01.02.2013 19:50
Bewerten
(0)

US-Autoverkäufe nehmen Kurs auf Fünfjahreshoch

DRUCKEN

   Der Automarkt in den USA ist robust ins neue Jahr gestartet. Seit dem 27-Jahres-Tief 2009 geht es stetig aufwärts, inzwischen ist der Fahrzeugabsatz rund eineinhalbmal so hoch wie in dem Krisenjahr. Auch der Jahresauftakt im Januar lässt die Autohersteller jubeln. Genaue Daten für den Gesamtmarkt liegen zwar noch nicht vor, Analysten rechnen aber für den ersten Monat des Jahres annualisiert mit 15,3 Millionen Autos, das wäre ein Plus von 15 Prozent.

   Von dem steigenden Interesse der Kunden profitieren natürlich die drei großen heimischen Hersteller. Ford sprach von dem besten Januar seit 2006. Mit rund 166.500 Autos schaffte der zweitgrößte US-Autobauer ein Absatzplus von 22 Prozent. General Motors und Chrysler wuchsen ebenfalls zweistellig.

   Der Start ins Autojahr ist in Amerika oft eher schwach. Die großen Werbekampagnen der Hersteller werden heruntergefahren, und bei dem schlechten Winterwetter haben die Käufer weniger Lust auf einen Besuch in den Autohäusern. Doch die niedrigen Zinsen machen es den Käufern weiterhin einfach, ihre in die Jahre gekommenen Gebrauchtwagen gegen eine neueres Modell auszutauschen. Zudem steigen die Hauspreise wieder, auch dies macht den Verbrauchern, die oft noch einen Kredit auf ihr Haus abbezahlen müssen, Mut. Lediglich vom Arbeitsmarkt kommen noch keine Impulse, die den US-Automarkt weiter beflügeln könnten.

   Von den guten Rahmenbedingungen profitieren auch die ausländischen Hersteller. Toyota befindet sich nach den Qualitätsproblemen vor einigen Jahren weiter auf der Aufholjagd. Der Absatz der Japaner legte im Januar um 27 Prozent zu. Für ein Überholen von Ford reicht es für Toyota mit knapp 158.000 verkauften Autos aber noch nicht.

   Auch die deutschen Hersteller profitieren von dem Wachstum des Marktes, allerdings legten sie im Januar - soweit schon Zahlen vorliegen - nicht mehr ganz so stark zu wie in der Vergangenheit. Volkswagen konnte nach hohen zweistelligen Zuwachsraten nur noch knapp 7 Prozent mehr Käufer finden. Inzwischen ist das Erfolgsmodell der Wolfsburger, der speziell für den US-Markt konzipierte Passat - seit einem Jahr in den Autohäusern. Der Erfolg dieses Modells kann den Absatz deshalb nicht mehr zusätzlich beflügeln. Die VW-Tochter Audi verkaufte im Januar 7,5 Prozent mehr Fahrzeuge und knackte damit die Marke von 10.000 verkauften Autos.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   February 01, 2013 12:46 ET (17:46 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 46 PM EST 02-01-13

Nachrichten zu Volkswagen (VW) St.

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.08.2017Volkswagen (VW) St market-performBernstein Research
10.05.2017Volkswagen (VW) St buyHSBC
11.01.2017Volkswagen St (VW) overweightBarclays Capital
30.08.2016Volkswagen St (VW) kaufenBarclays Capital
27.04.2016Volkswagen St (VW) overweightBarclays Capital
10.05.2017Volkswagen (VW) St buyHSBC
11.01.2017Volkswagen St (VW) overweightBarclays Capital
30.08.2016Volkswagen St (VW) kaufenBarclays Capital
27.04.2016Volkswagen St (VW) overweightBarclays Capital
13.05.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
09.08.2017Volkswagen (VW) St market-performBernstein Research
28.04.2015Volkswagen St (VW) HoldHSBC
29.04.2014Volkswagen St (VW) NeutralBNP PARIBAS
01.04.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
01.04.2014Volkswagen St (VW) Equal weightBarclays Capital
23.03.2010Volkswagen DowngradeSanford C. Bernstein and Co., Inc.
09.12.2009Volkswagen verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.11.2009Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH
13.11.2009Volkswagen verkaufenBankhaus Lampe KG
13.11.2009Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones endet unverändert -- Robert Shiller warnt vor dem Bärenmarkt -- Apple iPhone 6 so günstig wie nie -- Commerzbank, thyssenkrupp, Amazon, Tesla im Fokus

Siemens will Zuggeschäft wohl mit Alstom zusammenlegen. Axovant Sciences-Aktie verliert rekordverdächtige 70 Prozent. adidas-Aktie rutscht nach Korruptionsvorwürfen tief. Gold-Experte: "Der Bitcoin ist Müll!". Rovio-Börsengang: Neue Aktien zum Höchstpreis. Analysten sehen Kupferglanz bei Aurubis eingetrübt.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union. Hätten Sie sich einen neuen Kanzler gewünscht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Bitcoin Group SEA1TNV9
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Amazon906866
AlibabaA117ME
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Allianz840400
EVOTEC AG566480