20.12.2012 18:25
Bewerten
(0)

UPDATE: US-Börsen NYSE und ICE fusionieren

DRUCKEN

   --IntercontinentalExchange bietet 8,2 Milliarden Dollar für NYSE Euronext

   --Fusioniertes Unternehmen könnte Euronext über IPO abspalten

   --Konzernchefs erwarten grünes Licht der Kartellhüter, weil Geschäfte einander ergänzen

   (Durchgehend neu)

   Von Jacob Bunge und Ben Fox Rubin

   NEW YORK--Die New Yorker Börse hat auf dem Heimatmarkt einen neuen Fusionspartner gefunden: Der frühere Wunschpartner der Deutschen Börse lässt sich nun von der auf den Derivatehandel spezialisierten IntercontinentalExchange (ICE) übernehmen. Rund 8,2 Milliarden US-Dollar will die nach Marktbewertung deutlich größere ICE für die NYSE Euronext auf den Tisch legen, gut zwei Drittel davon in eigenen Aktien und ein Drittel in bar.

   ICE-CEO Jeffrey Sprecher und NYSE-Euronext-Chef Duncan Niederauer zeigten sich am Donnerstag optimistisch, dass die Wettbewerbshüter der Transaktion grünes Licht geben. Beide Börsenbetreiber waren zuvor mit größeren Fusionsplänen am Widerstand der Aufsichtsbehörden gescheitert. Nun aber haben sich die Konzernchefs im Vorfeld mit mindestens fünf Regulieren getroffen, insbesondere in Europa, und der Fusionsplan sei "gut aufgenommen" worden, sagte ICE-Chef Sprecher. "Es ist offensichtlich, dass die Geschäfte, die wir haben, einander ergänzen und nicht mit einander konkurrieren", sagte CEO Sprecher in einer Telefonkonferenz mit Analysten.

   Das Angebot bewertet den Betreiber der New Yorker Börse mit 33,12 Dollar je Aktie, das ist ein Aufschlag von 38 Prozent auf den Schlusskurs vom Mittwoch.

   Sowohl bei der erst im Jahr 2000 gegründeten Derivatebörse als auch bei der NYSE handelt es sich um Schwergewichte am Aktienmarkt. Die ICE kommt auf eine Marktkapitalisierung von 9,3 Milliarden US-Dollar. Die NYSE kann da nicht mithalten, sie wurde vor der Offerte mit 5,8 Milliarden Dollar bewertet. Während die ICE durch das Wachstum beim Rohstoffhandel zuletzt zulegen konnte, kämpft die NYSE mit Rückgängen im klassischen Aktienhandel und im Handel mit Finanzderivaten.

   Die Rohstoff- und Energiebörse ICE könnte ihr Geschäftsprofil mit der Übernahme stark erweitern und von einem auf Energie fokussierten Futures-Markt zu einer vollständig diversifizierten Börse mit Aktien-, Optionen- und Futurehandel sowie Clearing-Diensten auf beiden Seiten des Atlantiks werden. Damit wäre die ICE auch ein beachtlicher Wettbewerber des größeren, aber weniger breit aufgestellten heimischen Wettbewerbers CME und der Deutschen Börse.

   Auf die Börsenlandschaft in Europa könnte die Transaktion große Auswirkungen haben. Der einst gefeierte Zusammenschluss des europäischen Börsenbetreibers Euronext mit der New Yorker Börse könnte wieder rückgängig gemacht werden. Die Euronext soll möglicherweise über einen Börsengang ausgegliedert werden. Der Gang aufs Parkett könne innerhalb eines Jahres nach Abschluss der Transaktion über die Bühne gehen, sagte ICE-Finanzvorstand Scott Hill.

   Die Euronext betreibt vier Börsen in Europa, in Frankreich, den Niederlanden, Belgien und Portugal. Sollte die ICE die Euronext nicht an die Börse bringen sondern verkaufen, würde dies auf großes Interesse von Wettbewerbern stoßen, etwa der Deutschen oder der Londoner Börse. Für die aufstrebenden Handelsplätze Hongkong und Singapur böte sich sogar die Chance, einen Fuß auf den europäischen Kontinent zu setzen, sagen Analysten.

   Das neue Unternehmen aus ICE und NYSE erhofft sich aus der Transaktion Effizenzsteigerungen und Kostensynergien im Volumen von 450 Millionen Dollar, wie Niederauer sagte.

   Gemeinsam mit der Nasdaq OMX hatte die ICE im Jahr 2011 versucht, die damals geplante Fusion der NYSE mit der Deutschen Börse zu torpedieren. Die in Atlanta ansässige ICE wollte das Derivate-Geschäft der NYSE kaufen, die Nasdaq hatte das Aktienmarkt-Geschäft im Visier. Die beiden Börsen zogen ihre feindliche Offerte später aber zurück, nachdem klar wurde, dass die Nasdaq keine kartellrechtliche Erlaubnis für eine Fusion erhalten würde. Der Zusammenschluss von NYSE und Deutsche Börse scheiterte ebenfalls an wettbewerbsrechtlichen Bedenken.

   Die Deutsche Börse hatte nach der gescheiterten Fusion Pläne für größere Übernahmen und Fusionen ad acta gelegt. Börsenchef Reto Francioni setzt stattdessen auf Partnerschaften, vor allem in Asien will die Deutsche Börse wachsen.

   --Mitarbeit: Ulrike Dauer, Anupreeta Das und Jenny Strasburg

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/sha/jhe

   (Mehr zu diesem Thema und weitere Berichte und Analysen zu aktuellen Wirtschafts- und Finanzthemen finden Sie auf www.WSJ.de, dem deutschsprachigen Online-Angebot des Wall Street Journal.)

   (END) Dow Jones Newswires

   December 20, 2012 11:54 ET (16:54 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 54 AM EST 12-20-12

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.10.2017Deutsche Börse HoldWarburg Research
18.10.2017Deutsche Börse Sector PerformRBC Capital Markets
17.10.2017Deutsche Börse buyUBS AG
17.10.2017Deutsche Börse overweightBarclays Capital
17.10.2017Deutsche Börse NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.10.2017Deutsche Börse buyUBS AG
17.10.2017Deutsche Börse overweightBarclays Capital
16.10.2017Deutsche Börse buyDeutsche Bank AG
13.10.2017Deutsche Börse buyUBS AG
13.10.2017Deutsche Börse buyHSBC
18.10.2017Deutsche Börse HoldWarburg Research
18.10.2017Deutsche Börse Sector PerformRBC Capital Markets
17.10.2017Deutsche Börse NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.09.2017Deutsche Börse NeutralBNP PARIBAS
22.09.2017Deutsche Börse NeutralBNP PARIBAS
28.07.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.06.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.04.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.04.2017Deutsche Börse VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.02.2016Deutsche Börse UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Allianz840400
EVOTEC AG566480
BASFBASF11
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
GeelyA0CACX