29.07.2015 14:46
Bewerten
(0)

UPDATE/Siemens und Bombardier prüfen Fusion im Bahngeschäft - Kreise

   -- Gespräche noch in frühem Stadium

   -- Bombardier spricht wohl auch mit anderen möglichen Partnern

   (NEU: weitere Details, Kontext)

   Von Eyk Henning und Christopher Alessi

   FRANKFURT (Dow Jones)--Siemens und der kanadische Rivale Bombardier verhandeln über eine Zusammenlegung ihrer Bahngeschäfte. Informierten Personen zufolge befinden sich die Gespräche aber noch in einem frühen Stadium. Es sei unsicher, ob sich die beiden Konzerne tatsächlich einigen werden. Bombardier spreche zudem auch mit anderen möglichen Partnern, sagten zwei Informanten.

   Aktuell bereiteten die Kanadier auch den Verkauf eines Minderheitsanteils ihres Transportgeschäfts, das in Berlin ansässig ist, über einen Börsengang in Frankfurt vor. Mit der Transaktion, mit der bereits im Herbst gerechnet werde, wolle Bombardier die Bilanz stärken.

   Einem Analysten zufolge könnte die Bahnsparte von Bombardier mit rund 5 Milliarden Dollar bewertet werden.

   Siemens wird am morgigen Donnerstag die Geschäftszahlen für das dritte Quartal vorlegen. Analysten gehen davon aus, dass die Neuaufträge gesunken sind. Ob sich die Münchener zu den Verhandlungen mit den Kanadiern äußern werden, ist unklar.

   Bombardier-Chef Alain Bellemare hatte im Mai gesagt, dass er ein Gemeinschaftsunternehmen oder einen Teilverkauf des Bahngeschäfts erwäge. Auch eine Ausgliederung eines Minderheitsanteils sei eine Option. Spekulationen über einen Verkauf des kompletten Geschäfts hatte er zurückgewiesen.

   Ein anderer Informant sagte, dass die Siemens AG ihr Bahngeschäft mit dem von Bombardier fusionieren könnte, nachdem die Kanadier Teile des Bereiches über die Börse verkauft haben.

   Auf Basis der Umsätze ist das Siemens-Zuggeschäft etwa ein Drittel kleiner als die vergleichbare Sparte der Kanadier. Bombardier Transportation setzte im vergangenen Jahr 9,6 Milliarden US-Dollar um. Siemens erlöste in der Sparte Mobility, zu der die Zugsparte gehört, 7,2 Milliarden Euro, oder umgerechnet knapp 8 Milliarden Dollar.

   Die Gespräche zwischen den beiden Unternehmen kommen zu einer Zeit, in der die Bahn-Branche rund um den Globus mitten in der Konsolidierung steckt. Vergangenen Monat besiegelten die beiden staatlichen Zughersteller CSR Corp und CNR Corp aus China ihre Fusion. Zusammen stellen die Konzerne alle andere Rivalen in den Schatten. Vor ihrer Fusion kamen CSR und CNR laut S&P Capital IQ zusammen auf eine Marktkapitalisierung von rund 127 Milliarden Dollar.

   Anfang des Jahres hatten die beiden Unternehmen Informanten zufolge auch ein Gebot für die Bahnsparte von Bombardier erwogen, um ihre Reichweite weiter zu vergrößern. Ende Juni hatte CRRC dann aber mitgeteilt, dass es keinen Plan für den Kauf der Sparte der Kanadier gibt.

   Asien ist der größte Markt für Bahnunternehmen gefolgt von Europa und Nordamerika. CSR und CNR unterhalten Gemeinschaftsunternehmen zur Produktion von Zügen mit westlichen Unternehmen wie Siemens, Bombardier, General Electric und Alstom, um ihren Heimatmarkt besser bedienen zu können, so die Unternehmensberatung SCI Verkehr.

   GE, die das Energiegeschäft von Alstom übernehmen will, kauft nicht das Bahngeschäft der Franzosen. Siemens, die ebenfalls für das Alstom-Energiegeschäft geboten hatte, hatte damals das eigene Bahngeschäft für einen möglichen Deal in die Waagschale geworfen. Alstom hatte den Vorschlag aus München damals jedoch zurückgewiesen. Analysten gehen allerdings davon aus, dass ein Siemens-Alstom-Deal im Zuggeschäft nach wie vor eine Option ist.

   (Mitarbeit: Friedrich Geiger und Archibald Preuschat)

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/kla/brb

   (END) Dow Jones Newswires

   July 29, 2015 08:08 ET (12:08 GMT)

   Copyright (c) 2015 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 08 AM EDT 07-29-15

Anzeige

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.06.2017Siemens buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.06.2017Siemens HoldKepler Cheuvreux
14.06.2017Siemens buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.06.2017Siemens HoldDeutsche Bank AG
30.05.2017Siemens NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.06.2017Siemens buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.06.2017Siemens buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.05.2017Siemens buyJefferies & Company Inc.
19.05.2017Siemens buyUBS AG
17.05.2017Siemens kaufenDZ BANK
19.06.2017Siemens HoldKepler Cheuvreux
01.06.2017Siemens HoldDeutsche Bank AG
30.05.2017Siemens NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.05.2017Siemens HoldKepler Cheuvreux
18.05.2017Siemens Equal weightBarclays Capital
26.05.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
05.05.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
18.04.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
27.03.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.
17.02.2017Siemens SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen wenig verändert -- Commerzbank erwartet Verlust im 2. Quartal -- Toshiba fliegt aus Japans Leitindex Nikkei 225 -- Allianz, AIB, Volkswagen im Fokus

Harley-Davidson prüft Kauf der Audi-Tochter Ducati. Tesla plant erstes Werk in China. RWE schüttet Sonderdividende an Aktionäre aus. Wechsel in der Infineon-Geschäftsführung. Verschärfte Golf-Krise bringt Katars Landeswährung zum Absturz. ZUMTOBEL mit Gewinnsprung und Umsatzrückgang.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Nordex AGA0D655
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
BMW AG519000
Allianz840400
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
AURELIUSA0JK2A
Amazon.com Inc.906866
Deutsche Telekom AG555750