28.11.2012 19:34
Bewerten
(0)

UPDATE: Verfassungsrichter urteilen 2012 nicht mehr über ESM/Fiskalpakt

   Von Hans Bentzien

   Das Bundesverfassungsgericht wird in diesem Jahr nicht mehr sein abschließendes Urteil über die Rechtmäßigkeit des Euro-Rettungsfonds ESM und des Fiskalpakt fällen. Ein Sprecher des Gerichts sagte auf Anfrage: "Eine Entscheidung im Hauptsacheverfahren ist in diesem Jahr nicht mehr zu erwarten." Das Gericht hatte im September einen Antrag auf einstweilige Anordnung gegen die Inkraftsetzung von ESM und Fiskalpakt abgewiesen. Dabei hatte es mehrere Fragen offen gelassen, zum Beispiel die nach der Rechtmäßigkeit von Staatsanleihekäufen durch die Europäische Zentralbank (EZB). Eine abschließende Entscheidung war bisher für Dezember erwartet worden.

   Beobachter erwarten nicht, dass die das Bundesverfassungsgericht sein positives Urteil zu Rettungsschirm und Fiskalpakt revidieren wird. Zwar stellt die Ablehnung einer einstweiligen Verfügung keine Vorentscheidung dar, doch hat sich Deutschland mit dem ESM-Vertrag bereits völkerrechtlich gebunden.

   Von größerem Interesse ist die Frage, ob Staatsanleihekäufe der EZB rechtmäßig sind. Die Kläger hatten die Maßnahmen der EZB zur Euro-Rettung als Verstoß gegen den Ermächtigungsrahmen des deutschen Zustimmungsgesetzes zum EG-Vertrag bezeichnet. Die Verfassungsrichter wollen sich mit diesem Punkt im Rahmen des Hauptsacheverfahrens befassen. Beobachter schließen nicht aus, dass es vor einem Urteil noch eine weitere mündliche Verhandlung unter Beteiligung von EZB und Bundesbank geben wird.

   Worum es geht, ist die Frage, ob die EZB Staatsanleihen tatsächlich, wie sie selbst behauptet, aus geldpolitischen Gründen kauft. "Denn ein Erwerb von Staatsanleihen am Sekundärmarkt durch die Europäische Zentralbank, der auf die von den Kapitalmärkten unabhängigen Finanzierung der Haushalte der Mitgliedstaaten zielte, ist als Umgehung des Verbotes monetärer Haushaltsfinanzierung untersagt", hatte das Verfassungsgericht im September geurteilt.

   Möglich ist außerdem, dass das Bundesverfassungsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung bittet. Im Rahmen eines anderen Urteils hatte das Bundesverfassungsgericht 2010 darauf hingewiesen, dass es "bei der Kontrolle von Handlungen der europäischen Organe und Einrichtungen" die Entscheidungen des EuGH grundsätzlich als verbindliche Auslegung des Unionsrechts zu beachten habe. Sollte der EuGH die Frage noch nicht behandelt haben, so sei ihm die Gelegenheit zur Auslegung der Verträge zu geben.

   Der EuGH hat in dieser Woche zwar die Klage eines irischen Abgeordneten gegen den ESM zurückgewiesen, dabei hatten sich die Richter allerdings nur mit der Frage beschäftigt, ob die für den ESM-Vertrag notwendigen Änderungen nationaler Gesetze in einem beschleunigten Verfahren umgesetzt werden durften.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   November 28, 2012 13:04 ET (18:04 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 04 PM EST 11-28-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen schließen kaum verändert -- Trump kritisiert scharf deutschen Handelsbilanzüberschuss -- AIXTRON, GM, Manz, OPEC im Fokus

Chinesen genehmigen E-Auto-Projekt von VW. US-Wirtschaft startet besser ins Jahr als bisher gedacht. Bosch gerät wegen Daimler-Ermittlungen ins Visier der Justiz. Anleger greifen bei XING auf Rekordniveau weiter zu. Teslas Model 3 beschleunigt langsamer als BMW 300i.

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Amazon.com Inc.906866
Siemens AG723610