01.11.2012 22:11
Bewerten
 (0)

Pharmakonzern Pfizer mit Umsatzeinbruch

US-Berichtssaison: Pharmakonzern Pfizer mit Umsatzeinbruch | Nachricht | finanzen.net
Pharmakonzern Pfizer mit Umsatzeinbruch
US-Berichtssaison
Der Umsatzeinbruch bei seinem bisherigen Kassenschlager hat dem weltgrößten Pharmakonzern Pfizer das dritte Quartal vermiest.
Von Juli bis September sackte der Erlös um 16 Prozent auf rund 14 Milliarden US-Dollar ab, wie der Bayer -Konkurrent am Donnerstag am Firmensitz in New York mitteilte. Für den Schrumpfkurs ist hauptsächlich der Blutfettsenker Lipitor verantwortlich: Vergangenen November hatte das Medikament seinen lukrativen Patentschutz verloren. Seitdem hat sich der Umsatz des ehemaligen Kassenschlagers mehr als halbiert.

 

    An der Börse kamen die Zahlen und der Ausblick offenbar nicht gut an. Auch ein neues milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm konnte die Stimmung nicht drehen: Pfizer-Aktien verloren gegen den positiven Markttrend 1,41 Prozent auf 24,52 Dollar und waren damit Schlusslicht im Dow.

 

PFIZER AUF SCHRUMPFKURS - LIPITOR-UMSATZ SACKT AB

 

    Alleine in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres sackte der Lipitor-Umsatz um mehr als 50 Prozent auf 3,4 Milliarden Dollar ab. Zu seinen besten Zeiten hatte das Mittel Pfizer 13 Milliarden Dollar pro Jahr eingebracht - und war damit das umsatzstärkste Medikament weltweit. Fast zehn Milliarden Dollar hat Pfizer in den vergangenen Jahren jährlich in die Forschung gesteckt. Ohne erkennbaren Erfolg, denn das Wachstum beruht schon seit Jahren praktisch ausschließlich auf Zukäufen.

 

    Auch für den Gewinn ging es bergab: Unter dem Strich fiel der Überschuss um 14 Prozent auf 3,2 Milliarden US-Dollar, wie der Hersteller der Potenzpille Viagra weiter mitteilte. Vor Sonderposten trafen die New Yorker trotz des Einbruchs mit einem Ergebnis von 0,53 Dollar je Aktie die Erwartungen der Wall Street.

 

BESSERUNG NICHT IN SICHT

 

    Eine kurzfristige Besserung ist nicht in Sicht. Für 2012 konkretisierte Konzernchef Ian Read die Umsatzerwartung und rechnet nun mit Erlösen von 58 bis 59 Milliarden Dollar, rund zwölf Prozent weniger als im Vorjahr. Zuvor wurden 58 bis 60 Milliarden in Aussicht gestellt. Beim Gewinn vor Sonderposten werden nun 2,14 bis 2,17 Dollar je Aktie nach bisher 2,12 bis 2,22 Dollar je Anteilsschein angepeilt. 2013 dürften die Erlöse alleine schon durch die Trennung von der Tiermedizin weiter schrumpfen. Wenn Pfizer keine größeren Übernahmen auf den Weg bringt, könnte der Konzern von Platz eins auf Rang zwei abrutschen.

 

    Mit den Verkäufen gibt der Konzernchef bis Mitte 2013 Milliarden Dollar an Jahresumsatz ab. Die Nahrungsmittelsparte wurde im April für fast zwölf Milliarden Dollar an den Schweizer Nestlé-Konzern verkauft. Einen Minderheitsanteil von bis zu 20 Prozent an der Tierarzneisparte will Pfizer im ersten Halbjahr 2013 unter dem Namen Zoetis an den Markt bringen. Mit der Sparte erlöste der US-Konzern im vergangenen Jahr 4,23 Milliarden Dollar.

 

AKTIENRÜCKKAUF IN MILLIARDENHÖHE

 

    Mit den Quartalszahlen kündigte der Pharmariese auch einen Aktienrückkauf in Milliardenhöhe an: Mit Abschluss des Verkaufs der Babynahrungssparte an den schweizerischen Nahrungsmittel-Konzern Nestlé sollen eigene Aktien im Wert von 10 Milliarden Dollar erworben werden. Alleine im Oktober haben die Amerikaner aus einem früheren Programm bereits Milliarden für Aktienrückkäufe ausgegeben.

 

    Wegfallender Patentschutz für wichtige Arzneien ist nicht nur ein Problem von Pfizer - sondern ein zentrales der Pharmabranche. Laut Branchendienst IMS Health verlieren bis 2013 Medikamente mit einem Umsatz von rund 135 Milliarden Dollar weltweit ihren lukrativen Patentschutz. Das ist mehr als je zuvor. Insgesamt ist der Weltpharmamarkt fast 900 Milliarden Dollar schwer./ep/fn/he

 

NEW YORK (dpa-AFX) -

Nachrichten zu Pfizer Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Pfizer Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.03.2017Pfizer OutperformBernstein Research
23.03.2017Pfizer HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
16.03.2017Pfizer overweightBarclays Capital
13.03.2017Pfizer OutperformCredit Suisse Group
13.03.2017Pfizer OutperformBernstein Research
24.03.2017Pfizer OutperformBernstein Research
16.03.2017Pfizer overweightBarclays Capital
13.03.2017Pfizer OutperformCredit Suisse Group
13.03.2017Pfizer OutperformBernstein Research
02.02.2017Pfizer buyMorningstar
23.03.2017Pfizer HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
09.03.2017Pfizer HoldJefferies & Company Inc.
17.02.2017Pfizer HoldJefferies & Company Inc.
17.02.2017Pfizer HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.01.2017Pfizer NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.11.2012Pfizer verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
28.08.2012Pfizer verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
10.01.2012Pfizer verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
07.05.2010King Pharmaceuticals neues KurszielGoldman Sachs Group Inc.
26.04.2010King Pharmaceuticals "sell"Goldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Pfizer Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- Sparkassen kassieren am Automaten ab -- Biotest spricht mit Chinesen über Zusammenschluss -- Nordex, Deutsche Bank, SMA Solar, Commerzbank im Fokus

VW erzielt weiteren US-Vergleich im Dieselskandal. AURELIUS-Aktie springt hoch. US-Wirtschaft wächst etwas stärker als gedacht. Wohl kein Aktienrückkaufprogramm der Deutschen Börse. Inflation in Deutschland sinkt deutlicher als erwartet. HHLA-Aktie bricht nach Gewinnwarnung ein. IPO von IBU-Tec geglückt.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Siemens AG723610
SAP SE716460