09.02.2013 17:50
Bewerten
 (0)

UPDATE: Schavan tritt wegen Plagiatsaffäre von Ministeramt zurück

   --Merkel nimmt Entscheidung "schweren Herzens an"

   --Nachfolgerin wird niedersächsische Kultusministerin Johanna Wanka

   --Schavan will gegen Entzug des Doktortitels klagen

   (weitgehend neu)

   Von Susann Kreutzmann und Stefan Lange

   BERLIN--Bundesbildungsministerin Annette Schavan hat die Konsequenzen aus dem Entzug des Doktortitels gezogen und ist von ihrem Amt zurückgetreten. Kanzlerin Angela Merkel sagte: "Ich habe den Rücktritt schweren Herzens angenommen." Nachfolgerin soll die niedersächsische Kultusministerin Johanna Wanka (CDU) werden. Die 61-jährige Wanka soll am Montag die Ernennungsurkunde aus den Händen von Bundespräsident Joachim Gauck erhalten.

   Schavan sagte in einem Statement zusammen mit Merkel im Kanzleramt, dass sie gegen die Entscheidung der Universität Düsseldorf auf Aberkennung des Doktortitels klagen werde. "Ich habe nicht abgeschrieben", beteuerte die CDU-Politikerin. "Die Vorwürfe treffen mich tief." Jedoch dürfe das Amt dadurch nicht beschädigt werden.

   Merkel würdigte die jahrelangen Verdienste von Schavan im Kabinett. Sie sei "die anerkannteste und profilierteste" Bildungspolitikerin Deutschlands. "Sie hat Bildungs- und Forschungspolitik gelebt." Mit dem Rücktritt habe Schavan ihr eigenes Wohl hinter das Gemeinwohl gestellt. Schavan bedankte sich bei Bundesregierung und Abgeordneten "für viel Fairness, Zuspruch und Solidarität". Sie fügte hinzu: "Ich weiß, dass das nicht selbstverständlich ist, zumal das durch die Fraktionen geht." Sie dankte Merkel für die jahrelange Freundschaft. "Freundschaft hängt nicht an Amtszeiten und wirkt über Jahre hinaus", sagte Schavan.

   Merkel sagte, sie habe Wanka den Posten der Bildungsministerin angeboten. "Ich habe mich gefreut, dass sie mir für diese Aufgabe zugesagt hat." Die promovierte Mathematikerin Wanka war von 2000 bis 2009 Kultusministerin in Brandenburg. Danach ging sie in gleicher Funktion nach Niedersachsen und war dort die erste ostdeutsche Ministerin in einem westdeutschen Kabinett. In der Universitätslandschaft genießt sie aufgrund ihrer Fachkompetenz einen exzellenten Ruf.

   Am Dienstag hatte der Fakultätsrat der Universität Düsseldorf Schavan den Doktortitel wegen "vorsätzlicher Täuschung durch Plagiat" aberkannt. Zwölf Mitglieder stimmten für die Aberkennung, nur zwei dagegen, eines enthielt sich. Seitdem, wurde darüber spekuliert, ob sich die 57-Jährige im Amt halten kann.

   Schavan, die am 10. Juni 1955 in Jüchen geboren wurde, ging schon früh in die Politik. Sie engagierte sich bereits 1975, ein Jahr nach ihrem Abitur, in der Kommunalpolitik ihres Wohnortes Neuss. Ab 1995 war sie zehn Jahre lang Ministerin für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg, von 2001 bis 2005 auch Mitglied des Landtages und im Jahr 2001 Präsidentin der Kultusministerkonferenz. In 1998 wurde Schavan eine der stellvertretenden Vorsitzenden der CDU Deutschlands, auf dem letzten Bundesparteitag Anfang Dezember in Hannover verzichtete sie auf eine erneute Kandidatur. Schavan zog 2005 in den Bundestag ein, damals wurde sie von Kanzlerin Merkel als Bildungsministerin ins Kabinett geholt.

   Schavan hatte von 1974 bis 1980 in Bonn und Düsseldorf Erziehungswissenschaften, Philosophie und katholische Theologie studiert, ihre Promotion legte sie 1980 mit einer Arbeit über Gewissensbildung ab und war fortan Doktor der Philosophie. Anschließend arbeitete sie bis 1984 als wissenschaftliche Referentin in der bischöflichen Studienförderung des Cusanuswerks in Bonn und danach bis 1987 als Abteilungsleiterin des Generalvikariats in Aachen, bevor sie für zwei Jahre Bundesgeschäftsführerin der Frauenunion wurde. 1988 kehrte sie als Geschäftsführerin zum Cusanuswerk zurück und übernahm von 1991 bis 1995 dessen Leitung.

   Kontakt zu den Autoren: Susann.Kreutzmann@dowjones.com und Stefan.Lange@dowjones.com

   DJG/suk/smh

   (END) Dow Jones Newswires

   February 09, 2013 08:46 ET (13:46 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 46 AM EST 02-09-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?