29.05.2012 23:02
Bewerten
(0)

UPDATE: MÄRKTE USA/Griechenlandhoffnung dominiert - Sorgen bleiben

(NEU: Tabelle zum US-Anleihemarkt) NEW YORK (Dow Jones)--Überwiegend schwache Konjunkturdaten sind am Dienstag an Wall Street ausgeblendet worden. Die Kurse zogen auf breiter Front an. Gestiegener Optimismus vor der Mitte Juni anstehenden Griechenlandwahl wurden am Markt als Begründung für die Aufschläge bemüht. Letztlich taten sich Marktteilnehmer jedoch schwer, die positiven Vorzeichen hinreichend zu erläutern. Weil am Vortag wegen des "Memorial Day" kein Handel stattfand, preiste der Aktienmarkt die griechischen Wahlumfragen vom Wochenende ein. Diese sahen mit der Nea Dimokratia eine Partei vorn, die sich zu den Sparbeschlüssen des Landes bekennt. Zudem stehen 80 Prozent der Griechen zum Euro. "Niemand kann wirklich sagen, wie es mit Griechenland weitergeht. Und so klammert man sich an Nachrichten wie diese", sagte ein Analyst.

   Der Dow-Jones-Index stieg um 1,0 Prozent auf 12.581 Punkte. Der S&P-500 gewann 1,1 Prozent auf 1.332 Zähler und der technologielastige Nasdaq-Composite zog um 1,2 Prozent auf 2.871 Stellen an. Umgesetzt wurden 0,71 (Freitag: 0,60) Milliarden Stück. Dabei standen 2.415 (1.544) Kursgewinnern 653 (1.453) -verlierer gegenüber, 72 (130) Titel schlossen unverändert. Stützend wirkten Nachrichten aus China. Hier verdichteten sich die Anzeichen, dass Peking die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt ankurbeln will. Medienberichten zufolge dürfte das Instrument der Abwrackprämie wiederbelebt werden.

   Trotz der steigenden Notierungen warnten Händler vor Euphorie. Denn weiterhin lasteten die Sorgen über die spanische Bankenkrise auf dem Sentiment. Zwischenzeitlich machte ein Gerücht die Runde, wonach sich die EZB zur Rekapitalisierung des spanischen Bankensystems äußern werde. Eine Hoffnung, die sich im Handelsverlauf nicht erfüllte, aber temporär stützte. "Europa dominiert weiter das Geschehen. Nach einer mehrwöchigen Durststrecke kann man nicht von Ermüdungserscheinungen unter Verkäufern sprechen. Aber auf einem bestimmten Kursniveau verlassen eben einige das Lager der Bären", sagte Vermögensverwalter Adrian Day.

   Die spanische Regierung hatte sich bereit erklärt, das in Schieflage geratene Kreditinstitut Bankia mit 19 Milliarden Euro zu stützen. Die Summe übertraf die schlimmsten Befürchtungen. Finanzmarktakteure rechnen mit einer baldigen Inanspruchnahme von Hilfen durch die EZB bzw des europäischen Rettungsschirms EFSF. Immerhin sah sich die spanische Regierung beim Defizitabbau trotz der Probleme im heimischen Bankensektor auf dem richtigen Weg.

   Wenig Kaufargumente lieferten die Konjunkturdaten. Daten zum produzierenden Gewerbe aus dem US-Notenbankbezirk Dallas deuteten auf eine pessimistische Stimmung hinsichtlich der wirtschaftlichen Aktivität im Mai hin. Immerhin verharrte der Index im Expansionsbereich. Aktuelle Daten signalisierten zudem eine schwindende Kauflust der US-Verbraucher. Der Index des Forschungsinstituts Conference Board zum Konsumentenvertrauen fiel im Mai den dritten Monat in Folge und verfehlte darüber hinaus der Markterwartungen. Der Case-Shiller-Hauspreisindex für 20 Städte sank im März in etwa im prognostizierten Rahmen.

   Das schwache Verbrauchervertrauen und die Unsicherheiten über die Entwicklung in Griechenland und Spanien beflügelten lange Zeit den vermeintlich "sicheren Hafen" der US-Staatsanleihen. Die kleine, aber durchaus renommierte Ratingagentur Egan-Jones hatte die Bonität Spaniens auf Ramschniveau abgestuft und befeuerte damit die bereits bestehenden Sorgen, was den Notierungen der US-Anleihen zumindest temporär zu Gute kam. Im späten Handel drehten die Notieren dann aber knapp ins Minus. Die Rendite zehnjähriger Papiere erholte sich und notierte bei 1,74 Prozent.

   Die Ölpreise zeigten sich äußerst volatil und wechselten mehrfach das Vorzeichen. Zum Settlement sank der Markt führende Juli-Kontrakt auf ein Barrel US-Leichtöl der Sorte WTI um 0,1 Prozent oder 0,10 Dollar auf 90,76 Dollar. Der nächstfällige Julikontrakt für ein Fass der europäischen Referenzsorte Brent ermäßigte sich um 0,4 Prozent bzw 0,43 Dollar auf 106,68 Dollar. Hauptimpulsgeber waren die Entwicklung in Spanien und zum iranischen Atomprogramm.

   Der Euro setzte mit der Abstufung der spanischen Kreditwürdigkeit durch Egan-Jones seine Talfahrt fort und fiel unter die Marke von 1,25 Dollar - bis auf das Jahrestief von 1,2461 Dollar. Die US-Devise handelte damit so hoch wie schon seit fast zwei Jahren nicht mehr.

   Alle Branchen am Aktienmarkt notierten im Plus, die Nachrichtenlage war aber unternehmensseitig dünn. Bank of America-Merrill Lynch senkte die Gewinnschätzungen für Citigroup, Morgan Stanley, Goldman Sachs und J.P. Morgan (JPM) mit Verweis auf das schwache Investment-Banking. Allerdings ließen die Analysteneinschätzung Anleger kalt. JPM kletterten um 0,4 Prozent auf 33,63 Dollar, Morgan Stanley um 2,9 Prozent auf 13,64 Dollar und Citigroup um 2,1 Prozent auf 27,02 Dollar.

   Chesapeake Energy zogen um 3,4 Prozent auf 16,35 Dollar an. Ein von Großinvestor Carl Icahn betriebener Investmentfonds hatte ein Paket von 7,56 Prozent am Öl- und Erdgasproduzenten erworben. Laut Icahn hat Chesapeake einige der "besten Öl- und Gas-Anlagen der Welt". Vertex Pharmaceuticals brachen dagegen um 10,9 Prozent auf 57,80 Dollar ein. Die Pharmagesellschaft revidierte zuvor gemachte positive Studienergebnisse zu einem Hoffnungsträger. LeCroy katapultierten um 55,4 Prozent auf 14,20 Dollar in die Höhe, der Hersteller elektronischer Testgeräte wird von Teledyne Technologies übernommen. Die Transaktion hat einen Umfang von 291 Millionen Dollar.

   Bei Facebook setzte sich die negative Kursentwicklung fort, die Aktie büßte weitere 9,6 Prozent auf 28,84 Dollar ein. Der Ausgabepreis des in der vorletzten Woche an die Börse gegangenen Unternehmens lag bei 38 Dollar. Ein Grund für den deutlichen Kursrutsch unter die 30-Dollarmarke war der Beginn des Optionshandels. Spekulationen zufolge plant das soziale Netzwerk aber auch den nächsten Zukauf. Marktgerüchten zufolge hat Facebook Interesse am norwegischen Softwarehaus Opera. Zynga folgten im Sog und gaben um 7,9 Prozent auf 6,09 Dollar nach. Die Gesellschaft entwickelt Spiele für das Facebook-Netzwerk.

=== DJIA 12.580,69 1,01 125,86 S&P-500 1.332,42 1,11 14,60 Nasdaq-Comp. 2.870,99 1,18 33,46 Nasdaq-100 2.558,97 1,26 31,92

DEVISEN zuletzt '+/- % Di, 8.00 Uhr Mo, 17.40 Uhr EUR/USD 1,2503 -0,25% 1,2535 1,2538 EUR/JPY 99,3562 -0,37% 99,7269 99,6220 EUR/CHF 1,2011 -0,07% 1,2020 1,2019 USD/JPY 79,4645 -0,12% 79,5590 79,4520 GBP/USD 1,5638 -0,25% 1,5678 1,5681

KUPON LAUFZEIT KURS ÄNDERUNG RENDITE ÄNDERUNG 1/4% 2-jähr. 99 29/32 unv. 0,289% unv. 1/4% 3-jähr. 99 17/32 unv. 0,407% unv. 7/8% 5-jähr. 99 10/32 unv. 0,764% unv. 1 1/4% 7-jähr. 99 23/32 + 2/32 1,167% -0,9 Bp 2% 10-jähr. 100 4/32 + 3/32 1,735% -1,0 Bp 3 1/8% 30-jähr. 103 4/32 + 1/32 2,844% -0,5 Bp === DJG/DJN/flf (END) Dow Jones Newswires

   May 29, 2012 16:32 ET (20:32 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 32 PM EDT 05-29-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- S&P bestätigt Deutschlands Top-Bonität -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte.

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon.com Inc.906866
BayerBAY001
BASFBASF11
Apple Inc.865985
AURELIUSA0JK2A
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Facebook Inc.A1JWVX
E.ON SEENAG99
Deutsche Post AG555200