06.12.2012 23:15
Bewerten
 (0)

UPDATE: MÄRKTE USA/Techsektor zieht Wall Street hoch

   (NEU: Treasurys-Tabelle)

   Nach lauem Start haben die Aktien an Wall Street am Donnerstag Kurs nach oben genommen. Technologiewerte erholten sich von den Mittwochs-Verlusten und zogen dann auch den Gesamtmarkt hoch. Der Techsektor profitierte vor allem von der Zuversicht von Broadcom. Der nach wie vor unentschiedene Haushaltsstreit sorgte zunächst für Zaudern, trat dann aber etwas in den Hintergrund. Unterstützung erhielten die Märkte auch aus Europa, wo die meisten Börsenplätze Kursgewinne verzeichneten. Das Highlight der Woche, der Arbeitsmarktbericht der US-Regierung, steht allerdings erst am Freitag an.

   Apple-Aktien bremsten vorerst ihre Talfahrt, nachdem der Kurs des vor kurzem noch teuersten Unternehmens der Welt am Mittwoch noch über 6 Prozent verloren hat. Der Titel legte um 1,6 Prozent zu. Die charttechnische Gefahr bleibt aber bestehen. Denn bis zum Ende dieser Woche könnte der Chart der Aktie ein sogenanntes Todeskreuz ausbilden, sagen technische Analysten. Dieses entsteht beim Schnittpunkt von 50-Tage-Linie und 200-Tage-Linie, wenn der 50-tägige den 200-tägigen gleitenden Kursdurchschnitt von oben durchkreuzt. An diesem Punkt könnte sich eine kurzfristige Kursschwäche zu einem längerfristigen Trend entwickeln.

   Als einziges Konjunkturdatum wurden die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe aus der Vorwoche veröffentlicht. Sie verringerten sich etwas stärker als erwartet, fanden aber nur einen Tag vor der Veröffentlichung des sehr viel aussagekräftigeren offiziellen Arbeitsmarktberichts für November wenig Beachtung.

   Der Dow-Jones-Index gewann 0,3 Prozent, der S&P-500 stieg um 0,3 Prozent, und der Nasdaq-Composite kletterte um 0,5 Prozent. Am Aktienmarkt kamen auf 1.602 (1.581) Kursgewinner 1.425 (1.443) -verlierer. Unverändert schlossen 132 (121) Titel. Das Umsatzvolumen fiel auf 0,62 (Mittwoch: 0,76) Milliarden Stück. Am Anleihemarkt drückten steigende Notierungen die Rendite zehnjähriger US-Treasurys auf 1,58 Prozent. Die Ungewissheit um den Haushaltsstreit trieb die Investoren in den sicheren Hafen der Anleihen.

   Der Ölpreis fiel um 1,8 Prozent auf 86,26 Dollar. Hier drückte noch immer der Öllager-Bericht vom Mittwoch, der stark steigende Bestände bei Benzin und Destillaten verzeichnet hatte. Der Euro gab deutlich ab, nachdem EZB-Präsident Draghi auf der Pressekonferenz zur EZB-Sitzung Zinssenkungsfantasien entfacht hatte. Die Gemeinschaftswährung fiel unter 1,30 Dollar und notierte nur noch bei 1,2969 Dollar. Gold erholte sich nur leicht von den Abgaben der jüngsten Zeit und wurde mit 1.697 Dollar je Feinunze gehandelt.

   Am Aktienmarkt stiegen die Aktien des Netzwerkausrüsters Broadcom um 3,3 Prozent. Das Unternehmen verzeichnete im Mobilfunkbereich besser als erwartete Einnahmen. Daneben wurde auch die Umsatzprognose für das vierte Quartal auf 2 bis 2,1 Milliarden Dollar von zuvor 1,95 bis 2,1 Milliarden Dollar leicht angepasst.

   Auch Walter Energy stand im Fokus. Die britische Zeitung Daily Mail hatte berichtet, dass BHP Billiton an dem Betreiber von Kohlebergwerken interessiert sei und 55 Dollar je Aktie bieten wolle. Papiere von Walter Energy stieen um gut 5 Prozent.

   Aktien des GPS-Geräteherstellers Garmin profitierten von der bevorstehenden Aufnahme in den S&P-500 und legten um 5,7 Prozent zu. Der Kurs des Handtaschenherstellers Vera Bradley fiel rapide um knapp 12 Prozent. Die Quartalszahlen des Unternehmens hatten zwar überzeugt, doch enttäuschte der Ausblick.

=== Index Schlussstand Bewegung % Bewegung abs. Dow Jones Industrial 13.074,04 +0,3% +39,55 S&P-500 1.413,94 +0,3% +4,66 Nasdaq-Composite 2.989,27 +0,5% +15,57 Nasdaq-100 2.656,30 +0,7% +18,41

KUPON Fälligkeit Kurs Veränderung Rendite Veränderung 1/4% 2-year 100 0/32 unchanged 0,242% flat 1/4% 3-Year 100 6/32 up 0/32 0,311% -0,3BP 3/4% 5-year 100 3/32 up 0/32 0,603% -0,3BP 1 1/4% 7-Year 99 30/32 up 1/32 1,007% -0,7BP 1 5/8% 10-year 100 11/32 up 1/32 1,586% -0,5BP 2 3/4% 30-year 99 19/32 up 5/32 2,770% -0,9BP

DEVISEN zuletzt '+/- % Do, 8.27 Uhr Mi, 18.00 Uhr EUR/USD 1,2971 -0,59% 1,3048 1,3077 EUR/JPY 106,8663 -0,61% 107,5192 107,7386 EUR/CHF 1,2100 -0,05% 1,2107 1,2112 USD/JPY 82,3830 -0,02% 82,4000 82,4110 GBP/USD 1,6051 -0,20% 1,6084 1,6101 === Kontakt zum Autor: ralf.zerback@dowjones.com

   DJG/DJN/raz

   (END) Dow Jones Newswires

   December 06, 2012 16:45 ET (21:45 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 45 PM EST 12-06-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610