02.02.2013 18:16
Bewerten
 (0)

RWE tritt noch kräftiger auf die Kostenbremse - Zeitung

   -- RWE will Investitionen noch weiter zurückfahren

   -- Investitionen 2014 und 2015 auf dem Prüfstand

   -- Finanzvorstand rechnet im ersten Halbjahr mit Einigung mit Gazprom

   (NEU: Aussagen zu bevorstehender Einigung mit Gazprom)

   Von Klaus Brune

   Deutschlands zweitgrößter Stromversorger will noch kräftiger auf die Kostenbremse drücken: Der Essener Stromkonzern RWE erwägt laut Finanzchef Bernhard Günther tiefergehende Einschnitte bei den geplanten Investitionen der beiden kommenden Jahre.

   Vor wenigen Tagen kündigte schon Deutschlands Branchenprimus EON an, sich angesichts des schwierigen Marktumfelds bei künftigen Investitionen auf Wachstumsfelder zu konzentrieren. Jetzt kündigte der seit Jahresbeginn amtierende Finanzvorstand Berhard Günther in einem Interview mit der Börsen-Zeitung an, die geplanten Investitionen bei RWE noch unter das zuletzt genannte Ziel von vier bis fünf Milliarden Euro pro Jahr drücken zu wollen.

   Wir benötigen jedes Jahr 2 bis 2,5 Milliarden Euro für den laufenden Betrieb, also Instandhaltungsinvestitionen in Tagebau, Kraftwerke und Netze. Alles, was darüber hinausgeht, sind disponible Investitionsprojekte, und die sind grundsätzlich immer zu hinterfragen", so der Finanzvorstand gegenüber der Zeitung.

   Ein Blick auf die Vergangenheit verdeutlicht die Größenordnung der geplanten Maßnahmen. In der Vergangenheit investierte RWE rund sechs Milliarden Euro jährlich. Nach der im November vorgestellten Langfristplanung sollen es künftig eher vier bis fünf Milliarden Euro sein, nun droht offenbar eine weitere drastische Kürzungsrunde bei den Investitionen.

   Die Investitionen für das laufende Jahr sind dabei bereits weitgehend fix, so Günther. Aber für die Jahre 2014 und in höherem Maße auch 2015 sind die Ausgaben, die über den 2,5 Mrd Euro Sockelbetrag hinausgehen, noch disponibel. Wir denken über weitere Einschnitte bei den Investitionen nach und schauen uns die bisherigen Planungen noch einmal ganz genau an." Details nannte er keine.

   Die gesamte Branche leidet unter einer paradoxen Situation. Während Verbraucher wegen der Umlagen für Erneuerbare Energien immer mehr für die Kilowattstunde Strom berappen müssen, sinken die Großhandelspreise wegen der schwächelnden Nachfrage vor allem in Südeuropa. Branchenprimus Eon warnte daher diese Woche bereits, der Konzerngewinn im laufenden Jahr könnte niedriger ausfallen und stellte Investitionen auf den Prüfstand.

   Die deutschen Konzerne leiden besonders unter den Folgen der Energiewende. Ihre nur bei Dauerbetrieb rentablen Gas- und Kohlekraftwerke sind wegen des Überangebots und der bevorzugten Einspeisung von regenerativer Energie immer seltener am Netz.

   Ihre Aktionäre wollen beide Konzerne dennoch weiterhin glücklich machen. Nachdem Eon bereits angekündigt hat, künftig 50 bis 60 Prozent des nachhaltigen Gewinns an die Aktionäre zu verteilen und für 2012 eine Dividende von 1,10 Euro je Aktie zu zahlen, verspricht auch RWE-Finanzchef Günther eine stabile Dividende: Erst wenn über die Kosten- und Investitionskürzungen nichts mehr zu holen sei, könne auch eine niedrigere Dividende ein Thema werden.

   Es gebe jedenfalls keinen Grund, vom bisherigen Ausblick abzuweichen, so der RWE-Finanzvorstand. Im laufenden Jahr werde ein Sondereffekt das Ergebnis bei RWE verschönern. Beim laufenden Streit mit dem russischen Energieriesen Gazprom über die Gaslieferverträge rechnet Günther mit einer raschen Einigung. "Wir rechnen damit, dass es zu einer Lösung in der ersten Jahreshälfte kommt." Dabei rechnet RWE mit Kompensationszahlungen ab dem Frühjahr 2010. "Bei der Kompensation von Gazprom geht es also nicht um Kleingeld, sondern um eine substantielle Summe, die wir erwarten können," so Günther gegenüber der Börsen-Zeitung.

   RWE muss bei den längerfristigen Gaslieferverträgen für den Bezug des russischen Gases mehr zahlen als das Unternehmen seinen eigenen Kunden wegen der inzwischen gefallenen Spotmarktpreise berechnen kann. In den Verhandlungen mit Gazprom geht RWE dabei zweigleisig vor: Zum einen trifft man sich mit Gazprom vor einem Schiedsgericht, zum anderen setzt man in direkten Gesprächen auf eine aussergerichtliche Einigung.

   Kontakt zum Autor: klaus.brune@dowjones.com

   DJG/kgb

   (END) Dow Jones Newswires

   February 02, 2013 11:29 ET (16:29 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 29 AM EST 02-02-13

Nachrichten zu RWE AG (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

RWE Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Commerzbank CBK100
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Siemens AG 723610
EVOTEC AG 566480
K+S AG KSAG88