28.05.2013 15:05
Bewerten
 (0)

UPDATE: Libor und Euribor laut BaFin weiter anfällig für Manipulation

   --Ermittlungen der BaFin haben bislang keine systematische Manipulation bei Zinssätzen ergeben

   --Problem beschränkt sich auf einzelne Händler

   --Ermittlungen der BaFin werden auf Grund personeller Engpässe noch etwas andauern

   --Basisuntersuchungen bei allen Banken abgeschlossen, weitere Sonderprüfungen möglich

   (NEU: Details, Hintergrund)

   Von Alexandra Edinger

   BONN--Bei den Referenzzinssätzen Libor und Euribor besteht weiterhin Manipulationsgefahr. Davon geht die deutsche Finanzaufsicht BaFin aus - und das, obwohl sie längst alle an der Festlegung der beiden Zinssätze beteiligten deutschen Banken aufgefordert hat, für organisatorische Mindeststandards zu sorgen, wie BaFin-Chefin Elke König auf der Jahrespressekonferenz sagte. Mittelfristig führe daher kein Weg an alternativen Berechnungsmethoden für die beiden Referenzzinssätze vorbei.

   Den Zinssatz Eonia schloss König bei ihrer Kritik explizit aus. Dessen Berechnungen liegen bereits reale Transaktionen zu Grunde. Und genau dies ist die Basis, die die BaFin-Chef auch gerne für die Festlegung der Libor- und Euribor-Zinssätze sehen würde.

   Die Ermittlungen der BaFin im Zinsskandal haben laut König bislang keine Hinweise darauf ergeben, dass Libor und Euribor in Deutschland systematisch manipuliert wurden. Das Problem scheine sich eher auf einzelne Händler zu beschränken. Schwächen in der Organisation hätten die Manipulationen möglich gemacht. Allerdings liegen die endgültigen Ergebnisse der Sonderprüfung noch nicht vor.

   Aktuell werden die Ergebnisse der Sonderprüfung bei der Deutschen Bank ausgewertet. Auch weitere Sonderprüfungen könnte die BaFin durchaus noch anstrengen. Wie Peter Lutz, Leiter Grundsatzabteilung Bankenaufsicht bei der BaFin, erläuterte, gibt es jedoch personelle Engpässe. Aus diesem Grund arbeite die BaFin die Untersuchungen nach und nach ab. Grundsätzlich wurden aber bereits alle Banken, die an der Ermittlung der beiden Referenzzinssätze beteiligt sind, einer Basisüberprüfung unterzogen.

   Wann die Aufsicht einen Schlussstrich unter die Ermittlungen ziehen und ein endgültiges Ergebnis vorlegen wird, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. "Die Ermittlungen brauchen so lange, wie sie eben brauchen", sagte Lutz.

   Aufsichtsbehörden prüfen seit Monaten weltweit mit Hochdruck, inwieweit Händler die Referenzzinssätze Libor und Euribor in einer Höhe angegeben haben, die der Bank dienlich war. Zu den Instituten, gegen die ermittelt wird, gehören neben der Deutschen Bank auch die Citigroup, Credit Suisse, HSBC, UBS und die inzwischen von Markt verschwundene Landesbank WestLB, deren Rechtsnachfolgerin Portigon im Fall der Fälle für Verfehlungen gerade stehen muss.

   Der Zinsskandal gehört zu den größten der Finanzgeschichte. Weltweit sollen sich Händler verschiedener Institute abgesprochen haben, um sich durch die Beeinflussung der Referenzzinssätze für internationale Bankgeschäfte einen Vorteil zu verschaffen. Allein in die Manipulation des Libor-Zinssatzes sollen 16 Banken involviert gewesen sein. Die britische Bank Barclays hatte im vergangenen Jahr rund 450 Millionen US-Dollar - etwa 350 Millionen Euro - gezahlt, um den Streit mit den Aufsichtsbehörden beizulegen.

   Auf Basis der Referenzzinssätze Libor und Euribor werden an den internationalen Märkten Geldgeschäfte in Billionenhöhe abgewickelt. Sowohl Unternehmen als auch auf Privatpersonen sind von ihrer Festlegung betroffen, da die Zinssätze die Grundlage etwa zur Berechnung von Krediten für den Hausbau bilden. Für die beteiligten Händler war die Manipulation ein lohnendes Geschäft: Je mehr Gewinne sie für ihre Bank einfuhren, desto höher fielen ihre Provisionen aus.

   (Mitarbeit: Eyk Henning und Madeleine Nissen)

   Kontakt zur Autorin: alexandra.edinger@wsj.com

   DJG/aed/brb

   (END) Dow Jones Newswires

   May 28, 2013 08:34 ET (12:34 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 34 AM EDT 05-28-13

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:41 UhrDeutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
29.06.2016Deutsche Bank NeutralUBS AG
28.06.2016Deutsche Bank HoldHSBC
28.06.2016Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.06.2016Deutsche Bank neutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
20.06.2016Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
14.06.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
13.06.2016Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
09.06.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
25.05.2016Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
12:41 UhrDeutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
29.06.2016Deutsche Bank NeutralUBS AG
28.06.2016Deutsche Bank HoldHSBC
28.06.2016Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.06.2016Deutsche Bank neutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
24.06.2016Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
17.06.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
13.06.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
13.06.2016Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
03.06.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow fester -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung. ProSiebenSat.1 bekräftigt Wachstumsziele trotz Brexit-Risiken. BMW arbeitet mit Partnern am selbstfahrenden Auto. Beschäftigung in Deutschland erreicht neuen Höchststand.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?