19.12.2012 12:12
Bewerten
 (0)

UPDATE: Merck KGaA flopt bei neuartigem Mittel zur Krebsbekämpfung

   --Krebsstudie verfehlt primären Endpunkt

   --Aktie verliert

   --Nur Patientenuntergruppen zeigen Behandlungserfolge

   (Durchgehend neu)

   Von Heide Oberhauser-Aslan

   Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA hat erneut einen Dämpfer in der Medikamentenentwicklung erlitten. Ein als großer Hoffnungsträger eingestuftes neues Krebsmittel hat sein Ziel in einer Studie mit Lungenkrebspatienten verfehlt. Anleger reagierten enttäuscht. Die Merck-Aktie verlor 3,3 Prozent. Das Papier war damit der schwächste Wert im DAX.

   Der neuartige Krebsimpfstoff mit dem früheren Namen "Stimuvax" konnte das Überleben der Patienten nicht signifikant verlängern. Lediglich bei bestimmten Patientenuntergruppen seien "deutliche Behandlungseffekte" beobachtet worden, erklärte Merck.

   Das Mittel war an Patienten getestet worden, die an einem nicht kleinzelligen Lungenkarzinom erkrankt waren. Die Krebspatienten wurden geimpft, um ihr eigenes Immunsystem gegen den Krebs zu aktivieren. Die Entwicklung des Wirkstoffs war bereits weit fortgeschritten. Das Mittel befand sich schon in der letzten klinischen Phase vor einer möglichen Zulassung.

   Die Entwicklung von so genannten therapeutischen Impfstoffen zur Bekämpfung von Krebs ist weltweit noch nicht sehr weit fortgeschritten und gilt als hoch risikoreich. Anders als bei einer vorbeugenden Impfung werden diese Impfstoffe erst im Laufe einer Erkrankung verabreicht, um einen Heilungsprozess einzuleiten. Im Erfolgsfall hätte Merck die Chance gehabt, das erste Mittel in dieser Indikation bei diesem vollständig neuartigen Behandlungsansatz auf den Markt zu bringen.

   Welche zukünftigen Umsätze dem DAX-Konzern nun wegen des Flops durch die Lappen gehen, lässt sich schwer beziffern. Merck selbst hat sich nie zum möglichen Umsatzpotenzial des Mittels geäußert. Bei Analysten sind die Meinungen geteilt. Einige hatten wegen des hohen Risikos dieser neuartigen Therapie noch gar keine Umsätze in ihren Modellrechnungen für die Zukunft berücksichtigt. Andere wiederum hatten bislang das Spitzenumsatzpotenzial im Erfolgsfall auf 1 Milliarde US-Dollar bis 2016 veranschlagt.

   Merck will den Medikamentenkandidaten noch nicht aufgeben, sondern die Studienergebnisse in den kommenden Wochen bei bestimmten Patientengruppen weiter auswerten. Vorbehaltlich der noch anstehenden Gespräche mit den zuständigen Zulassungsbehörden soll das laufende klinische Programm fortgesetzt werden.

   Die Darmstädter sind mit der Entwicklung und Zulassung neuer Medikamente zuletzt nicht so vorangekommen wie erhofft. Die Entwicklungspipeline beinhaltet im fortgeschrittenen Entwicklungsstadium einige weitere riskante, wenn auch im Erfolgsfall umsatzträchtige Projekte. Dazu gehört neben Stimuvax auch Cilengitide zur Behandlung bösartiger Hirntumore. Allerdings wurde die Entwicklungspipeline mittlerweile kräftig umgebaut. Im Unterschied zu früher hat Merck heute wieder viele Projekte in den Anfangsstadien der Entwicklung aber dafür weniger Kandidaten im kostenträchtigen Stadium vor der Zulassung.

   Kontakt zum Autor: heide.oberhauser@dowjones.com

   DJG/hoa/bam

   (END) Dow Jones Newswires

   December 19, 2012 05:41 ET (10:41 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 41 AM EST 12-19-12

Aktuelle Zertifikate von

(Anzeige)

Nachrichten zu Merck KGaA

  • Relevant1
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Merck KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17:56 UhrMerck HoldCommerzbank AG
12.01.2017Merck buyCitigroup Corp.
10.01.2017Merck buyCommerzbank AG
04.01.2017Merck NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.12.2016Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.01.2017Merck buyCitigroup Corp.
10.01.2017Merck buyCommerzbank AG
30.11.2016Merck buyMerrill Lynch & Co., Inc.
30.11.2016Merck buyDeutsche Bank AG
29.11.2016Merck buyDeutsche Bank AG
17:56 UhrMerck HoldCommerzbank AG
04.01.2017Merck NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.12.2016Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.11.2016Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.11.2016Merck HoldHSBC
21.06.2016Merck UnderweightMorgan Stanley
20.05.2016Merck UnderweightMorgan Stanley
04.03.2016Merck UnderweightMorgan Stanley
08.12.2015Merck UnderweightMorgan Stanley
07.12.2015Merck ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Merck KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- US-Börsen schwächer -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
BMW AG 519000