04.11.2012 11:53
Bewerten
 (0)

EU fordert von UPS deutliche Zugeständnisse bei TNT-Übernahme

UPS-TNT
Der US-Paketdienstleister UPS hat sich bei der geplanten Übernahme der niederländischen TNT Express NV mit schweren Bedenken der EU-Wettbewerbshüter herumzuschlagen.
Es seien "große Zugeständnisse" seitens der Unternehmen notwendig, bevor die EU-Kommission die Transaktion genehmigen könne, sagte Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia während einer Konferenz im italienischen Cernobbio. In einer Rede gab er einen Abriss über die wichtigsten Kartellverfahren, an denen er derzeit arbeitet.

   Die Wettbewerbshüter fürchten seit längerem die entstehende Marktdominanz des neuen Paketkonzerns in vielen europäischen Ländern. Deswegen hatten sie im Oktober eine vertiefte Prüfung der Transaktion angekündigt. UPS will einen Verkauf von Unternehmensteilen aber nur hinnehmen, solange dadurch nicht die Sinnhaftigkeit der gesamten Transaktion in Frage gestellt wird. UPS hatte einen Zusammenschluss mit TNT seit gut einem Jahrzehnt erwogen und schließlich den Deal im März auf den Weg gebracht. Größere Stolpersteine sah die Konzernführung zunächst nicht: Das Ja der Wettbewerbshüter galt als ziemlich sicher.

   Aber die Kommission rückte das umstrittene Thema des Marktanteils ins Zentrum ihrer Überprüfung. "Die geplante Transaktion verringert unter anderem die Zahl der Konzerne, die die europaweiten Paketnetzwerke kontrollieren, auf drei", hatte Almunia bereits im vergangenen Monat gesagt. Nach Ansicht der Kommission verblieben nur noch DHL - der Paketdienst der Deutschen Post - und Federal Express als einzige ernsthafte Konkurrenten von UPS in Europa. Dabei ist Federal Express auch noch markant kleiner als seine beiden Wettbewerber.

   UPS bezweifelt allerdings vehement die EU-Position, dass der europäische Markt derzeit nur aus vier sogenannten "Integratoren" besteht, das sind Firmen, die über umfassende Netzwerke im Luft- und Straßentransport verfügen und damit einen Rund-um-die-Uhr-Service bieten. UPS entgegnet der Kommission: Auf dem europäischen Markt tummeln sich Dutzende von Rivalen. Dazu zählten kleine und mittlere Paketdienstleister, Speditionen und die Expresszusteller der nationalen Postunternehmen. Als einen anderen "Integrator" sieht UPS außerdem das französische Postunternehmen DPD an, dessen Mutterkonzern GeoPost Group nach eigenen Angaben Europas drittgrößter Express-Paket-Zusteller ist.

   Der Markt ist nach Ansicht von UPS dermaßen dynamisch, dass die Großen der Branche für neue Aufträge typischerweise bis zu 25 Wettbewerber aus dem Feld schlagen müssen. Zudem wirbele das zunehmende Geschäft mit E-Commerce den Logistiksektor derzeit auf. Der Markt wandele sich vom Geschäft mit Unternehmenskunden verstärkt zu einem mit Endverbrauchern um. Diese Entwicklung locke zahlreiche neue Unternehmen an, die auf die Bedürfnisse der Online-Käufer eingingen. "Der Markt steht nicht still, er wandelt sich", sagte Brutto. "Unserer Ansicht nach gibt es keinen Grund, warum die Übernahme scheitern sollte, sofern beide Seiten vernünftig sind."

   Hielte die Kommission an ihrer derzeitigen Marktdefinition fest, müsste UPS aber zumindest Teile des neu entstehenden Konzerns an einen ernstzunehmenden Rivalen veräußern.

   Auf der Konferenz in Italien äußert sich Almunia auch zu den anderen Kartellverfahren bei seiner Behörde. Dabei machte er klar, dass er auch die angestrebte Übernahme der France-Telecom-Mobilfunktochter Orange in Österreich durch Hutchison kritisch sieht. Auch hier forderte er Zugeständnisse der Unternehmen. Näher äußerte er sich aber nicht dazu.

   Zur Übernahme der ThyssenKrupp-Edelstahltochter Inoxum durch den finnischen Wettbewerber Outokumpu will Almunia in wenigen Tagen Stellung beziehen.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 22 AM EST 11-04-12

Bildquellen: UPS
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu ThyssenKrupp AG

  • Relevant3
  • Alle4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu ThyssenKrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.11.2014ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
21.11.2014ThyssenKrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.11.2014ThyssenKrupp NeutralHSBC
21.11.2014ThyssenKrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
21.11.2014ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
21.11.2014ThyssenKrupp kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.11.2014ThyssenKrupp overweightJP Morgan Chase & Co.
21.11.2014ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
20.11.2014ThyssenKrupp kaufenIndependent Research GmbH
20.11.2014ThyssenKrupp buyCommerzbank AG
21.11.2014ThyssenKrupp NeutralHSBC
20.11.2014ThyssenKrupp HoldS&P Capital IQ
20.11.2014ThyssenKrupp HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
19.11.2014ThyssenKrupp HaltenBankhaus Lampe KG
29.10.2014ThyssenKrupp NeutralCitigroup Corp.
21.11.2014ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
20.11.2014ThyssenKrupp ReduceKepler Cheuvreux
20.11.2014ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
10.10.2014ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
12.09.2014ThyssenKrupp VerkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ThyssenKrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.

Themen in diesem Artikel

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

träger

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?