Newswires

   November 23, 2012 14:41 ET (19:41 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 41 PM EST 11-23-12

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
16.01.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
10.01.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
10.01.2017Deutsche Bank HoldS&P Capital IQ
04.01.2017Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
28.10.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
27.10.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
16.01.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.01.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
10.01.2017Deutsche Bank HoldS&P Capital IQ
04.01.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
03.01.2017Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
18.01.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
13.01.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
09.01.2017Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
02.01.2017Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
23.12.2016Deutsche Bank KaufDZ BANK
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
BASF BASF11
Bayer BAY001
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
Nestle SA A0Q4DC
Airbus SE 938914