07.08.2013 10:40
Bewerten
 (0)

UPDATE: Kartellstrafe und schwache Konjunktur lasten auf Brenntag

   --Konkretisierte, aber verhaltene Jahresprognose

   --Überraschend deutlicher Gewinnrückgang im zweiten Quartal

   --Rückstellung von rund 17 Millionen Euro für eine Kartellstrafe

   (Durchgehend neu)

   Von Heide Oberhauser-Aslan

   Brenntag bleibt in schwierigem Fahrwasser. Der Chemiedistributeur leidet weiter unter der anhaltenden Wirtschaftsschwäche. Zusätzlich wird der Gewinn in diesem Jahr von einer Kartellstrafe belastet, für die der MDAX-Konzern im zweiten Quartal weitere bilanzielle Vorsorge treffen musste.

   Nach einem schwachen Jahresauftakt fiel nun auch das zweite Quartal mit einem überraschend deutlichen Gewinnrückgang enttäuschend aus. Und Besserung ist nicht in Sicht. Brenntag rechnet derzeit nicht damit, dass sich das allgemeine Umfeld in diesem Jahr wesentlich verbessern wird. Dementsprechend verhalten fällt die nun konkretisierte Jahresprognose aus.

   Ohne die Berücksichtigung von Einmaleffekten soll das operative EBITDA in einer Bandbreite von 710 bis 735 Millionen Euro liegen, nach 717 Millionen Euro im Vorjahr. Von der bisherigen Prognose, 2013 ein Wachstum bei allen relevanten Ergebnisgrößen zu erreichen, ist der Konzern jetzt abgerückt.

   Für das zweite Quartal musste der Konzern einen überraschend deutlichen Gewinnrückgang vermelden. Trotz der Umsatzsteigerung von gut 2 Prozent auf 2,54 Milliarden Euro brach das Nettoergebnis um 15 Prozent auf 68,7 Millionen Euro ein. Das operative EBITDA, auf deren Basis Brenntag seine operativen Bereiche steuert, ging um 8,3 Prozent auf 169,1 Millionen Euro zurück, was vor allem einem Rückgang in Lateinamerika geschuldet war. Stark belastet wurde der Gewinn zudem von einer erneuten Rückstellung von rund 17 Millionen Euro für eine Kartellstrafe in Höhe von 48 Millionen Euro in Frankreich.

   Das Unternehmen aus Mülheim an der Ruhr wurde im Mai in Frankreich mit der Kartellstrafe belegt. Grund dafür waren angebliche Wettbewerbsverstöße einer französischen Tochtergesellschaft im Zeitraum 1998 bis 2005. Mit der neuen Rückstellung im zweiten Quartal habe der Konzern nun ausreichend Vorsorge für die Kartellstrafe getroffen, sagte ein Unternehmenssprecher.

   Analysten und Marktteilnehmer zeigten sich enttäuscht, die Aktie gab am Vormittag um 5,7 Prozent nach. Brenntag habe die ohnehin schon niedrigen Konsensschätzungen verfehlt, erklärten Analysten der DZ-Bank. Überdies habe der EBITDA-Ausblick enttäuscht. Die Konsensschätzungen dürften um mittlere einstellige Prozentsätze nach unten revidiert werden, vermuten die Analysten. Sie halten zwar die langfristigen Wachstumsaussichten des Unternehmens unverändert für intakt, sehen kurzfristig aber keine positiven Impulse für die Aktie aus der operativen Entwicklung von Brenntag kommen.

   Kontakt zur Autorin: heide.oberhauser@dowjones.com

   DJG/hoa/brb

   -0-

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

   August 07, 2013 04:09 ET (08:09 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 09 AM EDT 08-07-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Brenntag AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Brenntag AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.11.2014Brenntag VerkaufenDZ-Bank AG
12.11.2014Brenntag HoldWarburg Research
12.11.2014Brenntag buyCommerzbank AG
07.11.2014Brenntag OutperformBNP PARIBAS
07.11.2014Brenntag buyGoldman Sachs Group Inc.
12.11.2014Brenntag buyCommerzbank AG
07.11.2014Brenntag OutperformBNP PARIBAS
07.11.2014Brenntag buyGoldman Sachs Group Inc.
06.11.2014Brenntag overweightJP Morgan Chase & Co.
06.11.2014Brenntag buyDeutsche Bank AG
12.11.2014Brenntag HoldWarburg Research
06.11.2014Brenntag HoldCommerzbank AG
05.11.2014Brenntag HoldWarburg Research
05.11.2014Brenntag HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
05.11.2014Brenntag HoldKepler Cheuvreux
17.11.2014Brenntag VerkaufenDZ-Bank AG
05.11.2014Brenntag VerkaufenDZ-Bank AG
11.08.2014Brenntag VerkaufenDZ-Bank AG
07.08.2014Brenntag VerkaufenDZ-Bank AG
04.08.2014Brenntag VerkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Brenntag AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

träger

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?