01.01.2013 22:24
Bewerten
 (0)

US-Etatkompromiss: Führender Republikaner Cantor sagt Nein

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Gegen den jüngsten Kompromiss im US-Haushaltsstreit zeichnet sich bei den Republikanern im Abgeordnetenhaus deutlicher Widerstand ab. So teilte Fraktionschef Eric Cantor dem Sender CNN zufolge am Dienstag mit, dass er die Vereinbarung in der vorliegenden Form nicht mittragen werde.

 

    Der Kompromiss war in der Silvesternacht vom demokratischen Vizepräsidenten Joe Biden und dem Chef der republikanischen Minderheit im Senat, Mitch McConnell, ausgearbeitet worden. Die Vereinbarung sieht im Kern die Verlängerung von Steuererleichterungen für die Mittelschicht vor. Massive Ausgabenkürzungen zum Jahresanfang sollen für zwei Monate ausgesetzt werden.

 

    Der Senat hatte den Kompromiss am frühen Morgen gebilligt, viele Konservative stimmten dabei mit den Demokraten. Nun muss noch das republikanisch beherrschte Abgeordnetenhaus zustimmen. Wann es dazu kommt, war am Dienstagnachmittag (Ortszeit) völlig offen./ch/DP/stk

 

Heute im Fokus

DAX verliert -- Nikkei bricht ein -- Deutsche Bank betont Zahlungsfähigkeit -- Lufthansa-Aktie: Zika-Virus und unsichere Weltwirtschaft belasten -- TUI, Henkel im Fokus

Sparkurs hilft Coca-Cola-Gewinn auf die Sprünge. Aktieninstituts-Chefin: Einbruch beim DAX kein Grund zur Panik. Energie-Agentur erwartet 2016 keine Stabilisierung der Ölmärkte. Fast 200 Millionen Dollar schweres Aktien-Geschenk für Google-Chef. Brain beim Börsendebüt unter Druck. George Soros wettet gegen den chinesischen Yuan.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?