07.08.2013 10:40
Bewerten
(0)

UPDATE: Kartellstrafe und schwache Konjunktur lasten auf Brenntag

   --Konkretisierte, aber verhaltene Jahresprognose

   --Überraschend deutlicher Gewinnrückgang im zweiten Quartal

   --Rückstellung von rund 17 Millionen Euro für eine Kartellstrafe

   (Durchgehend neu)

   Von Heide Oberhauser-Aslan

   Brenntag bleibt in schwierigem Fahrwasser. Der Chemiedistributeur leidet weiter unter der anhaltenden Wirtschaftsschwäche. Zusätzlich wird der Gewinn in diesem Jahr von einer Kartellstrafe belastet, für die der MDAX-Konzern im zweiten Quartal weitere bilanzielle Vorsorge treffen musste.

   Nach einem schwachen Jahresauftakt fiel nun auch das zweite Quartal mit einem überraschend deutlichen Gewinnrückgang enttäuschend aus. Und Besserung ist nicht in Sicht. Brenntag rechnet derzeit nicht damit, dass sich das allgemeine Umfeld in diesem Jahr wesentlich verbessern wird. Dementsprechend verhalten fällt die nun konkretisierte Jahresprognose aus.

   Ohne die Berücksichtigung von Einmaleffekten soll das operative EBITDA in einer Bandbreite von 710 bis 735 Millionen Euro liegen, nach 717 Millionen Euro im Vorjahr. Von der bisherigen Prognose, 2013 ein Wachstum bei allen relevanten Ergebnisgrößen zu erreichen, ist der Konzern jetzt abgerückt.

   Für das zweite Quartal musste der Konzern einen überraschend deutlichen Gewinnrückgang vermelden. Trotz der Umsatzsteigerung von gut 2 Prozent auf 2,54 Milliarden Euro brach das Nettoergebnis um 15 Prozent auf 68,7 Millionen Euro ein. Das operative EBITDA, auf deren Basis Brenntag seine operativen Bereiche steuert, ging um 8,3 Prozent auf 169,1 Millionen Euro zurück, was vor allem einem Rückgang in Lateinamerika geschuldet war. Stark belastet wurde der Gewinn zudem von einer erneuten Rückstellung von rund 17 Millionen Euro für eine Kartellstrafe in Höhe von 48 Millionen Euro in Frankreich.

   Das Unternehmen aus Mülheim an der Ruhr wurde im Mai in Frankreich mit der Kartellstrafe belegt. Grund dafür waren angebliche Wettbewerbsverstöße einer französischen Tochtergesellschaft im Zeitraum 1998 bis 2005. Mit der neuen Rückstellung im zweiten Quartal habe der Konzern nun ausreichend Vorsorge für die Kartellstrafe getroffen, sagte ein Unternehmenssprecher.

   Analysten und Marktteilnehmer zeigten sich enttäuscht, die Aktie gab am Vormittag um 5,7 Prozent nach. Brenntag habe die ohnehin schon niedrigen Konsensschätzungen verfehlt, erklärten Analysten der DZ-Bank. Überdies habe der EBITDA-Ausblick enttäuscht. Die Konsensschätzungen dürften um mittlere einstellige Prozentsätze nach unten revidiert werden, vermuten die Analysten. Sie halten zwar die langfristigen Wachstumsaussichten des Unternehmens unverändert für intakt, sehen kurzfristig aber keine positiven Impulse für die Aktie aus der operativen Entwicklung von Brenntag kommen.

   Kontakt zur Autorin: heide.oberhauser@dowjones.com

   DJG/hoa/brb

   -0-

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

   August 07, 2013 04:09 ET (08:09 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 09 AM EDT 08-07-13

Nachrichten zu Brenntag AG

  • Relevant
    3
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Brenntag AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.08.2017Brenntag HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.08.2017Brenntag NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.08.2017Brenntag buyWarburg Research
14.08.2017Brenntag buyCitigroup Corp.
11.08.2017Brenntag overweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2017Brenntag buyWarburg Research
14.08.2017Brenntag buyCitigroup Corp.
11.08.2017Brenntag overweightJP Morgan Chase & Co.
10.08.2017Brenntag buyKepler Cheuvreux
10.08.2017Brenntag buyCitigroup Corp.
18.08.2017Brenntag HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.08.2017Brenntag NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.08.2017Brenntag NeutralCredit Suisse Group
11.08.2017Brenntag HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.08.2017Brenntag HaltenIndependent Research GmbH
10.05.2017Brenntag ReduceCommerzbank AG
09.03.2017Brenntag ReduceCommerzbank AG
08.03.2017Brenntag VerkaufenDZ BANK
07.03.2017Brenntag SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
28.02.2017Brenntag VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Brenntag AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit kleinem Verlust -- BVB-Aktie auf 16-Jahreshoch -- Vorerst keine Zerschlagung von Air Berlin -- Salesforce, Tesla, Bayer, RWE, E.ON, Uniper, innogy, K+S im Fokus

Ströer-Aktie im Minus: Umsatzwarnung von WPP belastet. Eurokurs steigt über 1,18 US-Dollar. Siemens dementiert Aus für Gasturbinenwerk Berlin. Spotify-Börsengang: US-Börsenaufsicht prüft ungewöhnlichen Antrag des Börsenkandidaten. Bundesbank holt Goldbestände früher als geplant nach Frankfurt.

Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
K+S AGKSAG88
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
Amazon906866
AlibabaA117ME
Allianz840400
BASFBASF11
Nordex AGA0D655