10.08.2012 23:02
Bewerten
(0)

UPDATE: MÄRKTE USA/Heimische Konjunktur mildert Angst vor China-Schwäche

   (NEU: Tabelle mit Treasury-Kursen)

   Von Claudia Nehrbaß

   Wenn in China der sprichwörtliche Sack Reis umfällt, interessiert das niemanden. Wenn aber das Wachstum der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt ins Stocken gerät, reagieren in den übrigen Teilen der Welt die Finanzmärkte nervös. Auch in den USA zogen die Anleger zunächst Geld aus dem Aktienmarkt ab und investierten es in Staatsanleihen, nachdem Daten zum chinesischen Außenhandel überraschend schwach ausgefallen waren. US-Investoren konnten sich aber damit trösten, dass es mit der heimischen Wirtschaft wieder aufwärts zu gehen scheint.

   Im vergangenen Monat mussten die USA weniger neue Schulden machen. Die Unternehmen haben besser verdient und konnten daher mehr Steuern zahlen. Auch gingen die Importpreise im Juli überraschend zurück. Die Angst vor einer Konjunkturschwäche in China wich der Erwartung, dass die chinesische Notenbank nun voraussichtlich rasch mit geldpolitischen Lockerungen gegensteuern wird.

   Der Dow-Jones-Index stieg um 0,3 Prozent auf 13.208 Punkte. Der S&P-500 legte um 0,2 Prozent auf 1.406 Punkte zu, und der Nasdaq-Composite schloss um 0,1 Prozent höher bei 3.021 Punkten. Das Umsatzvolumen war mit 0,57 (0,58) Milliarden Aktien abermals dünn. Den 1.630 Kursgewinnern standen 1.372 -verlierer gegenüber, während 124 Titel unverändert schlossen.

   Staatsanleihen blieben auch dann noch gefragt, als sich die Aktienkurse erholten. Steigende Kurse drückten die Rendite der zehnjährigen Treasurys auf 1,65 Prozent. Gold profitierte von der Erwartung sinkender Zinsen in China und der damit einhergehenden Inflationsgefahr. An der Comex stieg der Goldpreis um 0,2 Prozent bzw 2,60 Dollar auf 1.622,80 Dollar.

   Der Euro erholte sich zum US-Dollar und stieg zeitweise wieder über 1,2300 Dollar. Die Gemeinschaftswährung konnte diese Marke aber nicht nachhaltig verteidigen und kostete im späten US-Geschäft 1,2289 Dollar.

   Angst vor einer schwächeren chinesischen Nachfrage ließ den Ölpreis nachgeben. An der New Yorker Rohstoffbörse Nymex verbilligte sich der September-Kontrakt auf ein Barrel Leichtöl der Sorte WTI um 0,5 Prozent bzw 0,49 Dollar auf 92,87 Dollar. An der ICE gab die europäische Referenzsorte Brent um 0,2 Prozent bzw 0,27 Dollar auf 112,95 Dollar nach. Die Preisdifferenz zwischen WTI und Brent betrug damit wieder über 20 Dollar. Brent werde diesen Vorsprung nicht halten können, sagte JBC Energy. Die Förderausfälle in der Nordsee aufgrund von Wartungsarbeiten an den dortigen Anlagen dürften geringer sein als angenommen. Deshalb werde auch der Brent-Preis bald wieder unter dem weltweit abnehmenden Ölbedarf leiden.

   Am Aktienmarkt fiel der Kurs von Yahoo! um 5,4 Prozent auf 15,15 Dollar. Das Internetunternehmen wird entgegen einer früheren Ankündigung nun vielleicht doch nicht den gesamten Erlös des Verkaufs seiner Alibaba-Beteiligung an die Aktionäre ausschütten. Nvidia hatte zwar mit Geschäftszahlen und Ausblick positiv überrascht, doch half das der Aktie wenig. Sie fiel um 0,6 Prozent auf 14,62 Dollar.

   Auf nur geringes Interesse stieß der Börsengang von Manchester United. Die Aktie bewegte sich kaum und ging auf dem Niveau des Ausgabekurses von 14,00 Dollar aus dem Handel. Beobachter argwöhnten, dass sich nur eingefleischte Fans die ManU-Aktie ins Depot legten, während das "schlaue Geld" die Finger davon ließ. Schon vorher hatte sich abgezeichnet, dass der Börsengang ein Flop werden könnte. Der ursprünglich vorgesehene Ausgabekurs von 16 bis 20 Dollar ließ sich nicht halten.

   Neue Prognosen des US-Landwirtschaftsministeriums belasteten Aktien des Agrar- und Lebensmittelsektors. Die aktuelle Dürre in den USA lässt geringere Erntemengen und damit steigende Preise erwarten. Die Aktien von Archer Daniels Midland fielen um 2,0 Prozent auf 25,94 Dollar. Auf Produzenten von Geflügelfleisch kommen höhere Futterkosten zu: Der Kurs von Pilgrim's Pride gab um 2,7 Prozent auf 4,65 Dollar nach.

INDEX zuletzt +/- % absolut DJIA 13.207,95 0,32 42,76 S&P-500 1.405,87 0,22 3,07 Nasdaq-Comp. 3.020,86 0,07 2,22 Nasdaq-100 2.722,96 0,12 3,35

Kupon Laufzeit Kurs Veränderung Rendite Veränderung 1/8% 2-year 99 23/32 up 1/32 0,265% -1,1BP 1/4% 3-Year 99 20/32 up 2/32 0,371% -1,8BP 1/2% 5-year 99 1/32 up 3/32 0,704% -2,2BP 7/8% 7-Year 98 13/32 up 5/32 1,111% -2,6BP 1 5/8% 10-year 99 23/32 up 9/32 1,656% -3,0BP 2 3/4% 30-year 100 4/32 up 17/32 2,744% -2,6BP

DEVISEN zuletzt '+/- % Fr, 8.23 Uhr Do, 17.56 Uhr EUR/USD 1,2289 -0,07% 1,2297 1,2274 EUR/JPY 96,1709 -0,44% 96,5917 96,5040 EUR/CHF 1,2008 -0,02% 1,2011 1,2010 USD/JPY 78,2605 -0,35% 78,5350 78,6450 GBP/USD 1,5681 0,37% 1,5623 1,5619 Kontakt zum Autor: claudia.nehrbass@dowjones.com

   DJG/DJN/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   August 10, 2012 16:31 ET (20:31 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 31 PM EDT 08-10-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Greiffenberger AG589730