15.06.2012 18:44
Bewerten
(0)

UPDATE: Infineon soll deutlich mehr wegen Qimonda-Pleite zahlen

   --Qimonda-Insolvenzverwalter erhöht Forderung von 1,71 auf 3,35 Milliarden Euro

   --Infineon sieht Ansprüche als ungerechtfertigt an

   --Infineon-Aktienkurs rutscht zunächst deutlich ab, erholt sich aber rasch wieder

(Neu: Weitere Details, Marktreaktion) Von Matthias Goldschmidt Der Chiphersteller Infineon soll für die Pleite seiner ehemaligen Tochtergesellschaft Qimonda deutlich mehr bezahlen. Der Qimonda-Insolvenzverwalter hat seine ursprüngliche Forderung vom Februar gegen Infineon beim Amtsgericht München auf mindestens 3,35 Milliarden Euro plus Zinsen nahezu verdoppelt.

   Bei dem Streit geht es um den Wert des Speicherchipgeschäfts, das Infineon bei der Gründung über eine Kapitalerhöhung als Sacheinlage in Qimonda einbrachte. Der Insolvenzverwalter begründet seine Forderungen weiterhin damit, dass der Wert der damals eingebrachten Geschäftsbereiche nicht nur zu hoch angesetzt war, er sei sogar negativ gewesen. Die Differenz zwischen dem behaupteten und dem tatsächlichen Wert soll nun von Infineon beglichen werden.

   Beide Parteien hätten vom Gericht bis Mitte Juni Zeit bekommen, ihre Positionen zu überprüfen, sagte ein Infineon-Sprecher Dow Jones Newswires. Der Insolvenzverwalter habe nun einen neuen Schriftsatz mit der erhöhten Forderung eingereicht. Der DAX-Konzern sieht auch diese nicht als gerechtfertigt an und verweist auf seine Position von vor vier Monaten.

   Seinerzeit hatte Infineon unter anderem auf zwei Wertgutachten hingewiesen, die in Vorbereitung der Kapitalerhöhungen bei Qimonda von zwei unabhängigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften angefertigt wurden. Infineon hat nach eigenen Angaben die Werthaltigkeit der Sacheinlage gemeinsam mit Wirtschaftsprüfern nochmals geprüft. Der Konzern will sich gegen die Ansprüche wehren und ist zuversichtlich, auch Recht zu bekommen.

   Infineon hatte das volatile Speicherchipgeschäft im Jahr 2006 an die Börse gebracht und sich später weiter daraus zurückgezogen. Für Infineon war der Rückzug aus dem Geschäft ein Erfolg, nicht jedoch für die ehemalige Tochter. Im Jahr 2009 führten der massive Preisverfall in der Chipindustrie und die Verschlechterung beim Zugang zu Finanzierungen zur Insolvenz von Qimonda.

   In einer ersten Reaktion sackte der Infineon-Aktienkurs am Freitag kurz vor Handelsschluss von 5,97 Euro um rund 2 Prozent ab. Kurz danach berappelte sich das Papier und ging mit 5,93 Euro 0,4 Prozent leichter als am Vortag aus dem Handel.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/mgo/bam

   (END) Dow Jones Newswires

   June 15, 2012 12:12 ET (16:12 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 12 PM EDT 06-15-12

Anzeige

Nachrichten zu Infineon AG

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Infineon AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.07.2017Infineon UnderperformBNP PARIBAS
19.07.2017Infineon buyCommerzbank AG
17.07.2017Infineon UnderweightMorgan Stanley
11.07.2017Infineon NeutralUBS AG
07.07.2017Infineon Equal weightBarclays Capital
19.07.2017Infineon buyCommerzbank AG
04.07.2017Infineon buyGoldman Sachs Group Inc.
03.07.2017Infineon kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.06.2017Infineon overweightJP Morgan Chase & Co.
30.06.2017Infineon buyDeutsche Bank AG
11.07.2017Infineon NeutralUBS AG
07.07.2017Infineon Equal weightBarclays Capital
08.06.2017Infineon NeutralUBS AG
05.05.2017Infineon Equal weightBarclays Capital
05.05.2017Infineon NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2017Infineon UnderperformBNP PARIBAS
17.07.2017Infineon UnderweightMorgan Stanley
07.04.2017Infineon UnderweightMorgan Stanley
31.03.2017Infineon Technologies ReduceOddo Seydler Bank AG
27.03.2017Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Infineon AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX vorbörslich mit leichtem Minus -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Daimler enttäuscht Erwartungen -- Analysten: Der Euro hat noch Luft nach oben -- PUMA, GEA, KION, Peugeot, KlöCo im Fokus

BMW setzt Kooperationsgespräche mit Daimler vorläufig aus. Telefonica Deutschland schneidet beim Ergebnis besser ab. Großbritannien will Diesel- und Benzinautos ab 2040 verbieten. Luftfahrtverband setzt sich für Überleben von Air Berlin ein. Amgen schneidet besser ab als erwartet und erhöht Prognose.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
E.ON SEENAG99
AIXTRON SEA0WMPJ