23.11.2012 19:39
Bewerten
(0)

UPDATE: EU-Gipfeltreffen zum Haushalt ohne Einigung beendet

   --Verhandlungen auf Anfang 2013 vertagt

   --Merkel sieht "Potenzial für Einigung"

   --Kritik von Gipfelteilnehmern an Van Rompuy

   (NEU: Weitere Details, Zusammenfassung)

   Von Angelika Busch-Steinfort

   BRÜSSEL--Der Sondergipfel zum EU-Finanzrahmen für den Zeitraum 2014 bis 2020 ist ohne Einigung beendet worden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zeigte sich nach den Beratungen dennoch "recht zufrieden", weil alle 27 Mitgliedstaaten "hinreichendes Potential für eine Einigung" gezeigt hätten. Angestrebt werde nun eine Verständigung Anfang nächsten Jahres.

   Auch der Präsident des Europäischen Rates, Herman Van Rompuy, sieht ein "ausreichendes Grad an Übereinstimmung", um Anfang 2013 zu einer Einigung zu gelangen. Van Rompuy habe von den EU-Chefs das Mandat erhalten, mit den Arbeiten an einem Haushaltskompromiss fortzufahren, dem alle 27 Mitgliedstaaten zustimmen könnten, sagte Merkel. Auch in dieser Frage gelte im Übrigen "Gründlichkeit vor Schnelligkeit". Zudem gebe es keinen Grund etwas "übers Knie zu brechen", da der nächste Finanzrahmen erst 2014 in Kraft treten werde.

   Auf Fragen nach konkreten Zahlen ging die Bundeskanzlerin nicht ein. Sie und ihre Kollegen hätten vereinbart, die Budgetverhandlungen nicht länger in der Öffentlichkeit zu führen.

   Bereits vor dem Gipfel war ein Scheitern angesichts verhärteter Fronten über den Umfang des Haushaltsrahmens sowie über die Mittelaufteilung auf die einzelnen Politikbereiche wahrscheinlich geworden. Kritik gab es von Gipfelteilnehmern an Van Rompuy, der sich in den Verhandlungen als relativ unflexibel gezeigt habe und keinen wahren Kompromiss unterbreitet habe.

   Der von der EU-Kommission vorgeschlagene Finanzrahmen sieht etwas mehr als eine Billion Euro vor, was gut einem Prozent des EU-Bruttonationaleinkommens entspricht. Der Vorschlag wird nicht nur vom Europäischen Parlament unterstützt, das dem Finanzrahmen zustimmen muss, sondern auch vor allem von denjenigen Ländern, die besonders viel von der Regionalförderung profitieren.

   Die Nettozahler hingegen verlangen Kürzungen. Die extremsten Forderungen hat der britische Premier David Cameron gestellt. Merkel hatte im Vorfeld deutlich gemacht, dass sie nur einer Lösung zustimmen werde, die auch die britischen Forderungen berücksichtige und sich auch in Brüssel gegen Bestrebungen gewehrt, Cameron zu isolieren. Cameron erklärte nach dem Gipfel: "Wir glauben immer noch, dass eine Einigung absolut machbar ist", bezeichnete danach aber seine Kürzungswünsche als "zumutbar".

   Die mittelfristige EU-Finanzplanung muss von den EU-Regierungen einstimmig verabschiedet werden. Das Europäische Parlament übt sein Mitspracherecht, das es mit dem Vertag von Lissabon erhalten hat, zum ersten Mal aus. Gibt es keine Einigung, gelten ab der nächsten Finanzperiode 2014 die Obergrenzen von 2013.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/ang/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   November 23, 2012 13:08 ET (18:08 GMT)- - 01 08 PM EST 11-23-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stabil -- Asiens Börsen im Minus -- Amazon mit kräftigem Gewinnsprung -- Conti wächst stärker als erwartet -- Linde mit gutem Jahresstart -- Intel, Microsoft, Alphabet im Fokus

RBS schafft nach Durststrecke wieder Quartalsgewinn. Angst vor Zuckerpreis-Schwäche verschärft Südzucker-Abwärtstrend. Barclays schneidet im Handelsgeschäft schwach ab - Aktie verliert deutlich. Honda beschleunigt kräftig. Citigroup-Manager wird angeblich Finanzchef bei der Deutschen Bank. Sharp dämmt Verluste ein.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
AURELIUSA0JK2A
BASFBASF11
Lufthansa AG823212
AIXTRON SEA0WMPJ
Amazon.com Inc.906866
Allianz840400
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750