23.01.2013 11:59
Bewerten
 (0)

UPDATE: TUI will mit Tochter TUI Travel nicht fusionieren

   -- Hannoveraner Konzern gibt aktuell kein Angebot ab

   -- TUI AG befürchtet Nachteile für eigene Aktionäre

   -- Fusionsthema ist aber nicht endgültig vom Tisch

   (NEU: Details, Hintergrund, Markt)

   Von Kirsten Bienk

   Eine Fusion von Europas Reiseriese TUI mit seiner britischen Tochter ist vom Tisch - vorerst jedenfalls. Der Hannoveraner Konzern will gegenwärtig kein Angebot für TUI Travel machen, er befürchtet bei einem Zusammenschluss Nachteile für die eigenen Aktionäre. Mit dieser Absage verabschiedet sich TUI aber nicht von dem Ziel, die Strukturen des Konzern zu vereinfachen - das bleibt ein Dauerbrenner.

   Der Rückzieher von TUI am Mittwoch kam überraschend, denn eigentlich hätte das Unternehmen noch bis zum 13. Februar Zeit gehabt, eine Entscheidung über eine Offerte zu treffen. Der MDAX-Konzern reagierte damit auf das ebenfalls überraschende Vorpreschen der Tochter wenige Tage zuvor. Am 16. Januar hatte TUI Travel mitgeteilt, dass die TUI AG Gespräche über eine Veränderung der Strukturen angeboten hätte und diese möglicherweise zu einem Zusammenschluss führen könnten. Die Briten hatten aber einschränkend gesagt, dass diese Gespräche in einem sehr frühen Stadium seien und es nicht sicher sei, ob am Ende eine Fusion herauskommt.

   Diesen Zusammenschluss wird es nun erst einmal nicht geben - jedenfalls nicht in den nächsten sechs Monaten. Denn laut dem britischen Börsenrecht ist es der TUI AG verboten, der Tochter in den nächsten sechs Monaten einen neuen Vorschlag für einen Zusammenschluss zu unterbreiten. Erst danach könnte die nächste Offerte erfolgen. Hinter den Kulissen dürfte der TUI-Vorstand aber weiter darüber nachdenken, wie er den Konzern künftig besser aufstellen kann.

   Gescheitert sind die Fusionsverhandlungen am hohen Marktwert von TUI Travel, der über dem der Mutter liegt. TUI und TUI Travel konnten sich nicht auf eine Bewertung ihrer Aktien und ein entsprechendes Austauschverhältnis für die geplante Fusion einigen. Die Aktionäre der AG hätten dabei nach Einschätzung des Vorstands den Kürzeren gezogen - Grund genug für die Hannoveraner, den Deal zu stoppen.

   Im Markt gibt es schon lange Gerüchte, dass Mutter und Tochter enger aneinander rücken könnten. Dabei wurde meistens spekuliert, dass die deutsche Mutter die restlichen Anteile der britischen Tochter kauft. Im Moment hält die TUI AG gut 55 Prozent an der britischen plc.

   Seltener hieß es, dass die Tochter die Mutter übernehmen konnte. Mitte Januar kamen diese Gerüchte dann aber wieder ans Tageslicht und veranlassten TUI Travel zu einem Dementi. In diesem Zusammenhang teilte das Unternehmen dann aber auch gleich mit, dass es Gespräche über eine Fusion gibt.

   Daraufhin gingen die Kurse in die Höhe. Die TUI-Travel-Aktie reagierte mit einem Sprung von 8 Prozent. Das Unternehmen wurde mit 3,3 Milliarden Britischen Pfund bewertet, das sind umgerechnet gut 3,9 Milliarden Euro. Aktien der TUI AG kletterten um gut 6 Prozent. Der deutsche MDAX-Konzern kam auf einen Wert von knapp 2 Milliarden Euro.

   Nach der Absage der Fusion gingen die Kurse wieder nach unten.

   Kontakt zur Autorin: kirsten.bienk@dowjones.com

   DJG/kib/sha

   (END) Dow Jones Newswires

   January 23, 2013 05:29 ET (10:29 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 29 AM EST 01-23-13

Aktuelle Zertifikate von

(Anzeige)

Nachrichten zu TUI AG

  • Relevant1
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
13:56 Uhr
30.09.16
DGAP-DD: TUI AG (EQS Group)
30.09.16
DGAP-DD: TUI AG (EQS Group)
30.09.16
DGAP-DD: TUI AG (dpa-afx)
30.09.16
DGAP-DD: TUI AG (EQS Group)
30.09.16
DGAP-DD: TUI AG (EQS Group)
30.09.16
DGAP-DD: TUI AG (dpa-afx)
30.09.16
DGAP-DD: TUI AG (EQS Group)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu TUI AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.09.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2015TUI buyCommerzbank AG
10.08.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
06.08.2015TUI buyDeutsche Bank AG
27.07.2015TUI buyDeutsche Bank AG
24.09.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2015TUI buyCommerzbank AG
10.08.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
06.08.2015TUI buyDeutsche Bank AG
27.07.2015TUI buyDeutsche Bank AG
26.05.2015TUI NeutralCitigroup Corp.
19.05.2015TUI HaltenIndependent Research GmbH
15.05.2015TUI HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.05.2015TUI NeutralBNP PARIBAS
13.05.2015TUI HoldS&P Capital IQ
13.05.2015TUI VerkaufenDZ-Bank AG
11.03.2015TUI VerkaufenDZ-Bank AG
30.06.2014TUI VerkaufenDZ-Bank AG
19.05.2014TUI VerkaufenDZ-Bank AG
13.02.2014TUI verkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für TUI AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?