09.02.2013 17:50
Bewerten
(0)

UPDATE: Schavan tritt wegen Plagiatsaffäre von Ministeramt zurück

   --Merkel nimmt Entscheidung "schweren Herzens an"

   --Nachfolgerin wird niedersächsische Kultusministerin Johanna Wanka

   --Schavan will gegen Entzug des Doktortitels klagen

   (weitgehend neu)

   Von Susann Kreutzmann und Stefan Lange

   BERLIN--Bundesbildungsministerin Annette Schavan hat die Konsequenzen aus dem Entzug des Doktortitels gezogen und ist von ihrem Amt zurückgetreten. Kanzlerin Angela Merkel sagte: "Ich habe den Rücktritt schweren Herzens angenommen." Nachfolgerin soll die niedersächsische Kultusministerin Johanna Wanka (CDU) werden. Die 61-jährige Wanka soll am Montag die Ernennungsurkunde aus den Händen von Bundespräsident Joachim Gauck erhalten.

   Schavan sagte in einem Statement zusammen mit Merkel im Kanzleramt, dass sie gegen die Entscheidung der Universität Düsseldorf auf Aberkennung des Doktortitels klagen werde. "Ich habe nicht abgeschrieben", beteuerte die CDU-Politikerin. "Die Vorwürfe treffen mich tief." Jedoch dürfe das Amt dadurch nicht beschädigt werden.

   Merkel würdigte die jahrelangen Verdienste von Schavan im Kabinett. Sie sei "die anerkannteste und profilierteste" Bildungspolitikerin Deutschlands. "Sie hat Bildungs- und Forschungspolitik gelebt." Mit dem Rücktritt habe Schavan ihr eigenes Wohl hinter das Gemeinwohl gestellt. Schavan bedankte sich bei Bundesregierung und Abgeordneten "für viel Fairness, Zuspruch und Solidarität". Sie fügte hinzu: "Ich weiß, dass das nicht selbstverständlich ist, zumal das durch die Fraktionen geht." Sie dankte Merkel für die jahrelange Freundschaft. "Freundschaft hängt nicht an Amtszeiten und wirkt über Jahre hinaus", sagte Schavan.

   Merkel sagte, sie habe Wanka den Posten der Bildungsministerin angeboten. "Ich habe mich gefreut, dass sie mir für diese Aufgabe zugesagt hat." Die promovierte Mathematikerin Wanka war von 2000 bis 2009 Kultusministerin in Brandenburg. Danach ging sie in gleicher Funktion nach Niedersachsen und war dort die erste ostdeutsche Ministerin in einem westdeutschen Kabinett. In der Universitätslandschaft genießt sie aufgrund ihrer Fachkompetenz einen exzellenten Ruf.

   Am Dienstag hatte der Fakultätsrat der Universität Düsseldorf Schavan den Doktortitel wegen "vorsätzlicher Täuschung durch Plagiat" aberkannt. Zwölf Mitglieder stimmten für die Aberkennung, nur zwei dagegen, eines enthielt sich. Seitdem, wurde darüber spekuliert, ob sich die 57-Jährige im Amt halten kann.

   Schavan, die am 10. Juni 1955 in Jüchen geboren wurde, ging schon früh in die Politik. Sie engagierte sich bereits 1975, ein Jahr nach ihrem Abitur, in der Kommunalpolitik ihres Wohnortes Neuss. Ab 1995 war sie zehn Jahre lang Ministerin für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg, von 2001 bis 2005 auch Mitglied des Landtages und im Jahr 2001 Präsidentin der Kultusministerkonferenz. In 1998 wurde Schavan eine der stellvertretenden Vorsitzenden der CDU Deutschlands, auf dem letzten Bundesparteitag Anfang Dezember in Hannover verzichtete sie auf eine erneute Kandidatur. Schavan zog 2005 in den Bundestag ein, damals wurde sie von Kanzlerin Merkel als Bildungsministerin ins Kabinett geholt.

   Schavan hatte von 1974 bis 1980 in Bonn und Düsseldorf Erziehungswissenschaften, Philosophie und katholische Theologie studiert, ihre Promotion legte sie 1980 mit einer Arbeit über Gewissensbildung ab und war fortan Doktor der Philosophie. Anschließend arbeitete sie bis 1984 als wissenschaftliche Referentin in der bischöflichen Studienförderung des Cusanuswerks in Bonn und danach bis 1987 als Abteilungsleiterin des Generalvikariats in Aachen, bevor sie für zwei Jahre Bundesgeschäftsführerin der Frauenunion wurde. 1988 kehrte sie als Geschäftsführerin zum Cusanuswerk zurück und übernahm von 1991 bis 1995 dessen Leitung.

   Kontakt zu den Autoren: Susann.Kreutzmann@dowjones.com und Stefan.Lange@dowjones.com

   DJG/suk/smh

   (END) Dow Jones Newswires

   February 09, 2013 08:46 ET (13:46 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 46 AM EST 02-09-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stabil -- K+S-Aktien legen zu -- Tesla-Marktwert wieder hinter BMW -- Walmart und Google bündeln Kräfte im Kampf gegen Amazon -- Bayer, RWE, E.ON, Uniper, innogy, Air Berlin, Salesforce im Fokus

WPP-Aktie bricht ein: WPP senkt wegen schwacher Nachfrage Prognose. zooplus-Aktie erholt sich nach Hochstufung durch Oddo. Steinhoff bringt Afrika-Tochter Star bis Ende September an die Börse. Drillisch und Aurubis werden in den Stoxx Europe 600 aufgenommen.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
K+S AGKSAG88
BMW AG519000
BASFBASF11
Amazon906866
Allianz840400
AlibabaA117ME
Nordex AGA0D655