01.01.2013 22:24
Bewerten
 (0)

US-Etatkompromiss: Führender Republikaner Cantor sagt Nein

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Gegen den jüngsten Kompromiss im US-Haushaltsstreit zeichnet sich bei den Republikanern im Abgeordnetenhaus deutlicher Widerstand ab. So teilte Fraktionschef Eric Cantor dem Sender CNN zufolge am Dienstag mit, dass er die Vereinbarung in der vorliegenden Form nicht mittragen werde.

 

    Der Kompromiss war in der Silvesternacht vom demokratischen Vizepräsidenten Joe Biden und dem Chef der republikanischen Minderheit im Senat, Mitch McConnell, ausgearbeitet worden. Die Vereinbarung sieht im Kern die Verlängerung von Steuererleichterungen für die Mittelschicht vor. Massive Ausgabenkürzungen zum Jahresanfang sollen für zwei Monate ausgesetzt werden.

 

    Der Senat hatte den Kompromiss am frühen Morgen gebilligt, viele Konservative stimmten dabei mit den Demokraten. Nun muss noch das republikanisch beherrschte Abgeordnetenhaus zustimmen. Wann es dazu kommt, war am Dienstagnachmittag (Ortszeit) völlig offen./ch/DP/stk

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Griechen-Referendum wird zum entscheidenden Faktor im Schuldendrama -- EZB hält angeschlagene griechische Banken am Geldtropf -- Prokon-Gläubiger stehen vor der Wahl

Varoufakis - Streben Schuldenvereinbarung am Montag an. Teures schwarz-rotes Energie-Paket. Moody's rückt Griechenland näher in Richtung Zahlungsausfall. Kartellwächter wollen Milliarden-Deal von GE und Electrolux blocken. Wenig Hoffnung für griechischen Antrag auf Aufschub beim IWF. Europäer suchen in der Krise Sicherheit in Gold - und Bitcoins.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Promis machen Werbung für Finanzprodukte

Diese Länder horten die größten Goldreserven.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?