15.03.2013 20:24
Bewerten
(0)

UPDATE2: Aktionärsklage blockiert Osram-Börsengang im April

   --Klage gegen Abspaltung von Osram eingereicht

   --Zeitnaher Börsengang der Siemens-Tochter verhindert

   --Kleinaktionäre führen formale und inhaltliche Gründe ins Feld

   (NEU: Details zu Klagebegründung, DSW, Siemens-Sprecher)

   Von Ursula Quass

   Siemens wird seine Licht-Tochter Osram nicht wie gedacht im April abspalten und an die Börse bringen können. Eine Gruppe von Siemens-Aktionären will den geplanten Spin-off aus formalen, aber auch inhaltlichen Gründen gerichtlich verhindern. Der Münchener Industriekonzern hält die Anfechtungs- und Nichtigkeitsklage zwar für unbegründet und will die Abspaltung weiter vorantreiben. Wegen der Klage kommt der April als Termin aber nicht mehr in Frage.

   Die Abspaltung von Osram kann erst wirksam werden, wenn sie in die Handelsregister in München und Frankfurt eingetragen ist. Die Klage der Aktionäre bewirkt aber eine Registersperre. Der DAX-Konzern geht dagegen vor und hat beim Oberlandesgericht München eine Aufhebung der Sperre beantragt. Der ursprüngliche Zeitplan für den Börsengang kann aber nicht mehr eingehalten werden.

   "Die Siemens-Aktionäre haben uns auf der Hauptversammlung Ende Januar mit einer überwältigenden Mehrheit von über 98 Prozent den klaren Auftrag gegeben, Osram über den Weg der Abspaltung an die Börse zu bringen. Dieses Mandat werden wir zügig und zuverlässig im Interesse unserer Aktionäre umsetzen", erklärte Siemens-Finanzchef Joe Kaeser am Freitag laut einer Pressemitteilung.

   Auch die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) hält es für "eher unwahrscheinlich", dass die Aktionäre Recht bekommen. Wenn der Richter den von den Klägern in erster Linie angeführten formalen Fehlern Recht gäbe, würde "Tür und Tor" für derartige Verfahren geöffnet werden, sagte DSW-Sprecher Jürgen Kurz dem Wall Street Journal Deutschland. Dass sich die Kläger vor allem auf Formfehler berufen, hat für ihn einen einfachen Grund: "Man kann als Aktionär nicht gegen eine strategische Entscheidung eines Unternehmens klagen."

   Auch die von den rebellischen Aktionären angestrebte Kippung des Abspaltungsbeschlusses durch die Hauptversammlung hält Kurz für unwahrscheinlich: "Wenn, müsste das Gericht alle Beschlüsse aufheben, nicht nur diesen einzelnen."

   Die Kläger weisen auf eine ganze Reihe von formalen Fehlern hin. So sei Finanzvorstand Kaeser bei seinen Erläuterungen zur geplanten Osram-Abspaltung "nicht zu verstehen" gewesen. Unter anderem habe dies an der "mangelhaften Aussteuerung der Tontechnik" gelegen, wie aus der Klageschrift hervorgeht, in die das Wall Street Journal Deutschland Einblick hatte. Wegen der "dröhnenden Heißluft-Händetrockner" sei in den vorgelagerten Waschräumen und den Toiletten von der akustischen Übertragung der Versammlung "kein Wort mehr zu verstehen" gewesen.

   Zudem bemängeln die acht Aktionäre, die sich für die Klage zusammengeschlossen haben, dass über die tatsächliche wirtschaftliche Situation Osrams, aber auch die Chancen, Risiken und Restrukturierungserfordernisse, "nicht hinreichend aufgeklärt" worden sei.

   Die Aktionäre befürchteten, dass Osram - wie das inzwischen insolvente einstige Siemens-Tochterunternehmen Qimonda - "in drei bis vier Jahren in die Insolvenz geführt werden soll", sagte Rechtsanwalt Andreas W. Dimke, der die klagenden Aktionäre vertritt, dem Wall Street Journal Deutschland. Ziel sei es, Siemens dazu zu zwingen, das Thema bei der nächsten Hauptversammlung wieder auf die Agenda zu setzen und die Aktionäre erneut darüber abstimmen zu lassen.

   Ein Siemens-Sprecher wollte die Vorwürfe auf Anfrage nicht kommentieren. Er erinnerte allerdings daran, dass Siemens die Gründe für die geplante Abspaltung der Lichttochter auf der Hauptversammlung "ausführlich" dargelegt habe. "Dieser Meinung sind auch mehr als 98 Prozent der Aktionäre", sagte er mit Blick auf das überwältigende Votum für den Schritt.

   Durch die Abspaltung von Siemens werde Osram "schlagkräftiger", argumentierte der Sprecher. Schließlich müsse das Unternehmen angesichts des starken Wandels auf dem Lichtmarkt weg von der Glühbirne hin zur hochmodernen LED-Technologie schnell und flexibel eigenständige Entscheidungen treffen können. Zudem konkurriere Osram im Siemens-Verbund mit anderen Unternehmenseinheiten um Investitionen. Und die sind immens, will Osram auf dem hart umkämpften Markt bestehen.

   Osram hatte im vergangenen Jahr einen Verlust nach Steuern von knapp 380 Millionen Euro ausgewiesen. Das Unternehmen musste angesichts des Marktumbruchs massiv in den Umbau des eigenen Geschäfts investieren - das belastete die Bilanz. 2013 soll der Verlust geringer ausfallen. Für 2014 erwartet Osram "deutliche Fortschritte", dann soll die Restrukturierung zu greifen beginnen. 2015 will Osram bei der Marge wieder zu den Wettbewerbern.

   Am Aktienmarkt rief der verzögerte Osram-Börsengang keine großen Reaktionen hervor. Siemens-Aktien notierten wie der Gesamtmarkt leicht im Minus. Ein Händler sagte, Siemens habe ein Update zum Stand der Vorbereitungen des IPO geliefert. Überraschend sei die eingereichte Klage nicht.

   --Christine Benders-Rüger, Jürgen Hesse und Friedrich Geiger haben zu diesem Bericht beigetragen.

   Kontakt zur Autorin: ursula.quass@dowjones.com

   DJG/uqu/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   March 15, 2013 14:53 ET (18:53 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 53 PM EDT 03-15-13

Nachrichten zu Siemens AG (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Siemens Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX leichter -- Experte analysiert Korrelation zwischen Bitcoin und Goldpreis -- Great Wall an Fiat Chrysler interessiert -- Renault, Fiat, Lufthansa, Air Berlin im Fokus

BVB-Aktie nähert sich Mehrjahreshoch. Linde rät ihren Aktionären zur Annahme des Tauschangebots. Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst 'mit viel Schwung'. STADA tritt Sorgen vor Job-Abbau entgegen - Aktie im Plus. TOTAL kauft Ölgeschäft von Reederei Moeller-Maersk. Buffett gibt Kampf um Stromanbieter auf: Sempra kauft Oncor.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Air Berlin plcAB1000
Scout24 AGA12DM8
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
Nordex AGA0D655