01.02.2013 15:14
Bewerten
 (10)

Licht und Schatten am US-Arbeitsmarkt

US-Arbeitsmarkt
Der US-Arbeitsmarkt liefert derzeit ein Bild mit Licht und Schatten: Während der Jobaufbau im Januar enttäuschte und die Arbeitslosenquote stieg, erfolgten kräftige Aufwärtsrevisionen für die beiden Vormonate.
Wie das US-Arbeitsministerium berichtete, stieg im Januar die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft um 157.000, während von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte einen Stellenzuwachs um 166.000 erwartet hatten.

Die Angaben für die beiden Vormonate wurden indessen kräftig nach oben korrigiert: Das Ministerium meldete für Dezember nun ein Stellenplus von 196.000, nachdem zunächst ein Anstieg um 155.000 gemeldet worden war. Für den November wurde die Zahl auf ein Plus von 247.000 Jobs geändert, nach bislang gemeldeten 161.000 zusätzlichen Stellen.

Die bei einer separaten Erhebung ermittelte Arbeitslosenquote stieg im Januar auf 7,9 Prozent. Ökonomen hatten eine Stagnation auf dem Stand des Vormonats von 7,8 Prozent erwartet. Die Quote entfernte sich damit wieder ein Stück weit von dem Ziel der US-Notenbank; die Fed will die Zinsen erst wieder erhöhen, wenn die Quote unter 6,5 Prozent sinkt.

Die durchschnittlichen US-Stundenlöhne kletterten um 0,04 Dollar auf 23,78 Dollar, während Ökonomen einen Zuwachs um 0,05 Dollar erwartet hatten. Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit verharrte im Vergleich zum Vormonat bei 34,4 Stunden.

Der Privatsektor der US-Wirtschaft, der rund 70 Prozent der gesamten Arbeitskräfte beschäftigt, schuf im Januar 166.000 Jobs. Im verarbeitenden Gewerbe entstanden 4.000 zusätzliche Jobs. In der Dienstleistungsindustrie, die üblicherweise als Wachstumsmotor für den Arbeitsmarkt fungiert, kamen per saldo 121.000 Arbeitsplätze hinzu. Die staatlichen Behörden strichen indes 9.000 Stellen.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/apo/chg Dow Jones Newswires Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc. Von Jeffrey Sparshott und Andreas Plecko

WASHINGTON

Bildquellen: Brian A. Jackson / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow mit Verlusten -- Euro verharrt auf 11-Jahres-Tief -- Athen lockt säumige Schuldner -- RBS streicht 14.000 Stellen -- Henkel, Axel Springer, Standard Chartered im Fokus

Airbus bekommt A350-Darlehen und Hubschrauber-Aufträge. Streiks bereiten Deutscher Bank neue Kopfschmerzen. E.ON macht 2014 angeblich rund 3 Milliarden Euro Verlust. Buffetts Berkshire Hathaway plant offenbar erste Euro-Anleihe. US-Notenbanker Evans möchte Zinswende erst im Jahr 2016.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?