09.02.2013 17:50
Bewerten
 (0)

UPDATE: Schavan tritt wegen Plagiatsaffäre von Ministeramt zurück

   --Merkel nimmt Entscheidung "schweren Herzens an"

   --Nachfolgerin wird niedersächsische Kultusministerin Johanna Wanka

   --Schavan will gegen Entzug des Doktortitels klagen

   (weitgehend neu)

   Von Susann Kreutzmann und Stefan Lange

   BERLIN--Bundesbildungsministerin Annette Schavan hat die Konsequenzen aus dem Entzug des Doktortitels gezogen und ist von ihrem Amt zurückgetreten. Kanzlerin Angela Merkel sagte: "Ich habe den Rücktritt schweren Herzens angenommen." Nachfolgerin soll die niedersächsische Kultusministerin Johanna Wanka (CDU) werden. Die 61-jährige Wanka soll am Montag die Ernennungsurkunde aus den Händen von Bundespräsident Joachim Gauck erhalten.

   Schavan sagte in einem Statement zusammen mit Merkel im Kanzleramt, dass sie gegen die Entscheidung der Universität Düsseldorf auf Aberkennung des Doktortitels klagen werde. "Ich habe nicht abgeschrieben", beteuerte die CDU-Politikerin. "Die Vorwürfe treffen mich tief." Jedoch dürfe das Amt dadurch nicht beschädigt werden.

   Merkel würdigte die jahrelangen Verdienste von Schavan im Kabinett. Sie sei "die anerkannteste und profilierteste" Bildungspolitikerin Deutschlands. "Sie hat Bildungs- und Forschungspolitik gelebt." Mit dem Rücktritt habe Schavan ihr eigenes Wohl hinter das Gemeinwohl gestellt. Schavan bedankte sich bei Bundesregierung und Abgeordneten "für viel Fairness, Zuspruch und Solidarität". Sie fügte hinzu: "Ich weiß, dass das nicht selbstverständlich ist, zumal das durch die Fraktionen geht." Sie dankte Merkel für die jahrelange Freundschaft. "Freundschaft hängt nicht an Amtszeiten und wirkt über Jahre hinaus", sagte Schavan.

   Merkel sagte, sie habe Wanka den Posten der Bildungsministerin angeboten. "Ich habe mich gefreut, dass sie mir für diese Aufgabe zugesagt hat." Die promovierte Mathematikerin Wanka war von 2000 bis 2009 Kultusministerin in Brandenburg. Danach ging sie in gleicher Funktion nach Niedersachsen und war dort die erste ostdeutsche Ministerin in einem westdeutschen Kabinett. In der Universitätslandschaft genießt sie aufgrund ihrer Fachkompetenz einen exzellenten Ruf.

   Am Dienstag hatte der Fakultätsrat der Universität Düsseldorf Schavan den Doktortitel wegen "vorsätzlicher Täuschung durch Plagiat" aberkannt. Zwölf Mitglieder stimmten für die Aberkennung, nur zwei dagegen, eines enthielt sich. Seitdem, wurde darüber spekuliert, ob sich die 57-Jährige im Amt halten kann.

   Schavan, die am 10. Juni 1955 in Jüchen geboren wurde, ging schon früh in die Politik. Sie engagierte sich bereits 1975, ein Jahr nach ihrem Abitur, in der Kommunalpolitik ihres Wohnortes Neuss. Ab 1995 war sie zehn Jahre lang Ministerin für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg, von 2001 bis 2005 auch Mitglied des Landtages und im Jahr 2001 Präsidentin der Kultusministerkonferenz. In 1998 wurde Schavan eine der stellvertretenden Vorsitzenden der CDU Deutschlands, auf dem letzten Bundesparteitag Anfang Dezember in Hannover verzichtete sie auf eine erneute Kandidatur. Schavan zog 2005 in den Bundestag ein, damals wurde sie von Kanzlerin Merkel als Bildungsministerin ins Kabinett geholt.

   Schavan hatte von 1974 bis 1980 in Bonn und Düsseldorf Erziehungswissenschaften, Philosophie und katholische Theologie studiert, ihre Promotion legte sie 1980 mit einer Arbeit über Gewissensbildung ab und war fortan Doktor der Philosophie. Anschließend arbeitete sie bis 1984 als wissenschaftliche Referentin in der bischöflichen Studienförderung des Cusanuswerks in Bonn und danach bis 1987 als Abteilungsleiterin des Generalvikariats in Aachen, bevor sie für zwei Jahre Bundesgeschäftsführerin der Frauenunion wurde. 1988 kehrte sie als Geschäftsführerin zum Cusanuswerk zurück und übernahm von 1991 bis 1995 dessen Leitung.

   Kontakt zu den Autoren: Susann.Kreutzmann@dowjones.com und Stefan.Lange@dowjones.com

   DJG/suk/smh

   (END) Dow Jones Newswires

   February 09, 2013 08:46 ET (13:46 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 46 AM EST 02-09-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Daimler AG 710000
Bayer BAY001
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
Nestle SA A0Q4DC
Airbus SE 938914