09.02.2013 17:50
Bewerten
 (0)

UPDATE: Schavan tritt wegen Plagiatsaffäre von Ministeramt zurück

   --Merkel nimmt Entscheidung "schweren Herzens an"

   --Nachfolgerin wird niedersächsische Kultusministerin Johanna Wanka

   --Schavan will gegen Entzug des Doktortitels klagen

   (weitgehend neu)

   Von Susann Kreutzmann und Stefan Lange

   BERLIN--Bundesbildungsministerin Annette Schavan hat die Konsequenzen aus dem Entzug des Doktortitels gezogen und ist von ihrem Amt zurückgetreten. Kanzlerin Angela Merkel sagte: "Ich habe den Rücktritt schweren Herzens angenommen." Nachfolgerin soll die niedersächsische Kultusministerin Johanna Wanka (CDU) werden. Die 61-jährige Wanka soll am Montag die Ernennungsurkunde aus den Händen von Bundespräsident Joachim Gauck erhalten.

   Schavan sagte in einem Statement zusammen mit Merkel im Kanzleramt, dass sie gegen die Entscheidung der Universität Düsseldorf auf Aberkennung des Doktortitels klagen werde. "Ich habe nicht abgeschrieben", beteuerte die CDU-Politikerin. "Die Vorwürfe treffen mich tief." Jedoch dürfe das Amt dadurch nicht beschädigt werden.

   Merkel würdigte die jahrelangen Verdienste von Schavan im Kabinett. Sie sei "die anerkannteste und profilierteste" Bildungspolitikerin Deutschlands. "Sie hat Bildungs- und Forschungspolitik gelebt." Mit dem Rücktritt habe Schavan ihr eigenes Wohl hinter das Gemeinwohl gestellt. Schavan bedankte sich bei Bundesregierung und Abgeordneten "für viel Fairness, Zuspruch und Solidarität". Sie fügte hinzu: "Ich weiß, dass das nicht selbstverständlich ist, zumal das durch die Fraktionen geht." Sie dankte Merkel für die jahrelange Freundschaft. "Freundschaft hängt nicht an Amtszeiten und wirkt über Jahre hinaus", sagte Schavan.

   Merkel sagte, sie habe Wanka den Posten der Bildungsministerin angeboten. "Ich habe mich gefreut, dass sie mir für diese Aufgabe zugesagt hat." Die promovierte Mathematikerin Wanka war von 2000 bis 2009 Kultusministerin in Brandenburg. Danach ging sie in gleicher Funktion nach Niedersachsen und war dort die erste ostdeutsche Ministerin in einem westdeutschen Kabinett. In der Universitätslandschaft genießt sie aufgrund ihrer Fachkompetenz einen exzellenten Ruf.

   Am Dienstag hatte der Fakultätsrat der Universität Düsseldorf Schavan den Doktortitel wegen "vorsätzlicher Täuschung durch Plagiat" aberkannt. Zwölf Mitglieder stimmten für die Aberkennung, nur zwei dagegen, eines enthielt sich. Seitdem, wurde darüber spekuliert, ob sich die 57-Jährige im Amt halten kann.

   Schavan, die am 10. Juni 1955 in Jüchen geboren wurde, ging schon früh in die Politik. Sie engagierte sich bereits 1975, ein Jahr nach ihrem Abitur, in der Kommunalpolitik ihres Wohnortes Neuss. Ab 1995 war sie zehn Jahre lang Ministerin für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg, von 2001 bis 2005 auch Mitglied des Landtages und im Jahr 2001 Präsidentin der Kultusministerkonferenz. In 1998 wurde Schavan eine der stellvertretenden Vorsitzenden der CDU Deutschlands, auf dem letzten Bundesparteitag Anfang Dezember in Hannover verzichtete sie auf eine erneute Kandidatur. Schavan zog 2005 in den Bundestag ein, damals wurde sie von Kanzlerin Merkel als Bildungsministerin ins Kabinett geholt.

   Schavan hatte von 1974 bis 1980 in Bonn und Düsseldorf Erziehungswissenschaften, Philosophie und katholische Theologie studiert, ihre Promotion legte sie 1980 mit einer Arbeit über Gewissensbildung ab und war fortan Doktor der Philosophie. Anschließend arbeitete sie bis 1984 als wissenschaftliche Referentin in der bischöflichen Studienförderung des Cusanuswerks in Bonn und danach bis 1987 als Abteilungsleiterin des Generalvikariats in Aachen, bevor sie für zwei Jahre Bundesgeschäftsführerin der Frauenunion wurde. 1988 kehrte sie als Geschäftsführerin zum Cusanuswerk zurück und übernahm von 1991 bis 1995 dessen Leitung.

   Kontakt zu den Autoren: Susann.Kreutzmann@dowjones.com und Stefan.Lange@dowjones.com

   DJG/suk/smh

   (END) Dow Jones Newswires

   February 09, 2013 08:46 ET (13:46 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 46 AM EST 02-09-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Dow Jones um Nulllinie -- Anleger sehen Ausbreitungsrisiko der Euro-Krise auf Allzeithoch -- HOCHTIEF, Steinhoff, ElringKlinger im Fokus

AIXTRON: Für 2016 keine Dividende. SAP-Chef verdient fast drei Mal soviel wie 2015. Deutsche Post kassiert ab März für Postfächer. SpaceX plant für 2018 eine Mondumrundung mit Weltraumtouristen. Netflix flirtet mit Mobilfunkern. Der Dow Jones könnte heute die längste Rekordserie aller Zeiten perfekt machen.
Welche Branchen man besser meiden sollte.
Jetzt durchklicken
Diese Autos hat Trump in seinem Fuhrpark
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Würden Sie sich auf ein computergesteuertes Auto verlassen?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
AMD Inc. (Advanced Micro Devices)863186
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100