03.01.2013 21:50
Bewerten
 (0)

UPDATE: FOMC-Protokoll schickt Finanzmärkte auf Talfahrt

   --Einige Währungshüter wollen neues Anleihekaufprogramm schon vor Ende 2013 beenden

   --FOMC unsicher über ökonomischen Nutzen weiterer Wertpapierkäufe

   --Treasuries, Aktien, Öl und Gold reagieren mit Verlusten

   (NEU: Marktreaktionen)

   Von Jon Hilsenrath, Jeffrey Sparshott und Hans Bentzien

   Die Geldpolitiker der US-Notenbank haben bei ihrer Sitzung im Dezember 2012 Zweifel am ökonomische Nutzen weiterer Staatsanleihekäufe geäußert und ein baldiges Ende dieser Käufe in Aussicht gestellt. Zwar beschlossen die Währungshüter erstmal ein neues Staatsanleihekaufprogramm, doch wollte keiner von ihnen monatliche Wertpapierkäufe von 85 Milliarden Dollar über 2013 hinaus verantworten. Dass laut Sitzungsprotokoll einige ein Ende des Programms schon vor Ende 2013 wollten, führte am Donnerstag zu starken Finanzmarktreaktionen.

   Die Rendite zehnjähriger US-Anleihen erreichte mit 1,908 Prozent den höchsten Stand seit Mai 2012. Der Dollar zog deutlich an, ein Euro kostete nur noch 1,3062 Dollar, verglichen mit 1,3110 vor der Veröffentlichung. Gegenüber dem Australischen Dollar waren die Gewinne noch deutlicher. Mit Aktien, Gold und Öl verbuchten jene Anlagen Verluste, die von einer ultra-lockeren Fed-Politik profitieren.

   Laut dem Protokoll der Sitzung des Offenmarktausschusses (FOMC) der Federal Reserve am 11. und 12. Dezember plädierten einige Mitglieder dafür, die Käufe Ende 2013 einzustellen; andere plädierten dafür, die Käufe schon deutlich vor Ende 2013 einzustellen oder zumindest abzuschwächen, wieder andere sahen ganz allgemein die Notwendigkeit einer "beträchtlichen" geldpolitischen Lockerung.

   Bei seiner Sitzung am 11. und 12. Dezember hatte der FOMC ein zusätzliches Programm zum Kauf von Staatsanleihen für "anfänglich" 45 Milliarden US-Dollar pro Monat beschlossen. Dieses Programm ersetzt die am Jahresende ausgelaufene "Operation Twist", den Ersatz kurzlaufender durch langlaufende Wertpapiere. Außerdem will die Fed die Wiederanlage von Erlösen aus fälligen Anleihen ebenso fortführen wie den Kauf von Hypotheken-Anleihen für monatlich 40 Milliarden Dollar.

   Sollte die Fed ihre Wertpapierkäufe im derzeitigen Volumen - 85 Milliarden Dollar pro Monat - fortführen, würde sich die Fed-Bilanzsumme von derzeit 2.900 Milliarden Dollar bis Jahresende um weitere 1.020 Milliarden erhöhen.

   Die FOMC-Mitglieder waren sich laut Sitzungsprotokoll zwar einig darüber, dass die bisherigen Wertpapierkäufe das Wirtschaftswachstum gestützt haben, sie waren aber nicht durchgängig sicher, dass weitere Käufe überhaupt noch etwas bringen werden. Sie forderten, die Wirksamkeit und Kosten der Käufe ebenso fortlaufend zu prüfen wie die Entwicklung am Arbeitsmarkt.

   Der Offenmarktausschuss hatte im Dezember auch beschlossen, die Zinsen so lange außergewöhnlich niedrig zu lassen, wie die Arbeitslosenquote höher als 6,5 Prozent ist und die auf Sicht von zwei Jahren erwartete Inflation niedriger als 2,5 Prozent. Im November lag die Arbeitslosenquote bei 7,7 Prozent, und für den am Freitag anstehenden Dezember-Ausweis wird eine unveränderte Quote erwartet.

   Nach den im Dezember veröffentlichten Prognosen rechnen die FOMC-Mitglieder überwiegend damit, dass die Arbeitslosenquote erst 2105 in den angestrebten Bereich sinken wird. Bankökonomen rechnen einer Bloomberg-Umfrage zufolge jedoch damit, dass das Ende der Niedrigzinspolitik bereits Ende 2013 oder Anfang 2014 kommen wird.

   Kontakt zu den Autoren: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/hab/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   January 03, 2013 15:20 ET (20:20 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 20 PM EST 01-03-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Minus -- Dow schließt nach Fed-Zinsentscheid deutlich stärker -- Russische Regierung verkauft Devisen wegen Rubelverfall -- Samsung, Philips, Fed-Sitzung im Fokus

Fed stimmt Märkte auf kommende Zinserhöhung ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Blackberry will mit dem 'Classic' alte Fans zurückgewinnen. Coeure: Breiter Konsens im EZB-Rat für zusätzliche Maßnahmen. Commerzbank fällt wegen Russland-Sorgen ans DAX-Ende. Obama unterzeichnet Haushalt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?