Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime Stuttgart  InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

01.02.2013 19:50

Senden

US-Autoverkäufe nehmen Kurs auf Fünfjahreshoch

Volkswagen St (VW) zu myNews hinzufügen Was ist das?


   Der Automarkt in den USA ist robust ins neue Jahr gestartet. Seit dem 27-Jahres-Tief 2009 geht es stetig aufwärts, inzwischen ist der Fahrzeugabsatz rund eineinhalbmal so hoch wie in dem Krisenjahr. Auch der Jahresauftakt im Januar lässt die Autohersteller jubeln. Genaue Daten für den Gesamtmarkt liegen zwar noch nicht vor, Analysten rechnen aber für den ersten Monat des Jahres annualisiert mit 15,3 Millionen Autos, das wäre ein Plus von 15 Prozent.

   Von dem steigenden Interesse der Kunden profitieren natürlich die drei großen heimischen Hersteller. Ford sprach von dem besten Januar seit 2006. Mit rund 166.500 Autos schaffte der zweitgrößte US-Autobauer ein Absatzplus von 22 Prozent. General Motors und Chrysler wuchsen ebenfalls zweistellig.

   Der Start ins Autojahr ist in Amerika oft eher schwach. Die großen Werbekampagnen der Hersteller werden heruntergefahren, und bei dem schlechten Winterwetter haben die Käufer weniger Lust auf einen Besuch in den Autohäusern. Doch die niedrigen Zinsen machen es den Käufern weiterhin einfach, ihre in die Jahre gekommenen Gebrauchtwagen gegen eine neueres Modell auszutauschen. Zudem steigen die Hauspreise wieder, auch dies macht den Verbrauchern, die oft noch einen Kredit auf ihr Haus abbezahlen müssen, Mut. Lediglich vom Arbeitsmarkt kommen noch keine Impulse, die den US-Automarkt weiter beflügeln könnten.

   Von den guten Rahmenbedingungen profitieren auch die ausländischen Hersteller. Toyota befindet sich nach den Qualitätsproblemen vor einigen Jahren weiter auf der Aufholjagd. Der Absatz der Japaner legte im Januar um 27 Prozent zu. Für ein Überholen von Ford reicht es für Toyota mit knapp 158.000 verkauften Autos aber noch nicht.

   Auch die deutschen Hersteller profitieren von dem Wachstum des Marktes, allerdings legten sie im Januar - soweit schon Zahlen vorliegen - nicht mehr ganz so stark zu wie in der Vergangenheit. Volkswagen konnte nach hohen zweistelligen Zuwachsraten nur noch knapp 7 Prozent mehr Käufer finden. Inzwischen ist das Erfolgsmodell der Wolfsburger, der speziell für den US-Markt konzipierte Passat - seit einem Jahr in den Autohäusern. Der Erfolg dieses Modells kann den Absatz deshalb nicht mehr zusätzlich beflügeln. Die VW-Tochter Audi verkaufte im Januar 7,5 Prozent mehr Fahrzeuge und knackte damit die Marke von 10.000 verkauften Autos.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   February 01, 2013 12:46 ET (17:46 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 46 PM EST 02-01-13

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen St. (VW)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
01.04.14Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
01.04.14Volkswagen St (VW) Equal weightBarclays Capital
10.03.14Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
24.02.14Volkswagen St (VW) haltenBernstein
31.10.13Volkswagen St (VW) kaufenCitigroup Corp.
31.10.13Volkswagen St (VW) kaufenCitigroup Corp.
21.10.13Volkswagen St (VW) kaufenHSBC
02.10.13Volkswagen St (VW) kaufenDeutsche Bank AG
12.09.13Volkswagen St (VW) kaufenHSBC
01.08.13Volkswagen St (VW) kaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
01.04.14Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
01.04.14Volkswagen St (VW) Equal weightBarclays Capital
10.03.14Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
24.02.14Volkswagen St (VW) haltenBernstein
30.10.13Volkswagen St (VW) haltenBernstein
23.03.10Volkswagen DowngradeSanford C. Bernstein and Co., Inc.
09.12.09Volkswagen verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.11.09Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH
13.11.09Volkswagen verkaufenBankhaus Lampe KG
13.11.09Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen St. (VW) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen