24.09.2012 10:28
Bewerten
 (1)

US-Biotech-Boom - So profitieren Sie

EMFIS.COM - Lieber Geldanleger,

während deutsche Biotech-Aktien mit wenigen Ausnahmen (Morphosys!) weiter enttäuschen, boomt der US-Biotech-Sektor ohne Ende.


Lesen Sie nachfolgend wie Sie sich ein Stück vom Profit-Kuchen abschneiden können...

Der deutsche Biotech-Sektor litt in den letzten Jahren sowohl unter Produktrückschlägen bei den Forschungsfirmen (z.B. GPC Biotech, Medigene) als auch unter strategischen Fehlentscheidungen der Big Player wie BASF. BASF hat die Lizenzen für die Rheuma-Blockbuster-Medikamente Humira und Enbrel viel zu günstig an die US-Konkurrenz verkauft.

Erfolgsversprechende deutsche Biotech-Firmen wie Micromet oder Corimmun sind von Amgen und Johnson&Johnson in die USA verkauft worden. Schon vor ein paar Jahren hatte die Schweizer Roche Holding Böhringer Mannheim aufgekauft.

Deutsche Biotech-Firmen erzielen heute nur noch einen Jahresumsatz von 1,1 Milliarden US-Dollar, die US-Konkurrenz dagegen von 58,8 Milliarden Euro. Hintergründe hierzu finden Sie in diesem Artikel des Handelsblatts.


Für uns als Anleger heißt das: Konzentration auf den US-Biotech-Sektor, zumal dieser ohnehin boomt wie zum letzten Mal zur Jahrtausendwende. Der Nasdaq Biotech Index hat in 2012 bisher 34 Prozent zugelegt im Vergleich zu einem 12%-igen Anstieg in des S&P 500. Besonders kleine Biotech-Unternehmen sind extrem gefragt.

Neben dem allgemein positiven Umfeld (relative Konjunkturunabhängigkeit der Biotech-Aktien ist momentan besonders gefragt) kommen weiter positive Umstände hinzu:

Erstens gibt es eine Menge Patente wichtiger Medikamente, die auslaufen. Große Pharma-Konzerne, die nicht genug eigene Medikamente in der Pipeline haben, sind daher gezwungen sich bei kleineren Firmen einzukaufen oder zumindest als Entwicklungspartner einzuspringen.

Zweitens ist seit Juli ein neues Gesetz in Kraft, der Food and Drug Administration Safety and Innovation Act (FDASIA), die der US-Arzneimittelbehörde FDA einen schnelleren Review-Prozess ermöglicht. Das heißt, die Zeit von der Einreichung des Medikaments bis zur Entscheidung durch die FDA wird verkürzt.

Drittens scheint es so zu sein, dass der Prozentsatz von FDA-Zulassungen inzwischen deutlich höher liegt als früher. Rund zehn Jahre nach dem Boom, in dessen Rahmen viele neue Produktentwicklungen gestartet sind, ist die Zeit wohl für viele Medikamente reif. Die Biotech-Firmen können sich besser auf die Anforderungen der FDA einstellen.

Besseres Chance-Risiko-Verhältnis für Anleger

Grundsätzlich ergibt sich daraus für Anleger ein besseres Chance-Risiko-Verhältnis beim Investment in kleine Biotechforschungs-Aktien.

Zu den Top-Performern in den vergangenen 52 Wochen zählen Pharmacyclics und Sarepta Therapeutics mit Kurszuwächsen von 414 Prozent bzw. 116 Prozent.

Pharmacyclics hat in den letzten drei Jahren sogar über 2.500 Prozent zugelegt. Das Unternehmen hat derzeit drei Wirkstoffkandidaten in den klinischen Phasen I und II zur Behandlung von insgesamt elf Tumor-Arten. Besonders wichtig wird nun die zulassungsrelevante Studie mit Johnson&Johnson zu Ibrutinib zur Behandlung von chronisch-lymphozytischer Leukämie.

Pharmacyclics




WKN / Kürzel: 904042 / PCYC
Börsenwert: 4,3 Mrd. USD
KGV 13e/14e: 240 / neg.
52 Wochen Hoch / Tief: 70,48 USD / 10,59 USD
Akt. Kurs: 61,95 USD

Sarepta Therapeutics wurde von der FDA Fast Track-Status für die Medikamenten-Kandidaten gegen das Ebola- und Marburg-Virus gewährt.

Das bedeutet, dass ein beschleunigtes Zulassungsverfahren angewendet wird, was beispielsweise dann der Fall sein kann, wenn bisher kein Medikament zur Behandlung der entsprechenden Krankheiten auf dem Markt ist.

Sarepta Therapeutics




WKN / Kürzel: A1J1BH / SRPT
Börsenwert: 337 Mio. USD
KGV 12e/13e: neg. / neg.
52 Wochen Hoch / Tief: 16,44 USD / 0,43 USD
Akt. Kurs: 14,47 USD

Nach dem enormen Anstieg schätze ich das Chance-Risiko-Verhältnis nach genauer Analyse der beiden Werte als nicht mehr gut genug für eine Empfehlung ein.

Überhaupt ist der Knackpunkt für uns als Anleger die Frage, wie wir bei begrenztem Risiko von den enormen Chancen des Sektors profitieren können. Optimal wäre hier ein ETF, der sich speziell auf kleinere Biotech-Werte spezialisiert. Leider gibt es so etwas im deutschsprachigen Markt nicht.

In den USA gibt es hier zwar zum Beispiel den PowerShares S&P Small Cap Health Care Portfolio(PSCH)-ETF. Der wird jedoch in Deutschland, Österreich und der Schweiz als steuerlich intransparent eingestuft und sollte deshalb wie die meisten US-ETFs gemieden werden.

Auch ein entsprechendes Zertifikat gibt es hierzulande nicht. In Frage kommt allenfalls ein Zertifikat auf den NASDAQ Biotech-Index oder den AMEX-Biotech-Index, das ich im 2. Teil des Updates vorstelle. Trotzdem können Sie damit nur den Sektor insgesamt, nicht aber speziell die boomenden kleineren Biotech-Werte abdecken.

Bauen Sie Ihren eigenen Fonds

Hiermit sind wir dann wieder bei der Wichtigkeit der Anlage direkt im US-Markt. Auf dieses Thema bin ich ja bereits in der letzten Ausgabe eingegangen.

Meine Idee ist folgende: Investieren Sie in eine Auswahl aus kleinen Biotech-Trend-Aktien wie beispielsweise Peregrine Pharma (PPHM), Infinitiy Pharma (INFI), Sunesis Pharma (SNSS), Repros Therapeutics (RPRX) und Celsion (CLSN). Die genannten Werte gehören zu den Sektor-Top-Performern der letzten 52 Wochen.

Wenn Sie beispielsweise ein Gesamt-Depot im Umfang von 100.000 Euro haben, würde ich Ihnen empfehlen 10.000 Euro in diese fünf Werte zu investieren, also zehn Prozent des Gesamtdepots. Sie könnten dann beispielsweise je 2.000 Euro in jeden Wert investieren.

Wenn Sie nur 10.000 Euro zur Verfügung haben, würde ich etwas aggressiver vorgehen und 25 Prozent des Depotwerts, also 2.500 Euro investieren, was 500 Euro je Wert entspricht.

Jeder Wert hat das Potenzial auf Kurssteigerungen von mehreren 100 Prozent. Durch eine großzügige Absicherung via Stopp-Loss (z.B. 25 Prozent unter Kaufkurs) können Sie das Risiko begrenzen. Allerdings gilt es zu beobachten, dass Stopps bei Biotech-Aktien nur bedingt einen Schutz gegen Kursverluste bieten, weil die Zulassungsentscheidungen der FDA außerhalb der regulären Handelszeiten stattfinden bzw. die Aktie ansonsten unmittelbar vor und nach der Bekanntgabe für kurze Zeit vom Handel ausgesetzt wird.

Trotzdem: Bereits ein bis zwei Volltreffer sollten ausreichen, um in die Pluszone zu kommen, selbst wenn Sie mit den anderen Werten ausgestoppt werden sollten.

Wichtig ist auch, die Top-Performer-Listen nach neuen Aktien mit 52-Wochen-Hochs zu scannen. Heute bricht beispielsweise ein Unternehmen namens Merrimack Pharma (US-Kürzel MACK) ebenfalls auf ein neues 52-Wochen-Hoch aus.

Merrimack ist ein Krebsforschungs-Unternehmen. Sie können so ihren eigenen Fonds ergänzen oder schlechte Performer durch neue Top-Performer ersetzen.


Die "Biotech-Raketen" im Kurzportrait

Nachfolgend stelle ich Ihnen die Werte kurz im Einzelnen vor:

Peregrine Pharma (PPHM) steht kurz vor der Bekanntgabe von Ergebnissen zur 2b-Studie von Bavituximab gegen nicht-kleinzelligen Lungenkrebs. Es wird erwartet, dass das Medikament die Überlebensdauer verdoppelt.

Bei Infinity Pharma (INFI) ruhen die Hoffnungen auf Saridegib, einem Medikamentenkandidaten zur Behandlung von Knochen- und Knorpelkrebs.

Sunesis Pharma (SNSS) hat Vosaroxin gegen eine spezielle Form der Leukämie bereits in der dritten und letzten klinischen Testphase. Auch Vosaroxin besitzt Fast Track-Status.

Sunesis Pharma




WKN / Kürzel: A0YC6B / SNSS
Börsenwert: 238 Mio. USD
KGV 12e/13e: neg. / neg.
52 Wochen Hoch / Tief: 5,14 USD / 0,39 USD
Akt. Kurs: 5,39 USD

Repros Therapeutics (RPRX) hat derzeit zwei Eisen im Feuer. Zum einen Proellex zur Behandlung von Endometriose (einer Gebärmuttererkrankung). Androxal, der wichtigere Medikamentenkandidat, hilft gegen Testosteromangel.

Der beste Performer der letzten Monate war Celsion (CLSN) mit Thermodox, dem Experten große Erfolgschancen für die Zulassung gegen Leberkrebs einräumen. Thermodox basiert auf einem älteren Medikament dessen Wirkung durch eine neue Darreichungsform verbessert werden soll.

Celsion




WKN / Kürzel: A0JEGG / CLSN
Börsenwert: 191 Mio. USD
KGV 12e/13e: neg. / neg.
52 Wochen Hoch / Tief: 5,98 USD / 1,63 USD
Akt. Kurs: 5,81 USD

Natürlich bieten diese Kurzvorstellungen keine ausreichenden Informationen für einen Kauf. Es geht mir in diesem Update mehr darum, eine mögliche Vorgehensweise aufzuzeigen, wie Sie als Privatanleger vom Boom bei kleinen Biotech-Werten profitieren können.

Erleichtert wird dies durch die Tatsache, dass Sie die entsprechenden Werte über Interactive Brokers oder Lynxbroker zu sehr günstigen Konditionen kaufen können. Zudem werden alle genannten Werte in den USA sehr liquide gehandelt.

Das heißt, Sie können jederzeit kaufen und verkaufen, ohne durch hohe Spreads benachteiligt zu sein wie dies bei vielen deutschen Nebenwerten der Fall ist.

MEIN FAZIT:

- Biotech-Aktien boomen in den USA durch eine verstärkte Mergers&Akquisition-Aktivität sowie durch schnellere und häufigere Zulassungsentscheidungen durch die FDA.

- Deutsche Anleger können von diesem Trend profitieren in dem sie über einen kostengünstigen und guten US-Brokers wie Interacive Brokers ihren eigenen Mini-Biotech-Fonds zusammenbasteln.

- Das geht ganz einfach, in dem sie sich eine Art Aktienkorb mit fünf bis zehn dieser kleinen High-Risk-Trend-Biotech-Aktien zusammenstellen.

- Es empfiehlt sich bei der Auswahl der Werte vorher noch selber genauer zu recherchieren.

Ihr

Armin Brack
Chefredakteur Geldanlage-Report 
www.geldanlage-report.de        

Der Geldanlage-Report erscheint wöchentlich und liefert ihnen hochwertige Tipps rund um die Themen Geldanlage und Trading. Sie erhalten konkrete Analysen zu Aktien, Rohstoffen und Zertifikaten. Melden Sie sich jetzt Gratis an:
www.geldanlage-report.de
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?