18.12.2012 23:48
Bewerten
(0)

UPDATE: MÄRKTE USA/Politik treibt Wall Street auf Zweimontshoch

(NEU: US-Rententabelle)

Von Florian Faust In die Verhandlungen über den Haushalt der USA ist Bewegung gekommen. Dies galt am Dienstag auch für die Kapitalmärkte. Die Hoffnung auf eine Lösung des Budgetstreits stützte die Aktien an der Wall Street und andere risikoreiche Anlagen. Nachdem der republikanische Sprecher des Repräsentantenhauses, John Boehner, höhere Steuersätze ab einem Jahreseinkommen von mehr als einer Million Dollar ins Spiel gebracht hatte, war US-Präsident Barack Obama von seiner Forderung nach einer höheren Besteuerung von Einkommen ab 200.000 Dollar abgerückt.

   Obama schlug vor, die Steuererleichterung der Bush-Ära nur für Haushalte mit einem Einkommen über 400.000 Dollar zurückzunehmen. Zudem überraschte Boehner Politik und Märkte gleichermaßen mit einem "Plan B" zur Vermeidung der Fiskalklippe. "Der Plan B zeigt, dass sich die Republikaner bei der Einnahmeseite um Alternativen bemühen und nicht nur Ausgaben kürzen wollen", sagte ein Händler. Mit Blick auf eine Einigung sei dies eine gute Nachricht. "Das Ganze macht den Eindruck echter Verhandlungen", ergänzte Marktstratege Jim Paulsen von Wells Capital Management.

   Dieser Optimismus spiegelte sich am Aktienmarkt wider. So stieg der Dow-Jones-Index um 0,9 Prozent und schloss damit auf Zweimonatshoch. Der S&P-500 kletterte um 1,1 Prozent und der Nasdaq-Composite um 1,5 Prozent. Der Umsatz lag bei 0,82 (Montag: 0,70) Milliarden Aktien. Den 2.276 (2.054) Kursgewinnern standen 816 (1.006) -verlierer gegenüber. Unverändert schlossen 78 (99) Titel. Verstärkt wurde die positive Stimmung vom Immobilienmarkt. Der NAHB-Hauspreisindex stieg auf den höchsten Stand seit 2006.

   Auch am Devisenmarkt lag der Fokus auf dem US-Haushaltsstreit. Der Euro zog mit den neuen Plänen der US-Republikaner an und marschierte stramm über die Marke von 1,32 Dollar. Dieses erhöhte Niveau verteidigte der Euro im späten US-Handel. Letztmals handelte die Gemeinschaftswährung am 2. Mai über dieser wichtigen Marke. Am US-Rentenmarkt kamen die jüngsten Meldungen aus Washington dagegen nicht gut an, die Notierungen der US-Staatsanleihen gaben deutlich nach. Im Gegenzug zogen die Renditen erkennbar an, zehnjährige Papiere rentierten mit 1,82 Prozent - der höchste Wert seit sieben Wochen. Am Primärmarkt stiegen die Renditen bei einer Auktion 5-jähriger Notes ebenfalls deutlich an.

   Am Ölmarkt wurde ebenfalls auf eine Lösung bei den politischen Auseinandersetzungen gesetzt. Ein Fass US-Leichtöl der Sorte WTI verteuerte sich um 0,8 Prozent oder 0,73 Dollar auf das Zweiwochenhoch von 87,93 Dollar. Der Preis der europäischen Referenzsorte Brent kletterte um 1,1 Prozent bzw 1,20 Dollar auf 108,84 Dollar. Der Goldpreis gab mit dem fallenden US-Dollar signifikant nach, die Feinunze wechselte bei 1.672 Dollar den Besitzer und rutschte damit stärker unter die viel beachtete 1.700-Dollarmarke auf ein Dreimonatstief.

   Bei den Einzelwerten blieb die Apple-Aktie Thema: Der Technologiekonzern hat im Patentkrieg mit dem Erzrivalen Samsung Niederlagen und Erfolge verbucht. Zwar durfte der südkoreanische Elektronikriese seine Smartphones weiter in den USA verkaufen. Allerdings ließ Samsung Klagen gegen Apple in Europa fallen. Apple-Papiere verteuerten sich um 2,9 Prozent. Flugzeugbauer Boeing erhöhte die Quartalsdividende um 10 Prozent und plant einen Aktienrückkauf von bis zu 2 Milliarden Dollar. Der Kurs legte um 1,2 Prozent zu. Die Titel von Bank of America profitierten von einem positiven Analystenkommentar durch Meredith Whitney. Die Aktien gewannen 3,3 Prozent und führten die Liste der Gewinner im Dow an.

   Nach der Schlussglocke gewährte Oracle Anlegern noch einen Blick in die Bücher und die Ergebnisse zum zweiten Quartal. Die Titel gewannen im Vorfeld 1,7 Prozent. Arbitron wird von Nielsen Holdings geschluckt, die Anteilsscheine schnellten um 23,6 Prozent empor. Der steigende Druck auf die Politik zur Verschärfung der Waffengesetze ließ die entsprechenden Sektorwerte einbrechen. Der Kurs von Smith & Wesson stürzte um 10,0 und der von Sturm Ruger um 7,7 Prozent ab.

=== INDEX zuletzt +/- % absolut DJIA 13.350,96 0,87 115,57 S&P-500 1.446,79 1,15 16,43 Nasdaq-Comp. 3.054,53 1,46 43,93 Nasdaq-100 2.705,39 1,54 41,13

DEVISEN zuletzt '+/- % Di, 8.10 Uhr Mo, 17.54 Uhr EUR/USD 1,3222 0,44% 1,3164 1,3168 EUR/JPY 111,3449 0,79% 110,4690 110,2505 EUR/CHF 1,2077 -0,05% 1,2083 1,2082 USD/JPY 84,2160 0,34% 83,9270 83,7380 GBP/USD 1,6246 0,24% 1,6206 1,6201

Kupon Titel Kurs Veränderung Rendite Veränderung 1/4% 2-jähr. 99 22/32 - 2/32 0,282% +2,9 BP 1/4% 3-jähr. 99 18/32 - 3/32 0,392% +3,4 BP 3/4% 5-jähr. 99 10/32 - 6/32 0,767% +4,1 BP 1 1/4% 7-jähr. 98 13/32 -11/32 1,238% +5,2 BP 1 5/8% 10-jähr. 98 6/32 -17/32 1,824% +6,1 BP 2 3/4% 30-jähr. 95 -1-12/32 3,004% +7,2 BP === Kontakt zum Autor: florian.faust@dowjones.com DJG/DJN/flf (END) Dow Jones Newswires

   December 18, 2012 17:17 ET (22:17 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 17 PM EST 12-18-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Renault, Fiat & Co.: ADAC stellt offenbar massive Stickoxid-Probleme bei Import-Automarken fest -- Air Berlin, VW im Fokus

Buffett und Singer haben bei Kampf um Oncor wohl ernsthaften Konkurrenten. Steuereinnahmen steigen wieder. HMD will mit Nokia-Handys zurück an die Weltspitze. Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht. Goldrausch bei Cyber-Währungen schürt Angst vor Crash.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Air Berlin plcAB1000
Siemens AG723610
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)858872