05.02.2013 19:08
Bewerten
 (1)

UPDATE: Streik bei RWE vorerst abgewendet

   -- Gewerkschaften wollen Verhandlungen wieder aufnehmen

   -- RWE bietet Verlängerung der Beschäftigungssicherung und größeres Lohnplus an

   (NEU: Stellungnahme von RWE, interne E-Mail an Führungskräfte, mehr Details)

   Von Hendrik Varnholt

   Beim Energiekonzern RWE ist ein unbefristeter Streik vorerst abgewendet. Die Gewerkschaften Verdi und IG BCE erklärten sich am Dienstagnachmittag zu neuen Gesprächen mit dem Arbeitgeber bereit. Die Aussicht auf Arbeitsniederlegungen habe RWE offenbar "zu einem Einlenken" bewegt, sagte Verdi-Verhandlungsführer Peter Lafos. Nach seinen Worten hat das Unternehmen eine Verlängerung der bestehenden Regelungen zur Beschäftigungssicherung um bis zu zwei Jahre in Aussicht gestellt. Damit bestehe eine "grundlegend neue Situation". Die Verhandlungsführer der Gewerkschaften hatten die Gespräche in der vergangenen Woche abgebrochen.

   Eine Sprecherin von RWE bestätigte, dass der Konzern ein neues Angebot unterbreitet habe. Sie sagte: "Wir haben immer betont, dass wir auf den sozialen Dialog setzen, und begrüßen die Fortsetzung der Gespräche." Zu Details des Angebots äußerte sich die Sprecherin aber nicht.

   Eine Verlängerung der Beschäftigungssicherung in ihrer bisherigen Form käme überraschend: Wie eine mit den Verhandlungen vertraute Person berichtete, hatte sich RWE bislang Änderungen gewünscht. Das Unternehmen wollte sich demnach die Möglichkeit sichern, Mitarbeiter einfacher als bislang über Spartengrenzen hinweg zu versetzen.

   Die RWE-Spitze hatte etwa in einer E-Mail an Führungskräfte des Konzerns von der Notwendigkeit zu mehr Flexibilität gesprochen. RWE stehe "angesichts der teilweise dramatischen Veränderungen auf unseren Märkten" vor "enormen Herausforderungen", hieß es in dem Memo, in das das Wall Street Journal Deutschland Einsicht hatte. Es seien deshalb "flexible Modelle, die auch einen Wechsel der Mitarbeiter in andere Konzernbereiche zulassen", nötig. RWE sei gleichwohl verhandlungsbereit, "um mit intelligenten Lösungen die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu erhalten", wurde in der E-Mail der neue Konzern-Personalvorstand Uwe Tigges zitiert.

   RWE leidet wie andere Energieversorger unter den paradoxen Folgen der Energiewende: Während Strom für Verbraucher immer teurer wird, sinken die Großhandelspreise. Gründe dafür sind das zeitweise bestehende Überangebot an Strom aus Erneuerbaren Energien und die derzeit verhaltene Nachfrage in Deutschland sowie den Nachbarländern. Weil Elektrizität etwa aus Windkraft und Sonnenenergie Vorrang bei der Einspeisung hat, sind konventionelle Kraftwerke immer seltener am Netz.

   Der Energiekonzern reagiert mit Kostensenkungen und Desinvestitionen auf die Entwicklung. RWE will nach Plänen aus dem Jahr 2011 unter anderem durch den Verkauf von Konzernteilen weltweit 8.000 Arbeitsplätze abbauen. Rund 2.400 Stellenstreichungen könnten hinzukommen, wenn RWE konzernweit Abteilungen zusammenlegt, die die Unternehmenssparten bislang getrennt unterhalten.

   Von betriebsbedingten Kündigungen ist bei RWE gleichwohl keine Rede. "Den resultierenden Anpassungsbedarf wollen wir weiterhin fair und vor allem sozialverträglich gestalten", heißt es in der E-Mail an Führungskräfte.

   Das Unternehmen und die Gewerkschaften streiten in den Tarifverhandlungen für rund 30.000 Mitarbeiter in Deutschland außer über die Details der Beschäftigungssicherung auch über Lohnerhöhungen. Die Arbeitnehmervertreter fordern ein Plus von sechs Prozent. Der Arbeitgeber hat bislang offiziell eine Erhöhung um 1,5 Prozent und zwei Einmalzahlungen von jeweils 500 Euro angeboten. Nach Verdi-Angaben stellte der Konzern nun auch ein verbessertes Lohnangebot in Aussicht.

   Auch das Energieunternehmen E.ON hat mit den Gewerkschaften noch keine endgültige Einigung über einen neuen Tarifvertrag erzielt. Bei dem RWE-Konkurrenten war es schon in der vergangenen Woche zu einer Urabstimmung gekommen. Mehr als 90 Prozent der bei E.ON beschäftigten Mitglieder von Verdi und IG BCE sprachen sich für einen unbefristeten Streik aus. Nach einem Spitzengespräch mit dem Arbeitgeber signalisierten die Gewerkschaften aber neue Verhandlungsbereitschaft. Über das weitere Vorgehen bei E.ON wollen Verdi und IG BCE am morgigen Mittwoch entscheiden.

   Kontakt zum Autor: hendrik.varnholt@dowjones.com

   DJG/hev/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   February 05, 2013 12:37 ET (17:37 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 37 PM EST 02-05-13

Nachrichten zu RWE AG (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

RWE Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln Telekom-Aktie -- Covestro, Kraft Heinz, Unilever im Fokus

TOTAL und OMV sollen helfen: Der Iran hat bei der Ölförderung Großes vor. Schweizerische Nationalbank gibt erneut Milliarden für stabilen Franken aus. Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Unilever N.V.A0JMZB
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BASFBASF11
Siemens AG723610
Covestro AG606214
TeslaA1CX3T