28.06.2013 23:24
Bewerten
 (0)

UPDATE: MÄRKTE USA/An der Wall Street ist die Erholung vorerst zu Ende

   (NEU: Mit Tabelle zum US-Anleihemarkt)

Von Hans Bielefeld An der Wall Street haben die Kurse am Freitag zwischen der Gewinn- und Verlustzone gependelt. Ein überraschend schwacher Einkaufsmanagerindex für die Region Chicago - er rutschte binnen Monatsfrist so stark ab wie seit Oktober 2008 nicht mehr - lastete auf den US-Börsen. Positiv wirkte dagegen ein Anstieg beim Verbrauchervertrauen. Der betreffende von der Universität Michigan berechnete Index zog im Juni stärker als erwartet an. Impulse kamen zudem von der US-Notenbank. Hatten an den vergangenen Tagen noch zahlreiche Fed-Vertreter die Märkte mit ihren Kommentaren beruhigt, nannten nun erste Stimmen konkrete Termine, an denen die Fed ihre Anleihekäufe zurückfahren könnte.

   So hält Fed-Gouverneur Jeremy Stein es für möglich, dass die US-Notenbank schon im September anfangen könnte, weniger US-Bonds zu kaufen. Mike Ryan, Investitionsstratege bei der UBS, weist jedoch darauf hin, dass die Aussagen von Stein, hypothetisch gewesen seien. Dennoch geht er davon aus, dass die Fed auf ihrer Sitzung im September oder Dezember beschließen könnte, ihr Anleihekaufprogramm zurückzufahren.

   Der Dow-Jones-Index verlor 0,8 Prozent auf 14.910 Punkte, der S&P-500 gab um 0,4 Prozent auf 1.606 Punkte nach, während der Nasdaq-Composite kaum verändert bei 3.403 Punkten schloss. Das Umsatzvolumen kletterte auf 1,7 (Donnerstag: 0,73) Milliarden Aktien. Auf die 1.551 (2.633) Kursgewinner kamen 1.497 (485) -verlierer. 105 (60) Titel schlossen unverändert.

   Am US-Anleihemarkt sorgte der Anstieg beim Verbrauchervertrauen - der Index der Universität Michigan legte in zweiter Lesung auf 84,1 Punkte zu, nachdem Analysten lediglich mit einem Plus auf 83,0 gerechnet hatten - für fallende Kurse. Die bessere Stimmung bei den Verbrauchern könnte die Fed zu einem Absenken der Anleihekäufe bewegen, hieß es am Markt. Die Rendite der zehnjährigen US-Bonds zog um einen Basispunkt auf 2,49 Prozent an, nachdem sie im Tageshoch bereits auf 2,56 gestiegen war.

   Der Goldpreis erholte sich nach seinem jüngsten Kursrutsch wieder etwas. Nachdem der Preis für die Feinunze im Tagestief bereits auf 1.180 Dollar gefallen war, stieg der Preis für das Edelmetall zum Settlement um ein Prozent auf 1.224 Dollar. Händler hätten Ihre Wetten auf fallende Kurse zum Halbjahresende glatt gestellt und nach den heftigen Kursverlusten Gewinne mitgenommen, hieß es im Handel.

   Am Devisenmarkt sorgte der Anstieg des Verbrauchervertrauens für einen anziehenden US-Dollar. Der Euro rutschte zwischenzeitlich wieder unter die Marke von 1,30 und kostete zuletzt 1,3013 Dollar, nachdem er im Tageshoch fast die Marke von 1,31 erreicht hatte. Auch gegenüber dem Yen gewann der Greenback hinzu und übersprang erstmals seit drei Wochen die Marke von 99 Yen. Zuletzt kostete er 99,25 Yen, nachdem er im Tagestief am Donnerstag noch für 97,38 Yen zu haben war. Wir sind immer noch dabei, ein neues Gleichgewicht zu erreichen, nachdem die Fed, angekündigt hat, ihre Anleihekäufe Ende des Jahres zurückzufahren, sagt Daniel Katzive, Währungsstratege bei BNP Paribas.

   Belastet von einem festeren US-Dollar gab der Ölpreis etwas nach. Ein Barrel US-Leichtöl der Sorte WTI verbilligte sich zum Settlement um 0,5 Prozent auf 96,56 Dollar. Nach einer fünftägigen Rally haben Händler Gewinne mitgenommen, sagt Analyst Addison Armstrong von Tradition Energy.

   Am Aktienmarkt standen vor allem die Aktien von Blackberry im Fokus der Anleger. Sie brachen aufgrund des überraschenden Konzernverlusts im ersten Quartal um 27,8 Prozent ein. Nike drehten im Handelsverlauf ins Plus und schlossen mit einem Gewinn von 2,2 Prozent. Das Unternehmen hatte in einer Analystenrunde vor enttäuschenden Umsätzen in China zum Auftakt des neuen Fiskaljahres gewarnt. Die Ergebnisse für das vierte Quartal waren dagegen besser ausgefallen als erwartet. Aktien von Accenture büßten 10,3 Prozent ein. In der dritten Periode hatte der Technologiekonzern beim Umsatz schlecht abgeschnitten und zudem seinen Ausblick gesenkt. Letztmals wurden am Freitag die Aktien von News Corp und 21st Century Fox gemeinsam unter News Corp gelistet. Ab Montag werden sie getrennt gehandelt.

=== INDEX zuletzt +/- % absolut DJIA 14.909,60 -0,76 -114,89 S&P-500 1.606,28 -0,43 -6,92 Nasdaq-Comp. 3.403,25 0,04 1,38 Nasdaq-100 2.909,60 0,09 2,76

KUPON Fälligkeit Kurs Änderung Rendite Änderung 3/8% 2-year 100 1/32 flat 0,359% flat 1/2% 3-Year 99 18/32 flat 0,650% flat 1 3/8% 5-year 99 29/32 dn 1/32 1,394% +0,8BP 1 7/8% 7-Year 99 18/32 dn 4/32 1,942% +2,0BP 1 3/4% 10-year 93 18/32 dn 2/32 2,489% +1,0BP 2 7/8% 30-year 88 13/32 up 22/32 3,504% -4,2BP

DEVISEN zuletzt '+/- % Fr, 8.15 Uhr Do, 17.45 Uhr EUR/USD 1,3013 -0,42% 1,3069 1,3017 EUR/JPY 129,1574 0,08% 129,0530 128,0886 EUR/CHF 1,2302 -0,33% 1,2342 1,2318 USD/JPY 99,2375 0,47% 98,7750 98,3955 GBP/USD 1,5209 -0,40% 1,5270 1,5232 === Kontakt zum Autor: hans.bielefeld@dowjones.com

   DJG/DJN/hhb

   (END) Dow Jones Newswires

   June 28, 2013 16:53 ET (20:53 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 53 PM EDT 06-28-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX vor EZB-Entscheid kaum bewegt -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Netflix: Umsatzsprung erfreut Anleger -- Antrag auf Haftbefehl gegen Samsungs De-facto-Chef abgelehnt -- Goldman Sachs im Fokus

Trumps mächtiges Werkzeug: Erlasse des US-Präsidenten. Vertrauen in die Altersvorsorge stark gesunken. Ahold Delhaize steigert Umsatz. Fresenius begibt Wandelanleihe über 500 Millionen Euro. Carrefour kann in Lateinamerika weiter punkten. Russischer Staatsfonds hofft auf bessere Geschäfte unter Trump.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000
Siemens AG 723610