20.06.2013 13:29
Bewerten
 (9)

UPDATE : Finanzministerium sieht allmähliche Konjunkturerholung im 2. Quartal

   -- Ministerium: Schwächephase der Industrie könnte überwunden sein

   -- Steuereinnahmen steigen im Mai um mehr als fünf Prozent

   -- Schäuble sieht nur begrenzte Spielräume

   (NEU: Schäuble, Hintergrund)

   Von Andreas Kißler

   BERLIN--Das Bundesfinanzministerium (BMF) erwartet angesichts der jüngsten Wirtschaftsdaten eine allmähliche Konjunkturerholung im zweiten Quartal. "Die deutsche Wirtschaft ist insgesamt gut in das zweite Quartal gestartet", erklärte das Ministerium in seinem aktuellen Monatsbericht für Juni. "Dies spricht zusammen mit der Stimmungsverbesserung in den Unternehmen für eine allmähliche Erholung nach der wirtschaftlichen Schwächephase im Winterhalbjahr 2012/2013." Die temporäre Schwächephase in der deutschen Industrie könnte "allmählich überwunden sein".

   Die Entwicklung der Steuereinnahmen weist unterdessen weiter aufwärts und stützt die Erwartung eines Konjunkturaufschwungs. Die gesamtstaatlichen Steuereinnahmen kletterten nach den Statistiken des Finanzministeriums ohne reine Gemeindesteuern im Mai 2013 gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,4 Prozent. Hierzu hätten besonders die Ländersteuern beigetragen. Der Bund verbuchte einen Zuwachs um 3,1 Prozent. Das gesamte Steueraufkommen für den Zeitraum Januar bis Mai übertraf das Vorjahresniveau um 3,2 Prozent, das des Bundes um 1,4 Prozent.

   Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) warnte allerdings vor einer Überinterpretation dieser aktuellen Zahlen. "Sie können aus den monatlichen Steuereinnahmen wenig ableiten", gab er bei einer Pressekonferenz am Donnerstag in Berlin zu bedenken. "Die gehen mal ein bisschen rauf und mal ein bisschen runter, das sagt aber für die Gesamtentwicklung relativ wenig aus."

   Insgesamt bestünden "nur begrenzte Spielräume" und zusätzliche Belastungen aus der Flutkatastrophe sei zu schultern, die erhebliche Mittel erfordere. "Mit diesen Monatszahlen kann ich nicht so furchtbar viel Belastbares anfangen", folgerte Schäuble.

   In der vergangenen Woche hatte bereits das Bundeswirtschaftsministerium Grund für Wachstumsoptimismus gesehen und ein Anziehen der deutschen Konjunktur im weiteren Jahresverlauf vorhergesagt. "Insgesamt zeigt sich das Bild einer allmählich in Gang kommenden konjunkturellen Erholung", hatte das Ministerium von Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) erklärt.

   Die Bundesregierung hat Ende April ihre Wachstumsprognose für 2013 leicht erhöht. Sie rechnet mit einem Anstieg der Wirtschaftsleistung um 0,5 Prozent in diesem Jahr und von 1,6 Prozent im nächsten Jahr. Rösler rechnet damit, dass das deutsche Wachstum in diesem und im nächsten Jahr von der Binnenwirtschaft getragen wird.

   Auch bei einem Wiederanziehen der Konjunktur dürfte sich nach der Erwartung des Finanzministeriums aber das gemäßigte Preisklima fortsetzen. Zwar werde für den weiteren Jahresverlauf in den meisten Prognosen eine allmählich zunehmende Dynamik der Weltwirtschaft erwartet. "Im Zusammenspiel der Nachfrage- und Angebotsverhältnisse in Deutschland ist gleichwohl damit zu rechnen, dass in Deutschland die Preisniveauentwicklung ruhig bleibt", betonte das Ministerium.

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/ank/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   June 20, 2013 06:59 ET (10:59 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 59 AM EDT 06-20-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones schließt etwas leichter -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Lufthansa, Apple im Fokus

Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern. Samsung könnte Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wieder zurückbringen. Audi muss Produktion teilweise einstellen. Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000