01.02.2013 17:43
Bewerten
 (0)

UPDATE: Licht und Schatten am US-Arbeitsmarkt

   --Jobaufbau im Januar geringer als erhofft

   --Daten für Monate kräftig nach oben revidiert

   --Arbeitslosenquote steigt leicht

   (NEU: Ökonomen, Zusammenfassung)

   Von Jeffrey Sparshott und Andreas Plecko

   Der US-Arbeitsmarkt liefert derzeit ein Bild mit Licht und Schatten: Während der Jobaufbau im Januar enttäuschte und die Arbeitslosenquote stieg, erfolgten kräftige Aufwärtsrevisionen für die beiden Vormonate. Wie das US-Arbeitsministerium berichtete, stieg im Januar die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft um 157.000, während von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte einen Stellenzuwachs um 166.000 erwartet hatten. Ermutigende Wachstumssignale kamen aus der Industrie und vom Bau.

   Abgesehen von der leichten Enttäuschung im Januar sah die Lage am US-Arbeitsmarkt etwas besser als bisher angenommen aus. Die Angaben für die beiden Vormonate wurden kräftig nach oben korrigiert: Das Ministerium meldete für Dezember nun ein Stellenplus von 196.000, nachdem zunächst ein Anstieg um 155.000 gemeldet worden war. Für den November wurde die Zahl auf ein Plus von 247.000 Jobs geändert, nach bislang gemeldeten 161.000 zusätzlichen Stellen.

   "Insgesamt setzt sich damit die zwar nicht sehr dynamische, aber dennoch stabile Aufwärtsbewegung am US-Arbeitsmarkt fort", urteilte Postbank-Chefvolkswirt Marco Bargel. "Den knapp 9 Millionen Arbeitsplätzen, die im Zuge der Finanzkrise und Rezession verloren gegangen waren, stehen bis dato etwa 6 Millionen neu geschaffene Stellen gegenüber."

   Die bei einer separaten Erhebung ermittelte Arbeitslosenquote stieg im Januar auf 7,9 Prozent. Ökonomen hatten eine Stagnation auf dem Stand des Vormonats von 7,8 Prozent erwartet. Die Quote entfernte sich damit wieder ein Stück weit von dem Ziel der US-Notenbank; die Fed will die Zinsen erst wieder erhöhen, wenn die Quote unter 6,5 Prozent sinkt.

   "Der Report zeichnet ein Bild, das wir schon gesehen haben - ein moderates Stellenwachstum und eine hartnäckige Arbeitslosenquote", sagte Joshua Shapiro, US-Chefökonom bei der Consulting-Firma MFR.

   Die durchschnittlichen US-Stundenlöhne kletterten um 0,04 Dollar auf 23,78 Dollar, während Ökonomen einen Zuwachs um 0,05 Dollar erwartet hatten. Für die Entwicklung des privaten Konsums ist der Anstieg der Löhne ein gutes Omen; die US-Wirtschaft hängt sehr stark vom Konsum ab. Die Wochenarbeitszeit verharrte im Vergleich zum Vormonat bei 34,4 Stunden im Schnitt.

   Der Privatsektor der US-Wirtschaft, der rund 70 Prozent der gesamten Arbeitskräfte beschäftigt, schuf im Januar 166.000 Jobs. Im verarbeitenden Gewerbe entstanden 4.000 zusätzliche Jobs. In der Dienstleistungsindustrie, die üblicherweise als Wachstumsmotor für den Arbeitsmarkt fungiert, kamen per saldo 121.000 Arbeitsplätze hinzu. Die staatlichen Behörden strichen indes 9.000 Stellen.

   Aus der US-Industrie kamen unterdessen Daten, die auf ein solides, wenn auch nicht überschäumendes Wachstum hindeuten. Nach Angaben des Institute for Supply Management (ISM) erhöhte sich der Index der Einkaufsmanager im verarbeitenden Gewerbe auf einen Stand von 53,1 Punkten. Dies übertraf die Erwartungen: Ökonomen hatten einen geringeren Anstieg auf 51,0 vorhergesagt; im Vormonat war für den viel beachteten Index ein Wert von 50,2 gemeldet worden.

   Die Bauausgaben stiegen im Dezember kräftiger als erwartet und nahmen im Gesamtjahr 2012 erstmals seit sechs Jahren wieder zu. Nach Mitteilung des Handelsministerium erhöhten sich die Ausgaben im Dezember gegenüber dem Vormonat um 0,9 Prozent auf ein hochgerechnetes Jahresvolumen von 884,98 Milliarden Dollar, den höchsten Stand seit August 2009. Ökonomen hatten nur einen Anstieg um 0,6 Prozent erwartet.

   Für das gesamte Jahr 2012 meldete das Ministerium einen Anstieg der Bauausgaben um 9,2 Prozent, womit es erstmals seit 2006 wieder einen Zuwachs gab. Mit dem Ausbruch der Finanzkrise, die vom Kollaps am Immobilienmarkt ausgelöst wurde, war auch die Bautätigkeit in ein tiefes Tal gestürzt.

   Die größte Volkswirtschaft der Welt leidet immer noch unter den Folgen der schweren Wirtschafts- und Finanzkrise, die 2008 ausbrach und nur langsam überwunden wird. Auch die extrem lockere Geldpolitik der US-Notenbank hat bisher nicht dazu geführt, dass die US-Wirtschaft zu ihrer alten Stärke zurückgefunden hat. Im vierten Quartal 2012 war die US-Wirtschaft sogar überraschend um 0,1 Prozent geschrumpft - der erste Rücksetzer seit dem Ende der Rezession im Sommer 2009.

   Kontakt zum Autor: andreas.plecko@dowjones.com

   DJG/apo/hab

   (END) Dow Jones Newswires

   February 01, 2013 11:12 ET (16:12 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 12 AM EST 02-01-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- US-Börsen schwächer -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
Tesla A1CX3T