07.08.2013 10:40
Bewerten
(0)

UPDATE: Kartellstrafe und schwache Konjunktur lasten auf Brenntag

   --Konkretisierte, aber verhaltene Jahresprognose

   --Überraschend deutlicher Gewinnrückgang im zweiten Quartal

   --Rückstellung von rund 17 Millionen Euro für eine Kartellstrafe

   (Durchgehend neu)

   Von Heide Oberhauser-Aslan

   Brenntag bleibt in schwierigem Fahrwasser. Der Chemiedistributeur leidet weiter unter der anhaltenden Wirtschaftsschwäche. Zusätzlich wird der Gewinn in diesem Jahr von einer Kartellstrafe belastet, für die der MDAX-Konzern im zweiten Quartal weitere bilanzielle Vorsorge treffen musste.

   Nach einem schwachen Jahresauftakt fiel nun auch das zweite Quartal mit einem überraschend deutlichen Gewinnrückgang enttäuschend aus. Und Besserung ist nicht in Sicht. Brenntag rechnet derzeit nicht damit, dass sich das allgemeine Umfeld in diesem Jahr wesentlich verbessern wird. Dementsprechend verhalten fällt die nun konkretisierte Jahresprognose aus.

   Ohne die Berücksichtigung von Einmaleffekten soll das operative EBITDA in einer Bandbreite von 710 bis 735 Millionen Euro liegen, nach 717 Millionen Euro im Vorjahr. Von der bisherigen Prognose, 2013 ein Wachstum bei allen relevanten Ergebnisgrößen zu erreichen, ist der Konzern jetzt abgerückt.

   Für das zweite Quartal musste der Konzern einen überraschend deutlichen Gewinnrückgang vermelden. Trotz der Umsatzsteigerung von gut 2 Prozent auf 2,54 Milliarden Euro brach das Nettoergebnis um 15 Prozent auf 68,7 Millionen Euro ein. Das operative EBITDA, auf deren Basis Brenntag seine operativen Bereiche steuert, ging um 8,3 Prozent auf 169,1 Millionen Euro zurück, was vor allem einem Rückgang in Lateinamerika geschuldet war. Stark belastet wurde der Gewinn zudem von einer erneuten Rückstellung von rund 17 Millionen Euro für eine Kartellstrafe in Höhe von 48 Millionen Euro in Frankreich.

   Das Unternehmen aus Mülheim an der Ruhr wurde im Mai in Frankreich mit der Kartellstrafe belegt. Grund dafür waren angebliche Wettbewerbsverstöße einer französischen Tochtergesellschaft im Zeitraum 1998 bis 2005. Mit der neuen Rückstellung im zweiten Quartal habe der Konzern nun ausreichend Vorsorge für die Kartellstrafe getroffen, sagte ein Unternehmenssprecher.

   Analysten und Marktteilnehmer zeigten sich enttäuscht, die Aktie gab am Vormittag um 5,7 Prozent nach. Brenntag habe die ohnehin schon niedrigen Konsensschätzungen verfehlt, erklärten Analysten der DZ-Bank. Überdies habe der EBITDA-Ausblick enttäuscht. Die Konsensschätzungen dürften um mittlere einstellige Prozentsätze nach unten revidiert werden, vermuten die Analysten. Sie halten zwar die langfristigen Wachstumsaussichten des Unternehmens unverändert für intakt, sehen kurzfristig aber keine positiven Impulse für die Aktie aus der operativen Entwicklung von Brenntag kommen.

   Kontakt zur Autorin: heide.oberhauser@dowjones.com

   DJG/hoa/brb

   -0-

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

   August 07, 2013 04:09 ET (08:09 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 09 AM EDT 08-07-13

Nachrichten zu Brenntag AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Brenntag AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.03.2017Brenntag buyKepler Cheuvreux
23.03.2017Brenntag HoldBaader Bank
23.03.2017Brenntag HoldHSBC
14.03.2017Brenntag HoldWarburg Research
14.03.2017Brenntag OutperformCredit Suisse Group
28.03.2017Brenntag buyKepler Cheuvreux
14.03.2017Brenntag OutperformCredit Suisse Group
08.03.2017Brenntag overweightJP Morgan Chase & Co.
08.03.2017Brenntag buyGoldman Sachs Group Inc.
07.03.2017Brenntag buyKepler Cheuvreux
23.03.2017Brenntag HoldBaader Bank
23.03.2017Brenntag HoldHSBC
14.03.2017Brenntag HoldWarburg Research
07.03.2017Brenntag HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.03.2017Brenntag HoldBaader Bank
09.03.2017Brenntag ReduceCommerzbank AG
08.03.2017Brenntag VerkaufenDZ BANK
07.03.2017Brenntag SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
28.02.2017Brenntag VerkaufenDZ BANK
20.12.2016Brenntag VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Brenntag AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stabil -- Asiens Börsen im Minus -- Amazon mit kräftigem Gewinnsprung -- Conti wächst stärker als erwartet -- Linde mit gutem Jahresstart -- Intel, Microsoft, Alphabet im Fokus

RBS schafft nach Durststrecke wieder Quartalsgewinn. Angst vor Zuckerpreis-Schwäche verschärft Südzucker-Abwärtstrend. Barclays schneidet im Handelsgeschäft schwach ab - Aktie verliert deutlich. Honda beschleunigt kräftig. Citigroup-Manager wird angeblich Finanzchef bei der Deutschen Bank. Sharp dämmt Verluste ein.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
AURELIUSA0JK2A
BASFBASF11
Lufthansa AG823212
AIXTRON SEA0WMPJ
Allianz840400
Amazon.com Inc.906866
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750