06.12.2012 23:15
Bewerten
(0)

UPDATE: MÄRKTE USA/Techsektor zieht Wall Street hoch

   (NEU: Treasurys-Tabelle)

   Nach lauem Start haben die Aktien an Wall Street am Donnerstag Kurs nach oben genommen. Technologiewerte erholten sich von den Mittwochs-Verlusten und zogen dann auch den Gesamtmarkt hoch. Der Techsektor profitierte vor allem von der Zuversicht von Broadcom. Der nach wie vor unentschiedene Haushaltsstreit sorgte zunächst für Zaudern, trat dann aber etwas in den Hintergrund. Unterstützung erhielten die Märkte auch aus Europa, wo die meisten Börsenplätze Kursgewinne verzeichneten. Das Highlight der Woche, der Arbeitsmarktbericht der US-Regierung, steht allerdings erst am Freitag an.

   Apple-Aktien bremsten vorerst ihre Talfahrt, nachdem der Kurs des vor kurzem noch teuersten Unternehmens der Welt am Mittwoch noch über 6 Prozent verloren hat. Der Titel legte um 1,6 Prozent zu. Die charttechnische Gefahr bleibt aber bestehen. Denn bis zum Ende dieser Woche könnte der Chart der Aktie ein sogenanntes Todeskreuz ausbilden, sagen technische Analysten. Dieses entsteht beim Schnittpunkt von 50-Tage-Linie und 200-Tage-Linie, wenn der 50-tägige den 200-tägigen gleitenden Kursdurchschnitt von oben durchkreuzt. An diesem Punkt könnte sich eine kurzfristige Kursschwäche zu einem längerfristigen Trend entwickeln.

   Als einziges Konjunkturdatum wurden die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe aus der Vorwoche veröffentlicht. Sie verringerten sich etwas stärker als erwartet, fanden aber nur einen Tag vor der Veröffentlichung des sehr viel aussagekräftigeren offiziellen Arbeitsmarktberichts für November wenig Beachtung.

   Der Dow-Jones-Index gewann 0,3 Prozent, der S&P-500 stieg um 0,3 Prozent, und der Nasdaq-Composite kletterte um 0,5 Prozent. Am Aktienmarkt kamen auf 1.602 (1.581) Kursgewinner 1.425 (1.443) -verlierer. Unverändert schlossen 132 (121) Titel. Das Umsatzvolumen fiel auf 0,62 (Mittwoch: 0,76) Milliarden Stück. Am Anleihemarkt drückten steigende Notierungen die Rendite zehnjähriger US-Treasurys auf 1,58 Prozent. Die Ungewissheit um den Haushaltsstreit trieb die Investoren in den sicheren Hafen der Anleihen.

   Der Ölpreis fiel um 1,8 Prozent auf 86,26 Dollar. Hier drückte noch immer der Öllager-Bericht vom Mittwoch, der stark steigende Bestände bei Benzin und Destillaten verzeichnet hatte. Der Euro gab deutlich ab, nachdem EZB-Präsident Draghi auf der Pressekonferenz zur EZB-Sitzung Zinssenkungsfantasien entfacht hatte. Die Gemeinschaftswährung fiel unter 1,30 Dollar und notierte nur noch bei 1,2969 Dollar. Gold erholte sich nur leicht von den Abgaben der jüngsten Zeit und wurde mit 1.697 Dollar je Feinunze gehandelt.

   Am Aktienmarkt stiegen die Aktien des Netzwerkausrüsters Broadcom um 3,3 Prozent. Das Unternehmen verzeichnete im Mobilfunkbereich besser als erwartete Einnahmen. Daneben wurde auch die Umsatzprognose für das vierte Quartal auf 2 bis 2,1 Milliarden Dollar von zuvor 1,95 bis 2,1 Milliarden Dollar leicht angepasst.

   Auch Walter Energy stand im Fokus. Die britische Zeitung Daily Mail hatte berichtet, dass BHP Billiton an dem Betreiber von Kohlebergwerken interessiert sei und 55 Dollar je Aktie bieten wolle. Papiere von Walter Energy stieen um gut 5 Prozent.

   Aktien des GPS-Geräteherstellers Garmin profitierten von der bevorstehenden Aufnahme in den S&P-500 und legten um 5,7 Prozent zu. Der Kurs des Handtaschenherstellers Vera Bradley fiel rapide um knapp 12 Prozent. Die Quartalszahlen des Unternehmens hatten zwar überzeugt, doch enttäuschte der Ausblick.

=== Index Schlussstand Bewegung % Bewegung abs. Dow Jones Industrial 13.074,04 +0,3% +39,55 S&P-500 1.413,94 +0,3% +4,66 Nasdaq-Composite 2.989,27 +0,5% +15,57 Nasdaq-100 2.656,30 +0,7% +18,41

KUPON Fälligkeit Kurs Veränderung Rendite Veränderung 1/4% 2-year 100 0/32 unchanged 0,242% flat 1/4% 3-Year 100 6/32 up 0/32 0,311% -0,3BP 3/4% 5-year 100 3/32 up 0/32 0,603% -0,3BP 1 1/4% 7-Year 99 30/32 up 1/32 1,007% -0,7BP 1 5/8% 10-year 100 11/32 up 1/32 1,586% -0,5BP 2 3/4% 30-year 99 19/32 up 5/32 2,770% -0,9BP

DEVISEN zuletzt '+/- % Do, 8.27 Uhr Mi, 18.00 Uhr EUR/USD 1,2971 -0,59% 1,3048 1,3077 EUR/JPY 106,8663 -0,61% 107,5192 107,7386 EUR/CHF 1,2100 -0,05% 1,2107 1,2112 USD/JPY 82,3830 -0,02% 82,4000 82,4110 GBP/USD 1,6051 -0,20% 1,6084 1,6101 === Kontakt zum Autor: ralf.zerback@dowjones.com

   DJG/DJN/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   December 06, 2012 16:45 ET (21:45 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 45 PM EST 12-06-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones endet im Plus -- Bitcoin erstmals über 2.100 Dollar -- EVOTEC erreicht Meilenstein in Allianz mit Bayer -- Tesla, BMW, BVB im Fokus

KION will mit Kapitalerhöhung Dematic-Kauf teilweise refinanzieren. Clariant fusioniert mit Huntsman. T-Aktie steigt erstmals seit 2002 wieder über 18 Euro. Das passiert mit dem Dow Jones wenn Donald Trump aus dem Amt enthoben wird. Ford tauscht Vorstandschef aus. AR-Chef: Neuer Evonik-Chef soll am Thema Zukäufe arbeiten. Südzucker-Aktie auf tiefstem Stand seit einem Jahr.

Top-Rankings

KW 20: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
KW 20: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
Qualitätsstandards
Diese Länder haben den höchsten Qualitätsstandard
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient
Die größten Premium-Autobauer der Welt 2016
Wer holt die Krone?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BMW AG519000
Allianz840400
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Nordex AGA0D655
Amazon.com Inc.906866
Infineon AG623100