06.02.2013 18:00
Bewerten
 (0)

UPDATE: EU-Gipfel ringt um den neuen Haushalt

   -- Scheitern nicht ausgeschlossen

   -- Es geht um rund eine Billion Euro

   -- Bundesregierung setzt auf siebenjährigen Finanzrahmen

   (Neu: durchgehend mehr Details)

   Von Stefan Lange und Susann Kreutzmann

   BERLIN--Gut zwei Monate nach dem vorläufigen Scheitern der Verhandlungen setzen die EU-Staaten ab (morgigem) Donnerstag ihre Verhandlungen über den neuen Haushaltsrahmen bis 2014 fort. Auf dem Gipfel in Brüssel wird ein zähes Ringen über den rund eine Billion Euro schweren Etat erwartet. "Eine Garantie für einen Abschluss gibt es nicht", hieß es dazu am Mittwoch aus Regierungskreisen in Berlin. Fest steht bislang nur: Deutschland wird in Zukunft tiefer in die Tasche greifen und mehr bezahlen müssen.

   Die Bundesregierung will eine Einigung auf einen siebenjährigen Finanzrahmen von 2014 bis 2020 erreichen und ist auch zu Zugeständnissen bereit, doch Kanzlerin Angela Merkel möchte im Wahljahr nicht den Zahlemann spielen. Sie reise ohne Scheckbuch nach Brüssel, erklärte ein ranghoher Diplomat. Die Lösung bestehe nicht in einem deutschen Scheck, "sondern die Lösung besteht in der nötigen Flexibilität aller".

   Die Lage ist kompliziert: EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hatte einen Budgetentwurf von mehr als einer Billion Euro vorgelegt. Eine Reihe von Mitgliedstaaten, allen voran Großbritannien und Premier David Cameron, lehnten den Vorschlag als zu hoch ab. Auch Deutschland wehrte sich auf dem EU-Gipfel Ende November gegen die Etatpläne und verlangte Kürzungen in Höhe von etwa 80 Milliarden Euro. Die Verhandlungen platzten.

   Am Donnerstag und Freitag - auch eine Nachtsitzung in den Samstag hinein ist nicht ausgeschlossen - wird es darum gehen, den Rotstift anzusetzen. Welche Summen gehandelt werden, mochte am Mittwoch noch niemand preisgeben. Fest steht nur, dass die "Obergrenzen reduziert" werden sollen, wie es im Diplomatendeutsch hieß. Vor allem die EU-Beamten müssen sich offenbar auf Einschnitte gefasst machen. Die Regierungschefs der EU-Staaten können dabei zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Sie sparen Geld und punkten daheim bei ihren Wählern, wenn sie den angeblich überbezahlten EU-Beamten die Zuschläge streichen.

   Fest steht auch, dass es Kürzungen im Agrarbereich nicht geben wird, weil hier vor allem Irland und Frankreich blockieren. Deutschland wird wohl darauf bestehen, dass es keine Verwerfungen im Bereich Forschung geben wird. Dabei haben Kanzlerin Merkel und ihre Delegation einen guten Stand. Durch die vergleichsweise gute wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland wird Berlin mehr Geld nach Brüssel überweisen. Das wird von deutscher Seite in Kauf genommen, es stärkt aber auch das Bewusstsein, als starker Beitragszahler auch ein gewichtiges Wörtchen mitreden zu können.

   Deutsche Regierungskreise warnten denn auch schon mal vorbeugend vor einer "Überforderung der Nettozahler", die Fairness müsse gewahrt bleiben. Dabei ist Berlin durchaus bewusst, dass auch "für Deutschland nicht alle Wünsche in Erfüllung gehen können".

   Kontakt zum Autor: stefan.lange@dowjones.com

   DJG/suk/stl/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   February 06, 2013 11:30 ET (16:30 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 30 AM EST 02-06-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Dow Jones am Ende fester -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- Short-Angriff: AURELIUS-Aktien brechen massiv ein -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

S&P erhöht Ratings von Commerzbank und Deutsche Bank. VW-Aufsichtsrat schlägt Entlastung aller Vorstandsmitglieder vor. Bankaktien europaweit gefragt - Umfeld hellt sich auf. Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet abermals ein neues Unternehmen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SAP SE716460