Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

09.01.2013 09:59

Senden
US-BANKENSTREIT

Auch Goldman Sachs und Morgan Stanley legen Pfändungs-Rechtsstreit bei

Goldman Sachs zu myNews hinzufügen Was ist das?


Die US-Banken kommen bei der Aufarbeitung der Finanzkrise weiter voran. Weitere Finanzhäuser planen Vergleiche im Zusammenhang mit dem Pfändungs-Rechtsstreit.

Nachdem am Montag zehn Banken den Streit mit den Aufsichtsbehörden über Schlampereien bei Hauspfändungen mit einem Vergleich abgeschlossen haben, ziehen Ally Financial, Goldman Sachs, HSBC und Morgan Stanley offenbar noch in dieser Woche nach. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf zwei mit dem Verfahren vertrauten Personen. Die vier Banken sollen den Informationen zufolge mindestens 1,5 Milliarden Dollar zahlen, um diese Baustelle der Finanzkrise zu schließen.

   Zum Wochenbeginn hatten sich zehn Banken, darunter JPMorgan ChaseCo und Citigroup, mit der US-Notenbank Fed und dem US-Bankenregulierer OCC auf die Zahlung von insgesamt 8,5 Milliarden Dollar geeinigt. Davon sollen 3,8 Millionen Schuldner profitieren, deren Häuser in den Jahren 2009 und 2010 in die Zwangsvollstreckung geraten sind. Von der Gesamtsumme sind 3,3 Milliarden Dollar als direkte Zahlungen vorgesehen. Die restlichen 5,2 Milliarden Dollar entfallen auf Erleichterungen bei Kreditverträgen. Pro Fall sollen zwischen ein paar hundert und 125.000 Dollar fließen.

     Die Entschädigungssumme in den April 2011 eingeleiteten Ermittlungen würde damit auf mehr als zehn Milliarden Dollar steigen. Sollte der Vergleich mit den vier weiteren Banken gelingen, würde in dieser Angelegenheit von der Fed und OCC nur noch gegen zwei vergleichsweise kleine Häuser ermittelt. Bei der Untersuchung der beiden Aufsichtsbehörden geht es um Schlampereien bei der Pfändung von Häusern säumiger Schuldner.

   Die US-Banken stehen seit Jahren wegen fragwürdiger Methoden bei Zwangsvollstreckungen in der Kritik. Vor allem das sogenannte Robo-Signing hatte für Empörung gesorgt. Übersetzt bedeutet dies "roboterhaftes Unterschreiben". Gemeint ist damit, dass überlastete Sachbearbeiter sich angesichts der schieren Masse der Fälle kaum Zeit für eine eingehende Prüfung der Unterlagen genommen haben, sondern stattdessen im Minutentakt die Pfändungsbescheide erstellten.

    Das Thema ist in den USA brandheiß, weil durch das Platzen der Immobilienblase und die anschließende Finanz- und Wirtschaftskrise Millionen Amerikaner ihr Eigenheim verloren haben. Sie konnten ihre Kreditraten nicht mehr zahlen. Viele Schuldner landeten dabei zu Unrecht auf der Straße, wie die Bankenregulierer sagen. Bereits im Februar 2012 gab es deshalb einen 25 Milliarden Dollar schweren Vergleich zwischen den Generalstaatsanwälten der US-Bundesstaaten sowie Großbanken. Weitere Vergleiche sollen nach Auskunft der Notenbank Fed folgen.

    WASHINGTON (dpa-AFX)

Systemrelevant: Die 28 gefährlichsten Banken der Welt

 

Platz 28: Wells Fargo

Die Hypothekenzahlen boomen. Ein Vorteil für die Großbank Wells Fargo. In diesem Ranking der gefährlichsten Banken belegt das amerikanische Unternehmen den letzten Platz. Dennoch kann die Bank großen Einfluss auf die Weltwirschaft nehmen.

Quelle: Financial Stability Board/FSB Bild: Wells Fargo

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Goldman Sachs

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
08.01.14Goldman Sachs verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
10.12.13Goldman Sachs kaufenCredit Suisse Group
28.03.13Goldman Sachs verkaufenHSBC
27.02.13Goldman Sachs kaufenFrankfurter Tagesdienst
21.12.12Goldman Sachs verkaufenJMP Securities LLC
10.12.13Goldman Sachs kaufenCredit Suisse Group
27.02.13Goldman Sachs kaufenFrankfurter Tagesdienst
22.11.12Goldman Sachs outperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
18.10.12Goldman Sachs buyNomura
02.10.12Goldman Sachs buyNomura
18.10.12Goldman Sachs sector performRBC Capital Markets
17.10.12Goldman Sachs neutralUBS AG
17.10.12Goldman Sachs equal-weightMorgan Stanley
17.10.12Goldman Sachs neutralSarasin Research
20.09.12Goldman Sachs neutralUBS AG
08.01.14Goldman Sachs verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
28.03.13Goldman Sachs verkaufenHSBC
21.12.12Goldman Sachs verkaufenJMP Securities LLC
20.01.12Goldman Sachs underperformRBC Capital Markets
21.07.11Goldman Sachs underperformRBC Capital Markets
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Goldman Sachs nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen