28.12.2012 13:16
Bewerten
 (0)

Bundesregierung dringt auf langfristige Lösung zu US-Haushalt

US-Fiskalklippe
Die Bundesregierung dringt vor dem Hintergrund des aktuellen Budgetstreites in den USA auf eine langfristige Lösung zum Schuldenabbau.
"Es liegt auf der Hand, dass die Vereinigten Staaten eine langfristige Lösung für den Abbau ihrer Schulden und die Konsolidierung des Haushalts brauchen, ohne dass dabei die Binnenkonjunktur in den USA und die Weltkonjunktur über Gebühr belastet wird", sagte der Sprecher des Außenministeriums in Berlin.

   Von Deutschland aus könne nicht beurteilt werden, "was es für einen Kompromiss geben wird" im Streit von Regierung und Opposition über den Haushalt für das kommende Jahr. "Wir gehen aber davon aus, dass es den Zuständigen in den Vereinigten Staaten gelingen wird, eine vernünftige Lösung zu finden", sagte der Außenamtssprecher. Die Bundesregierung sei zuversichtlich, dass die USA diese wie auch schon viele andere innenpolitischen Schwierigkeiten in der Vergangenheit vernünftig meistern werden.

   Zu möglichen wirtschaftlichen Auswirkungen eines Scheiterns im US-Budgetstreit auf Deutschland wollte eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums keine Stellung nehmen. Diese Frage stelle sich momentan nicht. "Wir gehen davon aus, dass die USA dieses Kliff umschiffen", sagte die Ministeriumssprecherin.

   Auch kurz vor Ablauf der Frist, innerhalb der sich in den USA Regierung und Opposition auf den Haushalt für das kommende Jahr einigen müssen, zeichnet sich noch keine Lösung ab. Selbst führende Politiker glauben offenbar nicht mehr daran, dass der Haushaltsstreit rechtzeitig beigelegt werden kann, um automatische Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen zu Beginn des neuen Jahres zu verhindern.

   Ohne eine Lösung im Budgetstreit droht die weltgrößte Volkswirtschaft über die sogenannte Fiskalklippe zu fallen. Allerdings ist es Experten zufolge auch denkbar, dass erst zu Jahresbeginn eine Einigung erzielt wird, weil die meisten Kürzungen und die höheren Staatsabgaben erst im Laufe des Jahres spürbar werden.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 32 AM EST 12-28-12

Bildquellen: VIPDesignUSA / Shutterstock.com, justasc / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?