Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKursziele ProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

aktualisiert: 06.11.2012 14:31

Senden
von Tim Schäfer, €uro am Sonntag

US-AKTIENTIPP

Hot Stock der Wall Street: American States Water

American States Water zu myNews hinzufügen Was ist das?



Hot Stock der Wall Street: American States Water
Die Aktie von American States Water bietet sich für Anleger als Investment in ein krisensicheres Geschäft an. In zehn Jahren erzielten Anleger das 2,5 fache.

von Tim Schäfer, Euro am Sonntag

American States Water versorgt in Kalifornien 75 Gemeinden mit Wasser. Außerdem beliefert er die Stadt Big Bear Lake und die Umgebung des Land­kreises San Bernardino mit Strom. Angebunden sind rund 256.000 Wasser- und 23.500 Stromkunden.

Im Auftrag der Regierung managt der Mittelständler auch die Wasser- und Abwassersysteme von Militärstützpunkten in Texas, Maryland, Virginia, North Carolina und South Carolina. Diese Verträge haben eine Laufzeit von 50 Jahren. Zahlreiche Ausschreibungen für weitere Stützpunkte stehen in den kommenden Jahren bevor. Bei einigen rechnen sich die Kalifornier gute Chancen auf den Zuschlag aus.

In Niedrigzinsphasen sind Versorger heiß begehrt, weil deren Geschäft stabil und die Dividendenrendite attraktiv ist. Solide ist das Wachstum. In den vergangenen fünf Jahren legte der Umsatz im Schnitt um zehn Prozent pro Jahr zu. Der Gewinn kletterte im Schnitt um 14 Prozent. Die Branche ist jedoch stark reguliert, daher ist die Eigenkapitalrendite bei 9,99 Prozent ge­deckelt. Andererseits ist das Geschäft krisensicher. Wer vor zehn Jahren 1.000 Euro investierte, hat heute inklusive der Dividenden 2.500 Euro auf dem Konto liegen.

Zum Autor
Tim Schäfer ist Journalist und schreibt seit 1998 über Börse, Aktien und Unternehmen. Seit 2006 lebt der studierte Diplom-Betriebswirt und DVFA-Aktienanalyst in New York und berichtet von dort über die Geschehnisse an der Wall Street, unter anderem für Euro am Sonntag. Bekannt ist Schäfer für seine Berichterstattungen über kleine Nebenwerte.

Bildquellen: Ioana Davies (Drutu) / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu American States Water CoShs

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
Keine Analysen gefunden.

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Meistgelesene American States Water News 1M

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere American States Water News

American States Water Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen