24.05.2012 18:09
Bewerten
(0)

UPDATE: Fresenius gewinnt Rhön-Klinikum-Vorstand für Übernahme

   --Rhön-Klinikum schließt Grundsatzvereinbarung mit Fresenius

   --Abkommen regelt Arbeitsplatz- und Standortsicherung

   --Rhön-Klinikum-Aufsichtsrat gibt Votum am 28. Mai ab

(NEU: Weitere Details, Mitarbeiterbrief von Rhön-Klinikum)

Von Heide Oberhauser-Aslan DOW JONES NEWSWIRES FRANKFURT (Dow Jones)--Fresenius kommt der geplanten Übernahme von Rhön-Klinikum ein Stück näher. Der Vorstand der fränkischen Klinikkette befürworte die geplante Übernahme durch Fresenius, kündigte das Gremium am Donnerstag an. Der Vorstand will den Aktionären die Annahme der Offerte empfehlen. Ein Fresenius-Sprecher begrüßte die Absicht.

   Den Segen des Rhön-Klinikum-Vorstandes hat Fresenius mit einer Grundsatzvereinbarung gewonnen. Darin sind Eckpunkte zur Arbeitsplatz- und Standortsicherung sowie Maßnahmen zur Integration von Rhön-Klinikum in den Fresenius-Konzern festgelegt. Diese greifen, wenn das Angebot erfolgreich ist. Seine ausführlich begründete Stellungnahme will der Rhön-Vorstand in wenigen Tagen veröffentlichen.

   Die Mitarbeiter der Klinikkette sind über den Entwurf zur Grundsatzvereinbarung bereits informiert worden. Im Falle eines Zusammenschlusses mit der Fresenius-Krankenhaustochter Helios soll es demnach nicht zu Nachteilen für die Rhön-Beschäftigten kommen. Des Weiteren soll für den Stammsitz von Rhön-Klinikum in Bad Neustadt eine angemessene Alternative in dem neuen gemeinsamen Unternehmen gefunden werden. Denkbar wäre beispielsweise, dass Bad Neustadt Standort für eine regionale Geschäftsführung wird oder für vergleichbare Regional- und Zentralfunktionen. Zukünftiger Sitz der Geschäftsleitung der neuen Klinikkette wird Berlin, der Stammsitz von Helios sein.

   Darüber hinaus soll ein "Business Integration Committee" eingerichtet werden, das aus jeweils zwei Vertretern von Helios und Rhön-Klinikum besteht. Das Gremium soll die mögliche Integration beider Unternehmen organisieren und steuern. Zudem hat sich Rhön mit Fresenius darauf verständigt, dass die Führungskräfte von Rhön im weiteren Führungskreis einer Helios Klinken AG angemessen vertreten werden.

   Der Aufsichtsrat der fränkischen Klinikkette wird voraussichtlich am Pfingstmontag auf Basis einer Vorlage des dafür eingerichteten Sonderausschusses über seine Stellungnahme entscheiden. Eugen Münch, Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender von Rhön-Klinikum, hat bereits eine Einlieferungsverpflichtung über seinen Anteil von 12,45 Prozent abgegeben.

   Am vergangenen Freitag hatte Fresenius den Aktionären der Rhön-Klinikum AG ein freiwilliges Übernahmeangebot unterbreitet. Die Offerte sieht die Zahlung von 22,50 Euro je Aktie in bar vor und steht unter dem Vorbehalt einer Mindestannahmequote von 90 Prozent. Die Annahmefrist endet am 27. Juni um 24:00 Uhr. Der Kaufpreis für alle ausstehenden Aktien beträgt rund 3,1 Milliarden Euro.

   Ob der Milliardenkauf gelingt, ist aber vor allem wegen der hohen Annahmeschwelle von 90 Prozent noch offen. Mit einem Abschluss der Transaktion rechnet das Unternehmen früheren Angaben zufolge im dritten Quartal. Auch die Kartellbehörden müssen die Übernahme noch genehmigen.

   Das Stühlerücken im Rhön-Klinikum-Vorstand hat dennoch bereits begonnen. Irmgard Stippler, die unter anderem für die Uniklinik Giessen und Marburg zuständig war, scheide auf eigenen Wunsch mit sofortiger Wirkung aus dem Vorstand aus, gab Rhön-Klinikum am Donnerstag bekannt.

-Von Heide Oberhauser-Aslan, Dow Jones Newswires +49 (0)69 29725 113, heide.oberhauser@dowjones.com DJG/hoa/sha (END) Dow Jones Newswires

   May 24, 2012 11:38 ET (15:38 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 38 AM EDT 05-24-12

Anzeige

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.07.2017Fresenius SECo buyDeutsche Bank AG
14.07.2017Fresenius SECo NeutralUBS AG
04.07.2017Fresenius SECo NeutralUBS AG
03.07.2017Fresenius SECo buyCitigroup Corp.
30.06.2017Fresenius SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2017Fresenius SECo buyDeutsche Bank AG
03.07.2017Fresenius SECo buyCitigroup Corp.
28.06.2017Fresenius SECo kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.06.2017Fresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
26.06.2017Fresenius SECo buyDeutsche Bank AG
14.07.2017Fresenius SECo NeutralUBS AG
04.07.2017Fresenius SECo NeutralUBS AG
30.06.2017Fresenius SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.06.2017Fresenius SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.05.2017Fresenius SECo HaltenDZ BANK
07.12.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
13.08.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
01.04.2010Fresenius VZ "reduce"SEB AG
31.03.2010Fresenius VZ verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
18.09.2008Fresenius sellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BASFBASF11
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750