28.11.2012 08:24
Bewerten
(0)

Haniel will Beteiligungen an METRO und Celesio senken

Schuldentilgung geplant: Haniel will Beteiligungen an METRO und Celesio senken | Nachricht | finanzen.net
Schuldentilgung geplant
Stephan Gemkow, der neue Chef des Familienkonzerns Haniel, macht Ernst mit dem Schuldenabbau: Die Duisburger wollen Anteile an ihren beiden wichtigsten Beteiligungen Metro und Celesio verkaufen.
Zusammen mit der geplanten Veräußerung weiterer Randaktivitäten wie etwa Immobilien im Volumen von rund 150 Millionen Euro soll die Verschuldung "deutlich" unter zwei Milliarden Euro gesenkt werden. Derzeit drücken Haniel Verbindlichkeiten von 2,4 Milliarden Euro.

   Bei den Anteilsverkäufen von Metro und Celesio handelt es sich zunächst nur um kleinere Anteile. Beide Unternehmenbeteiligungen sollen weiter Ankerinvestitionen bei Haniel bleiben. Haniel sei vom Wertpotenzial beider Unternehmen überzeugt, sagte Gemkow. Der Konzern werde weiterhin einen wesentlichen strategischen Einfluss auf beide Unternehmen haben und seine Interessen auch zukünftig verfolgen. Die anderen Geschäftsbereiche CWS-boco, ELG und der Büroversender Takkt seien dagegen nicht Teil des Maßnahmenkataloges.

   Zunächst ist der Pharmahändler Celesio an der Reihe: Hier will Haniel in einem beschleunigten Bookbuilding 7,9 Millionen Aktien bei institutionellen Anlegern platzieren. Damit würde der Anteil an den Stuttgartern von derzeit 54,64 Prozent auf 50,01 Prozent sinken - eine symbolisch wichtige Schwelle. Das Paket hätte zu aktuellen Kursen einen Wert von knapp 100 Millionen Euro. Danach hat Haniel eine Haltepflicht von sechs Monaten vereinbart, innerhalb der sie keine weiteren Aktien verkaufen wird. "Mit Blick auf das gegenwärtig stabile Marktumfeld sowie die Attraktivität des Investments sind wir zuversichtlich, die Celesio-Aktien sehr gut platzieren zu können", sagte Gemkow. Ein Celesio-Sprecher erklärte, für das Unternehmen ändere sich nichts. Haniel bleibe ein wichtiger Ankerinvestor.

   In den kommenden 18 Monaten sollen zudem 4,24 Prozent an dem Handelskonzern Metro veräußert werden, wodurch die Beteiligung auf 30,01 Prozent sinken würde. Im Angebot wären demnach rund 13,7 Millionen Aktien, die aktuell mehr als 300 Millionen Euro wert sind. Metro wollte sich dazu nicht äußern. Haniel bleibt auch hier weiter größter Einzelaktionär. Derzeit sind die Stimmrechte des Ruhrkonzerns zusammen mit denen der Familie Schmidt-Ruthenbeck gepoolt.

   "Für Haniel ist dies ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur bereits angekündigten deutlichen Reduktion der Nettofinanzschulden auf Holdingebene", erläuterte Gemkow. Bereits zu seinem Amtsantritt hatte er deutlich gemacht, dass die Schuldentilgung zu seinen wichtigsten Prioritäten gehöre.

   Der frühere Chef Jürgen Kluge hatte bereits die Abhängigkeit von Metro und Celesio reduzieren und in neue, wachstumsträchtige Geschäftsfelder investieren wollen. Mit einer Verschuldung von 2,4 Milliarden Euro kann Haniel sich jedoch nicht bewegen. Um handlungsfähig zu werden, müsste die Verschuldung in der Holding unter zwei Milliarden Euro liegen, hatte er bei seinem Abschied im Mai gesagt.

   Über einen Verkauf von Anteilen an Celesio und Metro wird bereits seit Jahren immer wieder spekuliert. Haniel hatte zuletzt nicht viel Freude an ihren wichtigsten Beteiligungen. Managementquerelen und falsche strategische Entscheidungen haben bei beiden Unternehmen für sinkende Gewinne und erodierende Aktienkurse gesorgt. Für Haniel ein doppeltes Problem: Zum einen gingen die Ergebnisbeiträge und die Dividenden zurück, zum anderen sank der Wert ihres Portfolios so erheblich, dass Ratingagenturen die Bonität Haniels zurückstuften. Die Aktien haben in den vergangenen Jahren erheblich an Wert verloren: So lag der Aktienkurs bei Celesio zu Hochzeiten bei mehr als 55 Euro, bei Metro lag der Kurs in seinen besten Zeiten bei 127 Euro.

   Beide Unternehmen befinden sich nach einem Chefwechsel aktuell in einem tiefgreifenden Umbau: Celesio-Chef Markus Pinger konzentriert den Stuttgarter Konzern wieder auf das Kerngeschäft Pharmahandel und Apotheken, Randbeteiligungen wurden mit Verlust verkauft. Die von Pinger eingeleitete Restrukturierung bei Celesio soll den Abwärtstrend beim Ergebnis stoppen. Einschnitte im öffentlichen Gesundheitswesen und mehrfache Abschreibungen belasteten den Konzern seit Jahren. Das Kerngeschäft wurde zudem über die von seinem Vorgänger Fritz Oesterle vorangetriebene Expansion in neue Geschäftsfelder vernachlässigt.

   Auch der Handelskonzern Metro sollte unter seinem zu Jahresbeginn angetretenen Chef Olaf Koch neu durchstarten: Er wollte den Konzern wieder auf nachhaltiges Wachstum trimmen, mit den Geschäftslinien Cash&Carry und Media Saturn als Kerngeschäft. Bislang ist das Konzept jedoch nicht wirklich vorangekommen. Schuld daran ist auch die europäische Schuldenkrise. Die Konsumflaute verdirbt das Geschäft. Bei Metro wartet Haniel zudem schon seit längerem auf den noch von Koch-Vorgänger Eckhard Cordes angekündigten Verkauf von Kaufhof oder Real, der schon längst Geld in die Kasse der Duisburger hätte spülen sollen. Bei Real könnte es womöglich noch bis Jahresende eine Entscheidung geben: Dann will Koch erklären, ob Real als Ganzes oder in Teilen verkauft wird oder im Konzern verbleibt. Am Auslandsgeschäft soll der französische Einzelhandelskonzern Auchan interessiert sein.

Dow Jones Newswires,  Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 49 PM EST 11-27-12

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future auf Metro AGNG16XT

Nachrichten zu METRO AG St.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu METRO AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.05.2017METRO market-performBernstein Research
22.05.2017METRO buyHSBC
19.05.2017METRO NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.05.2017METRO buyCommerzbank AG
17.05.2017METRO buyequinet AG
22.05.2017METRO buyHSBC
18.05.2017METRO buyCommerzbank AG
17.05.2017METRO buyequinet AG
15.05.2017METRO overweightBarclays Capital
31.03.2017METRO buyequinet AG
25.05.2017METRO market-performBernstein Research
19.05.2017METRO NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.05.2017METRO NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.05.2017METRO NeutralBNP PARIBAS
09.05.2017METRO HaltenDZ BANK
28.02.2017METRO UnderweightMorgan Stanley
02.02.2017METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
31.01.2017METRO UnderweightMorgan Stanley
19.12.2016METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
15.12.2016METRO UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für METRO AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen schließen kaum verändert -- Trump kritisiert scharf deutschen Handelsbilanzüberschuss -- AIXTRON, GM, Manz, OPEC im Fokus

Chinesen genehmigen E-Auto-Projekt von VW. US-Wirtschaft startet besser ins Jahr als bisher gedacht. Bosch gerät wegen Daimler-Ermittlungen ins Visier der Justiz. Anleger greifen bei XING auf Rekordniveau weiter zu. Teslas Model 3 beschleunigt langsamer als BMW 300i.

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Amazon.com Inc.906866
Siemens AG723610