30.01.2013 21:37
Bewerten
 (4)

UPDATE: US-Notenbank hält die Geldschleusen offen

   --Fed kauft weiter Anleihen für 85 Milliarden Dollar

   --Ein Ratsmitglied votiert gegen Mehrheitsbeschluss

   --Finanzmärkte reagieren wenig

   (NEU: Weitere Details, Zusammenfassung)

   Von Andreas Plecko

   Die US-Notenbank hält ihre Geldschleusen offen. Im Dezember hatten die Währungshüter entschieden, jeden Monat für 45 Milliarden US-Dollar Staatsanleihen zu kaufen, bis die Arbeitslosenquote unter 6,5 Prozent sinkt. Derzeit liegt sie bei 7,8 Prozent. Die Notenbank will das Fluten der Märkte nur aussetzen, wenn die Inflation 2,5 Prozent erreicht. Im Dezember lag das von der Federal Reserve bevorzugte Preismaß aber nur bei 1,4 Prozent. Die Geldpolitiker um den Fed-Vorsitzenden Ben Bernanke beschlossen nun in ihrer ersten Sitzung in diesem Jahr, den damals eingeschlagenen Weg fortzusetzen.

   Im Kampf gegen die Finanz- und Wirtschaftskrise hatte die Fed die Notenpresse bereits in den Jahren 2009 und 2010 angeworfen und in mittlerweile drei Runden die Geldmenge in großem Stil ausgeweitet. Die Zentralbankbilanz hat im Januar den Rekordwert von 3 Billionen Dollar erreicht.

   Die US-Zentralbank will auch weiter mit Immobilien besicherte Anleihen der staatlichen Hypothekenfinanzierer kaufen und dafür monatlich 40 Milliarden Dollar ausgeben. Der Offenmarktausschuss (FOMC), der über die Geldpolitik entscheidet, beließ den Leitzins auf dem Rekordtief von null bis 0,25 Prozent.

   Ökonomen und Börsianer hatten diese Entscheidung in ihrer großen Mehrheit erwartet. Gegen den Beschluss stimmte die Präsidentin der Reserve Bank von Kansas City, Esther George. Sie war besorgt, dass die "anhaltend lockere Geldpolitik die Risiken für künftige Ungleichgewichte vergrößert". Im Vorfeld hatten sich Beobachter unsicher gezeigt, wie George abstimmen würde.

   Zu Jahresbeginn hat es turnusgemäß eine Rotation der regionalen Fed-Präsidenten gegeben, womit der "Superfalke" Jeffrey Lacker sein Stimmrecht verlor. Im vergangenen Jahr hatte der Präsident der Richmond-Fed beständig gegen zusätzliche Anleihenkäufe und gegen das Zinsversprechen gestimmt. "Falken" werden jene Notenbanker genannt, denen der Kampf gegen die Inflation über alles geht und die deshalb tendenziell zu einer straffen Geldpolitik neigen, "Tauben" neigen eher zu lockerer Politik, um das Wachstum anzutreiben.

   An den Märkten wird derzeit die Frage heiß debattiert, wie lange die US-Zentralbank noch Staatsanleihen kaufen wird, nachdem ein Sitzungsprotokoll offen gelegt hatte, dass einige Währungshüter das neue Kaufprogramm schon Ende 2013 beenden wollen. Alle Aussagen oder Andeutungen zu den Anleihekäufen treffen bei den Investoren einen Nerv, weil der Anleihenmarkt eine fulminante Rally hingelegt hat und damit anfällig für Korrekturen ist, was unter Umständen auch zu einem "finanziellen Blutbad" führen könnte.

   An den Finanzmärkten löste die Veröffentlichung der FOMC-Aussagen keine größeren Reaktionen aus.

   Die US-Wirtschaft hat die schwerste Krise seit Jahrzehnten immer noch nicht ganz überwunden, wie neue Daten am Nachmittag zeigten. Im Schlussquartal 2012 war die größte Volkswirtschaft der Welt überrschend geschrumpft, wenn auch nur leicht. Ökonomen hatten aber ein Wachstum von 1,0 Prozent erwartet. Für die US-Währungshüter dürfte das eine Enttäuschung gewesen sein, weil es zeigt, dass die Wirtschaft immer noch auf ihre Hilfe angewiesen ist.

   In dem Begleittext der Fed hieß es, dass "die Wirtschaft in den jüngsten Monaten eine Pause eingelegt hat", hauptsächlich wegen des Hurrikans Sandy und der Furcht vor der Fiskalklippe, die die Betriebe und den Staat veranlasste, geplante Ausgaben zunächst aufzuschieben. Die Währungshüter rechnen aber damit, dass die Wirtschaft zum Wachstum zurückkehrt und dass der Arbeitsmarkt sich erholt.

   Kontakt zum Autor: andreas.plecko@dowjones.com

   (Mitarbeit: Kristina Peterson und Victoria McGrane)

   DJG/apo/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   January 30, 2013 15:07 ET (20:07 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 07 PM EST 01-30-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
News von

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow fester -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Erste Bilder aufgetaucht: Google bringt neue Smartphones auf den Markt. American Express-Aktie steigt: Anleger erhalten mehr Dividende. Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?