Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

19.12.2012 12:08

Senden

UPDATE: Staatsanwaltschaft klagt Ex-Porsche-Vorstände an

Porsche zu myNews hinzufügen Was ist das?


   --Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen ehemalige Porsche-Führung

   --Vorwurf: Marktmanipulation

   --Wiedeking und Härter lassen Vorwürfe zurückweisen

   Von Nico Schmidt

   Die gescheiterte Übernahme von Volkswagen hat für den ehemaligen Porsche-Chef Wendelin Wiedeking ein juristisches Nachspiel. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat nach umfangreichen Ermittlungen wegen des Verdachts auf "informationsgestützte Marktmanipulation" Anklage gegen ehemalige Vorstände der Holding des Sportwagenbauers erhoben.

   Neben Wiedeking wurde auch gegen den früheren Porsche-Finanzvorstand Holger Härter Anklage erhoben. Über ihre Anwälte wiesen Wiedeking und Härter die Vorwürfe laut Agentur dapd als unbegründet zurück.

   Porsche hatte 2008 versucht, die wesentliche größere Volkswagen zu schlucken. Der Deal scheiterte aber aufgrund der Finanzkrise, worauf die Führungsriege um Wiedeking nach einem erbitterten Machtkampf von Bord gehen musste. Porsche wurde später von Europas größtem Autobauer gekauft - seit diesem Jahr ist die Sportwagen-Schmiede vollständig als zwölfte Marke im Riesen-Reich der Wolfsburger integriert.

   Die Stuttgarter hatten die geplante Übernahme seinerzeit mit komplizierten Aktienoptionsgeschäften vorbereitet. Der VW-Aktienkurs schwankte extrem, wodurch viele Anleger hohe Summen verloren.

   Porsche habe im Jahr 2008 falsche Angaben beim Anteilskauf an Europas größtem Autobauer Volkswagen gemacht, heißt es nun von der Staatsanwaltschaft. Zwischen März und Oktober habe das Unternehmen in mindestens fünf öffentlichen Erklärungen eine bereits bestehende Absicht zur Aufstockung seiner VW-Beteiligung auf eine Dreiviertelmehrheit dementiert.

   Der Staatsanwaltschaft zufolge hatten die Porsche-Vorstände aber spätestens im Februar 2008 eben diese Absicht gefasst, um einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vorbereiten zu können. Die damaligen Dementis hätten Auswirkungen auf den Börsenpreis gehabt, so die Staatsanwaltschaft weiter. Anleger seien zum Verkauf von Volkswagen-Anteilen veranlasst worden.

   Das Landgericht Stuttgart wird nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens und die Verhandlungstermine entscheiden.

   Eingestellt wurde nach Angaben der Strafverfolgungsbehörde das Ermittlungsverfahren gegen die Beschuldigten hinsichtlich des Vorwurfs der Untreue.

   DJG/ncs/kla

   (Mehr zu diesem Thema und weitere Berichte und Analysen zu aktuellen Wirtschafts- und Finanzthemen finden Sie auf www.WSJ.de, dem deutschsprachigen Online-Angebot des Wall Street Journal.)

   (END) Dow Jones Newswires

   December 19, 2012 05:38 ET (10:38 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 38 AM EST 12-19-12

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Porsche

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
17.04.14Porsche kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.04.14Porsche UnderperformBNP PARIBAS
09.04.14Porsche OutperformBernstein Research
08.04.14Porsche UnderperformBNP PARIBAS
08.04.14Porsche VerkaufenDZ-Bank AG
17.04.14Porsche kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.04.14Porsche OutperformBernstein Research
07.04.14Porsche buySociété Générale Group S.A. (SG)
25.03.14Porsche buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.03.14Porsche kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.04.14Porsche market-performBernstein Research
03.04.14Porsche neutralIndependent Research GmbH
01.04.14Porsche market-performBernstein Research
26.03.14Porsche NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
19.03.14Porsche HoldCommerzbank AG
17.04.14Porsche UnderperformBNP PARIBAS
08.04.14Porsche UnderperformBNP PARIBAS
08.04.14Porsche VerkaufenDZ-Bank AG
08.04.14Porsche ReduceKelper Cheuvreux
07.04.14Porsche UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Porsche nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Porsche80,00
2,00%
Porsche Jahreschart
Volkswagen St. (VW)192,00
0,87%
Volkswagen St (VW) Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen