26.02.2013 14:05
Bewerten
(0)

UPDATE2: Fresenius-Aktionäre jubeln über Rekordergebnis

   --Fresenius erzielt zweistelliges Umsatz- und Ergebnisplus

   --Alle Geschäftsbereiche tragen zu Wachstum bei

   --Fresenius will bereits 2013 Ergebnis-Milliarde knacken

   --Aktien steigen

   (durchgehend neu)

   Von Natali Schwab

   Im Jubiläumsjahr 2012 hat der Gesundheitskonzern Fresenius neue Bestmarken bei Umsatz und Ergebnis erzielt. Auch für dieses Jahr ist das Bad Homburger Unternehmen zuversichtlich. Die Anleger jubeln: An einem trüben Börsentag sind die Aktien des DAX-Konzerns sowie die seiner Dialysetochter Fresenius Medical Care (FMC) die einzigen Gewinner im Leitindex.

   Fresenius steht seit einem Jahrzehnt zuverlässig für Wachstum. Das Unternehmen, das kürzlich 100-jähriges Jubiläum feierte, hat in diesem Zeitraum seinen Umsatz verdreifacht und das Konzernergebnis verachtfacht. 2012 war das neunte Rekordjahr in Folge. Erstmalig wurden Umsatz, operatives Ergebnis sowohl im Konzern als auch in allen Unternehmensbereichen zweistellig gesteigert, wie Vorstandsvorsitzender Ulf M. Schneider auf der Bilanzpressekonferenz erläuterte.

   Aktionäre werden mit einer höheren Dividende belohnt. Fresenius-Anteilseigner erhalten mit 1,10 Euro je Aktie 16 Prozent mehr - es ist die 20. Dividendenerhöhung in Folge. Die FMC-Dividende soll um neun Prozent auf 0,75 Euro steigen.

   Zu verdanken hat Fresenius den Erfolg neben einem soliden organischen Wachstum der offensiven Expansionstrategie. Alle vier Bereiche - die Dialysetochter FMC, der Infusiontherapiespezalist Kabi, der Klinikbetreiber Helios und auch der Dienstleister Vamed hatten im vergangenen Jahr auf dem Transfermarkt zugeschlagen und Unternehmen übernommen.

   Zwar platzte der Zusammenschluss von Helios mit der börsennotierten Rhön Klinikum AG. Die dafür vorgesehenen Mittel aus der Kapitalerhöhung steckte Fresenius stattdessen in den Kauf des Infusionsspezialisten Fenwal. Helios übernahm die Damp-Gruppe, FMC den US-Dialysekonzern Liberty Dialysis. Und auch das noch kleine Dienstleistungsgeschäft wurde mit einer Übernahme gestärkt.

   Größere Zukäufe plant Fresenius zunächst nicht mehr, wie Vorstandsvorsitzender Schneider erläuterte. Bei kleineren und mittleren Übernahmen sieht er jedoch noch Spielraum - in allen Bereichen.

   Durch seine Akquisitionspolitik hat sich Fresenius in den vergangenen Jahren Stück für Stück unabhängiger von ihrer Dialysetochter FMC gemacht. Zwar ist FMC weiterhin stärkste Kraft bei Fresenius, doch die anderen Töchter holen auf. 2012 trug FMC noch 29 Prozent zum Konzernergebnis bei, vier Jahre zuvor waren es noch 44 Prozent.

   Dies dürfte Fresenius auch im laufenden Jahr zu Gute kommen. Für 2013 ist eine Fortsetzung des Wachstumskurses geplant, allerdings maßvoller als im vergangenen Jahr. Das um einmalige Integrationskosten für die Fenwal-Übernahme bereinigte Konzernergebnis soll währungsbereinigt um sieben bis zwölf Prozent steigen. Damit würde die eigentlich erst für 2014 geplante Hürde von einer Milliarde Euro bereits ein Jahr früher übersprungen werden, nachdem 2012 bereits 938 Millionen Euro erzielt wurden. Dazu soll auch der Konzernumsatz währungsbereinigt um sieben bis zehn Prozent von 19,3 Milliarden Euro im Vorjahr steigen.

   Die große Bandbreite der Prognose begründete Schneider mit der Erstattungsunsicherheit in den USA vor dem Hintergrund des Budgetstreits zwischen Demokraten und Republikaner. Einigen diese sich nicht, treten automatisch Haushaltskürzungen in Kraft. Betroffen wären auch die Gesundheitsausgaben, was insbesondere die stark in den USA engagierte FMC belasten würde.

   Vor diesem Hintergrund ist auch die eher konservative Prognose des Dialysekonzerns zu verstehen, der bereinigt um Beteiligungsergebnisse von einem Wachstum des Konzerngewinns von fünf bis 15 Prozent ausgeht. Dies würde einem Gewinn von 1,1 bis 1,2 Milliarden US-Dollar entsprechen, nach knapp 1,1 Milliarden im Vorjahr.

   Für Analysten entsprechen die Prognosen von Fresenius den Erwartungen. Die Analysten von equinet sehen die FMC-Prognose sogar positiv, da die Unsicherheiten über die US-Haushaltsplanung bereits berücksichtigt seien. Negative Überraschungen scheinen damit zunächst ausgeschlossen.

   Der Markt honoriert dies: Während der Dax nach den italienischen Parlamentswahlen unter einem Kater leidet und tief in der Minuszone steckt, steigen die Aktien von Fresenius um 3,7 Prozent auf 94,33 Euro. Durchschnittlich haben sich die Aktien in den vergangenen zehn Jahren um 24 Prozent pro Jahr erhöht - der DAX legte in diesem Zeitraum um rund zehn Prozent zu. Auch deutlich im Plus ist die ebenfalls im DAX notierte FMC, deren Papiere um 2,7 Prozent auf 53,75 Euro steigen.

   Kontakt zum Autor: natali.schwab@dowjones.com

   DJG/nas/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   February 26, 2013 07:36 ET (12:36 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 36 AM EST 02-26-13

Anzeige

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.07.2017Fresenius SECo buyDeutsche Bank AG
24.07.2017Fresenius SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2017Fresenius SECo buyDeutsche Bank AG
14.07.2017Fresenius SECo NeutralUBS AG
04.07.2017Fresenius SECo NeutralUBS AG
24.07.2017Fresenius SECo buyDeutsche Bank AG
21.07.2017Fresenius SECo buyDeutsche Bank AG
03.07.2017Fresenius SECo buyCitigroup Corp.
28.06.2017Fresenius SECo kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.06.2017Fresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.07.2017Fresenius SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.07.2017Fresenius SECo NeutralUBS AG
04.07.2017Fresenius SECo NeutralUBS AG
30.06.2017Fresenius SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.06.2017Fresenius SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.12.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
13.08.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
01.04.2010Fresenius VZ "reduce"SEB AG
31.03.2010Fresenius VZ verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
18.09.2008Fresenius sellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones endet im Minus -- Alphabet mit guten Quartalszahlen - Aktie nachbörslich dennoch leichter -- Mögliches Kartell: Druck auf Autobauer steigt -- Ryanair im Fokus

Luxottica legt im ersten Halbjahr dank Europa-Geschäft zu. Ausverkauf im Autosektor. Philips nach Leuchtenabspaltung mit Gewinneinbruch. Trump bringt in Russland-Affäre Recht auf Begnadigung ins Spiel. Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin. EZB-Direktor Mersch: Notenbank-Krisenpolitik wird nicht notwendig bleiben. Deutsche Bank und JP Morgan wollen Libor-Klagen beilegen.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Porsche Holding SE VzPAH003
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Bechtle AG515870
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
BASFBASF11