27.11.2012 18:50
Bewerten
 (0)

US-Einzelhandel startet gut ins Weihnachtsgeschäft

New York (www.aktiencheck.de) - Der Auftakt des Weihnachtsgeschäfts ist für die amerikanischen Einzelhändler positiv verlaufen. So stieg der Umsatz in der vergangenen Woche im Vergleich zum Vorjahr um 4,0 Prozent an.

Wie der Branchenverband International Council of Shopping Centers (ICSC) am Dienstag mitteilte, erhöhte sich der Umsatz bei den 22 größten US-Einzelhandelsketten in der Woche bis zum 24. November auf Wochensicht um 3,3 Prozent, nach einem Rückgang um 0,3 Prozent in der Vorwoche.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ergibt sich ein Anstieg um 4,0 Prozent. "Alles in allem war es ein starker Start in das Weihnachtsgeschäft", so ICSC-Chefökonom Michael Niemira.

Mit dem "Black Friday", dem Freitag nach dem Feiertag Thanksgiving, begann in den USA in der vergangenen Woche traditionell die Weihnachtseinkaufssaison. Dabei verlegten viele Geschäfte ihre Öffnungszeiten in die frühen Morgenstunden oder sogar auf Mitternacht vor. (27.11.2012/ac/n/m)

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX in Grün erwartet -- Henkel erwartet 2015 leichtes Umsatzwachstum -- Union will Soli ab 2020 schrittweise senken -- Indische Notenbank überraschend Leitzins

Target will Kosten massiv senken. Gesetzliche Krankenkassen verfügen über 28 Milliarden Finanzreserven. USA und Europäer für "starke Reaktion" bei Bruch von Minsk-Abkommen. US-Automarkt verliert im Februar etwas an Fahrt. Frankreich, Spanien und Portugal wollen mehr Energie-Austausch.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?