22.03.2012 15:13
Bewerten
 (0)

UPDATE: Regierung will Haftungsfragen bei Offshore-Windenergie regeln

   --Regierung plant Gesetzentwurf zu Haftungsfragen bei Offshore-Anlagen

   --Kostenaufteilung soll Balance zwischen Betreibern und Verbrauchern wahren

   --Regierung will KfW-Beteiligung an Netzausbau prüfen

   --RWE Innogy erhofft nach Klärung der Haftungsfragen Investitionen

   (NEU: Umwelt- und Wirtschaftsminister, RWE-Innogy-Finanzvorstand und Hintergrund)

Von Beate Preuschoff und Jan Hromadko DOW JONES NEWSWIRES BERLIN (Dow Jones)--Die Bundesregierung geht das Thema der unzureichenden Netzanbindung von Offshore-Windenergieanlagen an und will diesen Engpass für den weiteren Ausbau erneuerbarer Energien beseitigen. Um den Netzausbau zu beschleunigen, will die Regierung noch vor der Sommerpause einen Gesetzentwurf zur Regelung der Haftungsfragen bei Offshore-Windenergieanlagen vorlegen. Vor allem ungeklärte Haftungsfragen blockieren derzeit oft die weiteren Investitionen in diese Windparks.

   "Wir haben zugesagt, dass wir noch vor der Sommerpause einen Gesetzentwurf vorlegen wollen, um die Haftungsfragen zu klären", kündigten Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) in Berlin nach einem Gespräch mit Vertretern der "Beschleunigungs AG" zum Netzausbau an. Es gehe "sehr kurzfristig" darum, die Haftungsprobleme beim Netzanschluss zu lösen und die Frage, wer trägt die Kosten in welcher Form, zu beantworten, sagte Rösler.

   Der Netzausbau müsse mit der Erzeugungskapazität Schritt halten, aber "dort sind wir aufgrund der Sünden der Vergangenheit im Rückstand", sagte Röttgen. Für die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende werde die Offshore-Windenergie jedoch gebraucht. "Wir sehen uns in der Pflicht, die Rahmenbedingungen klar, verlässlich, berechenbar zu machen und zügig herzustellen, damit die Investitionen erfolgen", sagte Röttgen.

   Auch nach Experten-Einschätzung ist die Finanzierung weiterer Offshore-Windparks nur zu erreichen, wenn Fortschritte bei der Netzanbindung erreicht werden. Besonders Fragen der Haftungsrisiken beim Netzausbau müssen geklärt werden. Der Investitionsbedarf für Offshore-Windenergie in Europa bis zum Jahr 2020 wird auf bis zu 100 Milliarden Euro geschätzt.

   In der Industrie kam die Initiative der Regierung gut an. Es sei positiv, dass mit der Arbeitsgruppe zum beschleunigten Netzausbau erstmals alle Beteiligten an einen Tisch geholt worden seien und ein breiter Konsens habe hergestellt werden können, sagte Hans Bünting, CFO von RWE Innogy. Die kurzfristigen Lösungsansätze beträfen in erster Linie Fragen zum Haftungs- und Schadenanspruch bei Verzögerungen. "Deren Umsetzung wird helfen, das zuvor verloren gegangene Vertrauen der Investoren wieder herzustellen. Das sollte den Investoren erlauben, auch zukünftig anstehende Investitionsentscheidungen zu treffen", zeigte sich Bünting im Gespräch mit Dow Jones Newswires zuversichtlich.

   Langfristig zielten die Vorschläge der Arbeitsgruppe auf eine Beschleunigung der Genehmigungsverfahren und der Finanzierung der Netzanbindungen, um die zweite Phase des Ausbaus der Offshore-Windenergie reibungsloser umsetzen zu können, sagte Bünting.

   Bei der Kostenaufteilung will die Bundesregierung nun "Wert darauf legen, eine richtige Balance" zwischen Offshore-Windparkbetreibern, Übertragungsnetzbetreibern und Verbrauchern zu finden. Diese drei beteiligten Gruppen müssten "angemessen Risiko tragen". Es könne keine einseitige Belastung nur der Stromkunden geben, sagte Rösler. Bei der Gesetzesregelung ziele die Bundesregierung auf eine "faire Risikoteilung und keine Vollkaskomentalität", sagte Röttgen.

   Die Bundesregierung will zudem prüfen, ob die bisherigen KfW-Fördermittel zur Errichtung von Offshore-Windparks auch genutzt werden können, um den Netzausbau zu beschleunigen. "Wir stehen hier aber erst sehr am Anfang", räumte Rösler ein. Das Thema werde jedoch von ihm und Röttgen in den KfW-Gremien auf den Tisch gebracht und erörtert werden. "Wir sind aufgeschlossen, hier ein weiteres Engagement der KfW zu prüfen, (...) das über die reine Errichtung des Parks hinausgehend die Netzanbindung einbezieht", sagte Röttgen. Dabei werde zu klären sein, ob und in welchem Umfang Geld auch zum Netzausbau aus dem 5 Milliarden-Förderprogramm der KfW zur Förderung der Errichtung von Windparks genutzt werden könne.

-Von Beate Preuschoff und Jan Hromadko, Dow Jones Newswires, +49 (0)30 - 2888 4122, beate.preuschoff@dowjones.com DJG/bep/jhe (END) Dow Jones Newswires

   March 22, 2012 09:43 ET (13:43 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 43 AM EDT 03-22-12

Nachrichten zu HOCHTIEF AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HOCHTIEF AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.03.2017HOCHTIEF SellDeutsche Bank AG
06.03.2017HOCHTIEF HoldHSBC
02.03.2017HOCHTIEF VerkaufenDZ BANK
02.03.2017HOCHTIEF ReduceCommerzbank AG
01.03.2017HOCHTIEF HaltenIndependent Research GmbH
28.07.2016HOCHTIEF buyS&P Capital IQ
11.03.2016HOCHTIEF kaufenBankhaus Lampe KG
01.03.2016HOCHTIEF buySociété Générale Group S.A. (SG)
29.02.2016HOCHTIEF kaufenBankhaus Lampe KG
26.02.2016HOCHTIEF kaufenDZ-Bank AG
06.03.2017HOCHTIEF HoldHSBC
01.03.2017HOCHTIEF HaltenIndependent Research GmbH
01.03.2017HOCHTIEF HoldS&P Capital IQ
12.12.2016HOCHTIEF HaltenBankhaus Lampe KG
07.12.2016HOCHTIEF HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.03.2017HOCHTIEF SellDeutsche Bank AG
02.03.2017HOCHTIEF VerkaufenDZ BANK
02.03.2017HOCHTIEF ReduceCommerzbank AG
01.03.2017HOCHTIEF SellDeutsche Bank AG
08.02.2017HOCHTIEF SellDeutsche Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HOCHTIEF AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Dow stabil -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Infineon-Aktie auf 15-Jahreshoch: Ausblick überzeugt -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut. PUMA-Chef Gulden glaubt nicht an baldigen Verkauf durch Kering. Apple: Von Wikileaks enthüllter CIA-Hack griff nur beim iPhone 3G.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen St. (VW)766400
BMW AG519000
SMA Solar Technology AGA0DJ6J