06.12.2012 20:47
Bewerten
 (0)

UPDATE: ICE-Debakel könnte Siemens-Prognose kippen - Zeitung

   (NEU: Siemens-Stellungnahme)

   Die verschobene Auslieferung von ICE-Zügen an die Deutsche Bahn kommt Siemens laut einem Pressebericht teuer zu stehen. Allein im laufenden ersten Geschäftsquartal werde der Münchener Konzern Belastungen zwischen 60 und 100 Millionen Euro verbuchen, berichtet die Financial Times Deutschland (FTD) unter Berufung auf Siemens-Kreise. Sogar die Prognose für das Geschäftsjahr 2012/13 könne ins Wanken kommen.

   In den folgenden Quartalen dürften weitere Lasten hinzukommen, denn immer noch ist unklar, wann Siemens die insgesamt 16 Züge liefern kann, die eigentlich schon für Herbst 2011 terminiert waren. "Wenn der Konzern das Problem nicht schnell in den Griff bekommt, könnte dies die Jahresprognose kippen," sagte ein Insider der Zeitung.

   Ein Siemens-Sprecher wollte den Bericht nicht kommentieren.

   Die Prognose ist gerade mal vier Wochen alt: Bei der Bilanzvorlage Anfang November hatte der Konzern für das seit Oktober laufende Geschäftsjahr 2012/13 einen Nettogewinn aus fortgeführtem Geschäft von 4,5 bis 5 Milliarden Euro angekündigt.

   Vor zwei Wochen musste Siemens erneut die Auslieferung von acht neuen ICE-3-Zügen verschieben, die die Deutsche Bahn eigentlich als Ersatzflotte mit Beginn des Winterfahrplans am 9. Dezember einsetzen wollte. Grund dafür sind Mängel bei der Software für die Leit- und Sicherheitstechnik. Damit hat die Bahn keine Reserve, sollten diesen Winter bei extremer Witterung abermals Züge ausfallen.

   DJG/sha/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   December 06, 2012 14:17 ET (19:17 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 17 PM EST 12-06-12

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.06.2015Siemens HaltenIndependent Research GmbH
30.06.2015Siemens buyUBS AG
26.06.2015Siemens NeutralNomura
26.06.2015Siemens ReduceKepler Cheuvreux
15.06.2015Siemens NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.06.2015Siemens buyUBS AG
04.06.2015Siemens buySociété Générale Group S.A. (SG)
20.05.2015Siemens kaufenDZ-Bank AG
15.05.2015Siemens buyJefferies & Company Inc.
08.05.2015Siemens buyGoldman Sachs Group Inc.
30.06.2015Siemens HaltenIndependent Research GmbH
26.06.2015Siemens NeutralNomura
15.06.2015Siemens NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.06.2015Siemens NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.05.2015Siemens NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.06.2015Siemens ReduceKepler Cheuvreux
11.06.2015Siemens UnderweightBarclays Capital
28.05.2015Siemens UnderweightBarclays Capital
27.05.2015Siemens UnderweightBarclays Capital
12.05.2015Siemens UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Siemens AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?