-->-->
20.12.2012 18:25
Bewerten
 (0)

UPDATE: US-Börsen NYSE und ICE fusionieren

   --IntercontinentalExchange bietet 8,2 Milliarden Dollar für NYSE Euronext

-->

   --Fusioniertes Unternehmen könnte Euronext über IPO abspalten

   --Konzernchefs erwarten grünes Licht der Kartellhüter, weil Geschäfte einander ergänzen

   (Durchgehend neu)

   Von Jacob Bunge und Ben Fox Rubin

   NEW YORK--Die New Yorker Börse hat auf dem Heimatmarkt einen neuen Fusionspartner gefunden: Der frühere Wunschpartner der Deutschen Börse lässt sich nun von der auf den Derivatehandel spezialisierten IntercontinentalExchange (ICE) übernehmen. Rund 8,2 Milliarden US-Dollar will die nach Marktbewertung deutlich größere ICE für die NYSE Euronext auf den Tisch legen, gut zwei Drittel davon in eigenen Aktien und ein Drittel in bar.

   ICE-CEO Jeffrey Sprecher und NYSE-Euronext-Chef Duncan Niederauer zeigten sich am Donnerstag optimistisch, dass die Wettbewerbshüter der Transaktion grünes Licht geben. Beide Börsenbetreiber waren zuvor mit größeren Fusionsplänen am Widerstand der Aufsichtsbehörden gescheitert. Nun aber haben sich die Konzernchefs im Vorfeld mit mindestens fünf Regulieren getroffen, insbesondere in Europa, und der Fusionsplan sei "gut aufgenommen" worden, sagte ICE-Chef Sprecher. "Es ist offensichtlich, dass die Geschäfte, die wir haben, einander ergänzen und nicht mit einander konkurrieren", sagte CEO Sprecher in einer Telefonkonferenz mit Analysten.

   Das Angebot bewertet den Betreiber der New Yorker Börse mit 33,12 Dollar je Aktie, das ist ein Aufschlag von 38 Prozent auf den Schlusskurs vom Mittwoch.

   Sowohl bei der erst im Jahr 2000 gegründeten Derivatebörse als auch bei der NYSE handelt es sich um Schwergewichte am Aktienmarkt. Die ICE kommt auf eine Marktkapitalisierung von 9,3 Milliarden US-Dollar. Die NYSE kann da nicht mithalten, sie wurde vor der Offerte mit 5,8 Milliarden Dollar bewertet. Während die ICE durch das Wachstum beim Rohstoffhandel zuletzt zulegen konnte, kämpft die NYSE mit Rückgängen im klassischen Aktienhandel und im Handel mit Finanzderivaten.

   Die Rohstoff- und Energiebörse ICE könnte ihr Geschäftsprofil mit der Übernahme stark erweitern und von einem auf Energie fokussierten Futures-Markt zu einer vollständig diversifizierten Börse mit Aktien-, Optionen- und Futurehandel sowie Clearing-Diensten auf beiden Seiten des Atlantiks werden. Damit wäre die ICE auch ein beachtlicher Wettbewerber des größeren, aber weniger breit aufgestellten heimischen Wettbewerbers CME und der Deutschen Börse.

   Auf die Börsenlandschaft in Europa könnte die Transaktion große Auswirkungen haben. Der einst gefeierte Zusammenschluss des europäischen Börsenbetreibers Euronext mit der New Yorker Börse könnte wieder rückgängig gemacht werden. Die Euronext soll möglicherweise über einen Börsengang ausgegliedert werden. Der Gang aufs Parkett könne innerhalb eines Jahres nach Abschluss der Transaktion über die Bühne gehen, sagte ICE-Finanzvorstand Scott Hill.

   Die Euronext betreibt vier Börsen in Europa, in Frankreich, den Niederlanden, Belgien und Portugal. Sollte die ICE die Euronext nicht an die Börse bringen sondern verkaufen, würde dies auf großes Interesse von Wettbewerbern stoßen, etwa der Deutschen oder der Londoner Börse. Für die aufstrebenden Handelsplätze Hongkong und Singapur böte sich sogar die Chance, einen Fuß auf den europäischen Kontinent zu setzen, sagen Analysten.

   Das neue Unternehmen aus ICE und NYSE erhofft sich aus der Transaktion Effizenzsteigerungen und Kostensynergien im Volumen von 450 Millionen Dollar, wie Niederauer sagte.

   Gemeinsam mit der Nasdaq OMX hatte die ICE im Jahr 2011 versucht, die damals geplante Fusion der NYSE mit der Deutschen Börse zu torpedieren. Die in Atlanta ansässige ICE wollte das Derivate-Geschäft der NYSE kaufen, die Nasdaq hatte das Aktienmarkt-Geschäft im Visier. Die beiden Börsen zogen ihre feindliche Offerte später aber zurück, nachdem klar wurde, dass die Nasdaq keine kartellrechtliche Erlaubnis für eine Fusion erhalten würde. Der Zusammenschluss von NYSE und Deutsche Börse scheiterte ebenfalls an wettbewerbsrechtlichen Bedenken.

   Die Deutsche Börse hatte nach der gescheiterten Fusion Pläne für größere Übernahmen und Fusionen ad acta gelegt. Börsenchef Reto Francioni setzt stattdessen auf Partnerschaften, vor allem in Asien will die Deutsche Börse wachsen.

   --Mitarbeit: Ulrike Dauer, Anupreeta Das und Jenny Strasburg

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/DJN/sha/jhe

   (Mehr zu diesem Thema und weitere Berichte und Analysen zu aktuellen Wirtschafts- und Finanzthemen finden Sie auf www.WSJ.de, dem deutschsprachigen Online-Angebot des Wall Street Journal.)

   (END) Dow Jones Newswires

   December 20, 2012 11:54 ET (16:54 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 54 AM EST 12-20-12

Nachrichten zu Deutsche Börse AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Börse AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.08.2016Deutsche Börse kaufenBankhaus Lampe KG
02.08.2016Deutsche Börse Neutralequinet AG
01.08.2016Deutsche Börse kaufenDZ BANK
29.07.2016Deutsche Börse NeutralBNP PARIBAS
28.07.2016Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.08.2016Deutsche Börse kaufenBankhaus Lampe KG
01.08.2016Deutsche Börse kaufenDZ BANK
28.07.2016Deutsche Börse kaufenBankhaus Lampe KG
21.07.2016Deutsche Börse OutperformMacquarie Research
20.07.2016Deutsche Boerse kaufenBankhaus Lampe KG
02.08.2016Deutsche Börse Neutralequinet AG
29.07.2016Deutsche Börse NeutralBNP PARIBAS
28.07.2016Deutsche Börse HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.07.2016Deutsche Börse HaltenIndependent Research GmbH
28.07.2016Deutsche Börse HoldS&P Capital IQ
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Börse AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow leichter -- Muss Apple 19 Milliarden an Steuern nachzahlen? -- Marc Faber: Bevorstehender Crash wird Gewinne der letzten fünf Jahre auslöschen -- HP, Fielmann im Fokus

VW konnte in Brasilien 130.000 Autos nicht produzieren. Uber mit Milliardenverlust im ersten Halbjahr. ifo-Daten enttäuschen. Deutsche Börse und LSE melden Fusion bei der EU-Kommission an. WhatsApp will etwas mehr Daten mit Facebook teilen. EU gibt Kion grünes Licht für Dematic-Übernahme.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->