24.05.2012 18:09
Bewerten
 (0)

UPDATE: Fresenius gewinnt Rhön-Klinikum-Vorstand für Übernahme

   --Rhön-Klinikum schließt Grundsatzvereinbarung mit Fresenius

   --Abkommen regelt Arbeitsplatz- und Standortsicherung

   --Rhön-Klinikum-Aufsichtsrat gibt Votum am 28. Mai ab

(NEU: Weitere Details, Mitarbeiterbrief von Rhön-Klinikum)

Von Heide Oberhauser-Aslan DOW JONES NEWSWIRES FRANKFURT (Dow Jones)--Fresenius kommt der geplanten Übernahme von Rhön-Klinikum ein Stück näher. Der Vorstand der fränkischen Klinikkette befürworte die geplante Übernahme durch Fresenius, kündigte das Gremium am Donnerstag an. Der Vorstand will den Aktionären die Annahme der Offerte empfehlen. Ein Fresenius-Sprecher begrüßte die Absicht.

   Den Segen des Rhön-Klinikum-Vorstandes hat Fresenius mit einer Grundsatzvereinbarung gewonnen. Darin sind Eckpunkte zur Arbeitsplatz- und Standortsicherung sowie Maßnahmen zur Integration von Rhön-Klinikum in den Fresenius-Konzern festgelegt. Diese greifen, wenn das Angebot erfolgreich ist. Seine ausführlich begründete Stellungnahme will der Rhön-Vorstand in wenigen Tagen veröffentlichen.

   Die Mitarbeiter der Klinikkette sind über den Entwurf zur Grundsatzvereinbarung bereits informiert worden. Im Falle eines Zusammenschlusses mit der Fresenius-Krankenhaustochter Helios soll es demnach nicht zu Nachteilen für die Rhön-Beschäftigten kommen. Des Weiteren soll für den Stammsitz von Rhön-Klinikum in Bad Neustadt eine angemessene Alternative in dem neuen gemeinsamen Unternehmen gefunden werden. Denkbar wäre beispielsweise, dass Bad Neustadt Standort für eine regionale Geschäftsführung wird oder für vergleichbare Regional- und Zentralfunktionen. Zukünftiger Sitz der Geschäftsleitung der neuen Klinikkette wird Berlin, der Stammsitz von Helios sein.

   Darüber hinaus soll ein "Business Integration Committee" eingerichtet werden, das aus jeweils zwei Vertretern von Helios und Rhön-Klinikum besteht. Das Gremium soll die mögliche Integration beider Unternehmen organisieren und steuern. Zudem hat sich Rhön mit Fresenius darauf verständigt, dass die Führungskräfte von Rhön im weiteren Führungskreis einer Helios Klinken AG angemessen vertreten werden.

   Der Aufsichtsrat der fränkischen Klinikkette wird voraussichtlich am Pfingstmontag auf Basis einer Vorlage des dafür eingerichteten Sonderausschusses über seine Stellungnahme entscheiden. Eugen Münch, Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender von Rhön-Klinikum, hat bereits eine Einlieferungsverpflichtung über seinen Anteil von 12,45 Prozent abgegeben.

   Am vergangenen Freitag hatte Fresenius den Aktionären der Rhön-Klinikum AG ein freiwilliges Übernahmeangebot unterbreitet. Die Offerte sieht die Zahlung von 22,50 Euro je Aktie in bar vor und steht unter dem Vorbehalt einer Mindestannahmequote von 90 Prozent. Die Annahmefrist endet am 27. Juni um 24:00 Uhr. Der Kaufpreis für alle ausstehenden Aktien beträgt rund 3,1 Milliarden Euro.

   Ob der Milliardenkauf gelingt, ist aber vor allem wegen der hohen Annahmeschwelle von 90 Prozent noch offen. Mit einem Abschluss der Transaktion rechnet das Unternehmen früheren Angaben zufolge im dritten Quartal. Auch die Kartellbehörden müssen die Übernahme noch genehmigen.

   Das Stühlerücken im Rhön-Klinikum-Vorstand hat dennoch bereits begonnen. Irmgard Stippler, die unter anderem für die Uniklinik Giessen und Marburg zuständig war, scheide auf eigenen Wunsch mit sofortiger Wirkung aus dem Vorstand aus, gab Rhön-Klinikum am Donnerstag bekannt.

-Von Heide Oberhauser-Aslan, Dow Jones Newswires +49 (0)69 29725 113, heide.oberhauser@dowjones.com DJG/hoa/sha (END) Dow Jones Newswires

   May 24, 2012 11:38 ET (15:38 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 38 AM EDT 05-24-12

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant
  • Alle3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.02.2017Fresenius SECo HoldS&P Capital IQ
22.02.2017Fresenius SECo kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.02.2017Fresenius SECo HoldWarburg Research
22.02.2017Fresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.02.2017Fresenius SECo buyCommerzbank AG
22.02.2017Fresenius SECo kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.02.2017Fresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.02.2017Fresenius SECo buyCommerzbank AG
21.02.2017Fresenius SECo overweightMorgan Stanley
14.02.2017Fresenius SECo buyDeutsche Bank AG
22.02.2017Fresenius SECo HoldS&P Capital IQ
22.02.2017Fresenius SECo HoldWarburg Research
04.01.2017Fresenius SECo HoldKepler Cheuvreux
07.12.2016Fresenius SECo HoldJefferies & Company Inc.
28.10.2016Fresenius SECo NeutralCredit Suisse Group
07.12.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
13.08.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
01.04.2010Fresenius VZ "reduce"SEB AG
31.03.2010Fresenius VZ verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
18.09.2008Fresenius sellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um 12.000 Punkte -- Asiens Börsen in Rot -- SAP erhöht Dividende etwas stärker als erwartet -- Henkel steigert Gewinn -- Tesla übertrifft die Analystenerwartungen beim Umsatz

Rocket Internet-Aktie bricht ein: Großaktionär reduziert Beteiligung. Glencore schafft den Sprung in die Gewinnzone. RWE-Aktie fällt - Abstufung durch Merrill Lynch belastet. AIXTRON geht 2017 von höherem Verlust aus. ADVA mit kräftigen Umsatzplus. Barclays Bank berappelt sich nach trüben Vorjahren. Orange überrascht mit Ergebnisplus.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Siemens AG723610
AMD Inc. (Advanced Micro Devices)863186