19.12.2012 12:12
Bewerten
 (0)

UPDATE: Merck KGaA flopt bei neuartigem Mittel zur Krebsbekämpfung

   --Krebsstudie verfehlt primären Endpunkt

   --Aktie verliert

   --Nur Patientenuntergruppen zeigen Behandlungserfolge

   (Durchgehend neu)

   Von Heide Oberhauser-Aslan

   Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA hat erneut einen Dämpfer in der Medikamentenentwicklung erlitten. Ein als großer Hoffnungsträger eingestuftes neues Krebsmittel hat sein Ziel in einer Studie mit Lungenkrebspatienten verfehlt. Anleger reagierten enttäuscht. Die Merck-Aktie verlor 3,3 Prozent. Das Papier war damit der schwächste Wert im DAX.

   Der neuartige Krebsimpfstoff mit dem früheren Namen "Stimuvax" konnte das Überleben der Patienten nicht signifikant verlängern. Lediglich bei bestimmten Patientenuntergruppen seien "deutliche Behandlungseffekte" beobachtet worden, erklärte Merck.

   Das Mittel war an Patienten getestet worden, die an einem nicht kleinzelligen Lungenkarzinom erkrankt waren. Die Krebspatienten wurden geimpft, um ihr eigenes Immunsystem gegen den Krebs zu aktivieren. Die Entwicklung des Wirkstoffs war bereits weit fortgeschritten. Das Mittel befand sich schon in der letzten klinischen Phase vor einer möglichen Zulassung.

   Die Entwicklung von so genannten therapeutischen Impfstoffen zur Bekämpfung von Krebs ist weltweit noch nicht sehr weit fortgeschritten und gilt als hoch risikoreich. Anders als bei einer vorbeugenden Impfung werden diese Impfstoffe erst im Laufe einer Erkrankung verabreicht, um einen Heilungsprozess einzuleiten. Im Erfolgsfall hätte Merck die Chance gehabt, das erste Mittel in dieser Indikation bei diesem vollständig neuartigen Behandlungsansatz auf den Markt zu bringen.

   Welche zukünftigen Umsätze dem DAX-Konzern nun wegen des Flops durch die Lappen gehen, lässt sich schwer beziffern. Merck selbst hat sich nie zum möglichen Umsatzpotenzial des Mittels geäußert. Bei Analysten sind die Meinungen geteilt. Einige hatten wegen des hohen Risikos dieser neuartigen Therapie noch gar keine Umsätze in ihren Modellrechnungen für die Zukunft berücksichtigt. Andere wiederum hatten bislang das Spitzenumsatzpotenzial im Erfolgsfall auf 1 Milliarde US-Dollar bis 2016 veranschlagt.

   Merck will den Medikamentenkandidaten noch nicht aufgeben, sondern die Studienergebnisse in den kommenden Wochen bei bestimmten Patientengruppen weiter auswerten. Vorbehaltlich der noch anstehenden Gespräche mit den zuständigen Zulassungsbehörden soll das laufende klinische Programm fortgesetzt werden.

   Die Darmstädter sind mit der Entwicklung und Zulassung neuer Medikamente zuletzt nicht so vorangekommen wie erhofft. Die Entwicklungspipeline beinhaltet im fortgeschrittenen Entwicklungsstadium einige weitere riskante, wenn auch im Erfolgsfall umsatzträchtige Projekte. Dazu gehört neben Stimuvax auch Cilengitide zur Behandlung bösartiger Hirntumore. Allerdings wurde die Entwicklungspipeline mittlerweile kräftig umgebaut. Im Unterschied zu früher hat Merck heute wieder viele Projekte in den Anfangsstadien der Entwicklung aber dafür weniger Kandidaten im kostenträchtigen Stadium vor der Zulassung.

   Kontakt zum Autor: heide.oberhauser@dowjones.com

   DJG/hoa/bam

   (END) Dow Jones Newswires

   December 19, 2012 05:41 ET (10:41 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 41 AM EST 12-19-12

Nachrichten zu Merck KGaA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Merck KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
31.07.2015Merck buyWarburg Research
21.07.2015Merck UnderweightMorgan Stanley
20.07.2015Merck NeutralUBS AG
17.07.2015Merck buyCommerzbank AG
06.07.2015Merck NeutralBNP PARIBAS
31.07.2015Merck buyWarburg Research
17.07.2015Merck buyCommerzbank AG
01.07.2015Merck buyWarburg Research
25.06.2015Merck kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.06.2015Merck buyCommerzbank AG
20.07.2015Merck NeutralUBS AG
06.07.2015Merck NeutralBNP PARIBAS
26.06.2015Merck HoldHSBC
18.06.2015Merck NeutralBNP PARIBAS
16.06.2015Merck HaltenDZ-Bank AG
21.07.2015Merck UnderweightMorgan Stanley
05.06.2015Merck ReduceKepler Cheuvreux
20.05.2015Merck UnderweightMorgan Stanley
19.05.2015Merck VerkaufenIndependent Research GmbH
19.05.2015Merck ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Merck KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Merck KGaA Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dämpfer für US-Zinswende: Arbeitskosten steigen schwächer - US-Börsen stagnieren -- Rekordverlust für Schweizer Nationalbank -- Airbus, Sharp, BNP Paribas im Fokus

Eurokurs unter 1,10 Dollar. Datenschützer beharren auf globalem Löschanspruch gegen Google. Griechische Börse öffnet am Montag. Chinas Finanzaufsicht untersucht automatisierten Handel. ArcelorMittal wieder mit schwarzen Zahlen. Weidmann will Gläubiger von Krisenländern beteiligen. Gute Prognose überwiegt für Anleger Verlust bei LinkedIn.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?