23.11.2012 19:39
Bewerten
(0)

UPDATE: EU-Gipfeltreffen zum Haushalt ohne Einigung beendet

DRUCKEN

   --Verhandlungen auf Anfang 2013 vertagt

   --Merkel sieht "Potenzial für Einigung"

   --Kritik von Gipfelteilnehmern an Van Rompuy

   (NEU: Weitere Details, Zusammenfassung)

   Von Angelika Busch-Steinfort

   BRÜSSEL--Der Sondergipfel zum EU-Finanzrahmen für den Zeitraum 2014 bis 2020 ist ohne Einigung beendet worden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zeigte sich nach den Beratungen dennoch "recht zufrieden", weil alle 27 Mitgliedstaaten "hinreichendes Potential für eine Einigung" gezeigt hätten. Angestrebt werde nun eine Verständigung Anfang nächsten Jahres.

   Auch der Präsident des Europäischen Rates, Herman Van Rompuy, sieht ein "ausreichendes Grad an Übereinstimmung", um Anfang 2013 zu einer Einigung zu gelangen. Van Rompuy habe von den EU-Chefs das Mandat erhalten, mit den Arbeiten an einem Haushaltskompromiss fortzufahren, dem alle 27 Mitgliedstaaten zustimmen könnten, sagte Merkel. Auch in dieser Frage gelte im Übrigen "Gründlichkeit vor Schnelligkeit". Zudem gebe es keinen Grund etwas "übers Knie zu brechen", da der nächste Finanzrahmen erst 2014 in Kraft treten werde.

   Auf Fragen nach konkreten Zahlen ging die Bundeskanzlerin nicht ein. Sie und ihre Kollegen hätten vereinbart, die Budgetverhandlungen nicht länger in der Öffentlichkeit zu führen.

   Bereits vor dem Gipfel war ein Scheitern angesichts verhärteter Fronten über den Umfang des Haushaltsrahmens sowie über die Mittelaufteilung auf die einzelnen Politikbereiche wahrscheinlich geworden. Kritik gab es von Gipfelteilnehmern an Van Rompuy, der sich in den Verhandlungen als relativ unflexibel gezeigt habe und keinen wahren Kompromiss unterbreitet habe.

   Der von der EU-Kommission vorgeschlagene Finanzrahmen sieht etwas mehr als eine Billion Euro vor, was gut einem Prozent des EU-Bruttonationaleinkommens entspricht. Der Vorschlag wird nicht nur vom Europäischen Parlament unterstützt, das dem Finanzrahmen zustimmen muss, sondern auch vor allem von denjenigen Ländern, die besonders viel von der Regionalförderung profitieren.

   Die Nettozahler hingegen verlangen Kürzungen. Die extremsten Forderungen hat der britische Premier David Cameron gestellt. Merkel hatte im Vorfeld deutlich gemacht, dass sie nur einer Lösung zustimmen werde, die auch die britischen Forderungen berücksichtige und sich auch in Brüssel gegen Bestrebungen gewehrt, Cameron zu isolieren. Cameron erklärte nach dem Gipfel: "Wir glauben immer noch, dass eine Einigung absolut machbar ist", bezeichnete danach aber seine Kürzungswünsche als "zumutbar".

   Die mittelfristige EU-Finanzplanung muss von den EU-Regierungen einstimmig verabschiedet werden. Das Europäische Parlament übt sein Mitspracherecht, das es mit dem Vertag von Lissabon erhalten hat, zum ersten Mal aus. Gibt es keine Einigung, gelten ab der nächsten Finanzperiode 2014 die Obergrenzen von 2013.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/ang/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   November 23, 2012 13:08 ET (18:08 GMT)- - 01 08 PM EST 11-23-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow im grünen Bereich -- Atos will Chipkarten-Hersteller Gemalto schlucken -- Bitcoin kommt leicht von Rekordhöhen zurück -- HelloFresh, LANXESS im Fokus

Boeing hebt Dividende kräftig an. Stiftung Warentest: Mehr Zinsen für Tagesgeld und Co. im Internet. Immobilienkonzern Unibail-Rodamco will Konkurrent Westfield kaufen. Deutsche Aktien 2017: Das waren die Bitcoin-Alternativen. Litecoin steigt um über 86 Prozent. Unterstützung für VW-Chef Müller: Weil hält höhere Diesel-Steuern für sinnvoll.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BP plc (British Petrol)850517
Bitcoin Group SEA1TNV9
Apple Inc.865985
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
GeelyA0CACX
Dialog Semiconductor Plc.927200
Deutsche Telekom AG555750