28.12.2012 13:16
Bewerten
(0)

Bundesregierung dringt auf langfristige Lösung zu US-Haushalt

US-Fiskalklippe: Bundesregierung dringt auf langfristige Lösung zu US-Haushalt | Nachricht | finanzen.net
US-Fiskalklippe
Die Bundesregierung dringt vor dem Hintergrund des aktuellen Budgetstreites in den USA auf eine langfristige Lösung zum Schuldenabbau.
"Es liegt auf der Hand, dass die Vereinigten Staaten eine langfristige Lösung für den Abbau ihrer Schulden und die Konsolidierung des Haushalts brauchen, ohne dass dabei die Binnenkonjunktur in den USA und die Weltkonjunktur über Gebühr belastet wird", sagte der Sprecher des Außenministeriums in Berlin.

   Von Deutschland aus könne nicht beurteilt werden, "was es für einen Kompromiss geben wird" im Streit von Regierung und Opposition über den Haushalt für das kommende Jahr. "Wir gehen aber davon aus, dass es den Zuständigen in den Vereinigten Staaten gelingen wird, eine vernünftige Lösung zu finden", sagte der Außenamtssprecher. Die Bundesregierung sei zuversichtlich, dass die USA diese wie auch schon viele andere innenpolitischen Schwierigkeiten in der Vergangenheit vernünftig meistern werden.

   Zu möglichen wirtschaftlichen Auswirkungen eines Scheiterns im US-Budgetstreit auf Deutschland wollte eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums keine Stellung nehmen. Diese Frage stelle sich momentan nicht. "Wir gehen davon aus, dass die USA dieses Kliff umschiffen", sagte die Ministeriumssprecherin.

   Auch kurz vor Ablauf der Frist, innerhalb der sich in den USA Regierung und Opposition auf den Haushalt für das kommende Jahr einigen müssen, zeichnet sich noch keine Lösung ab. Selbst führende Politiker glauben offenbar nicht mehr daran, dass der Haushaltsstreit rechtzeitig beigelegt werden kann, um automatische Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen zu Beginn des neuen Jahres zu verhindern.

   Ohne eine Lösung im Budgetstreit droht die weltgrößte Volkswirtschaft über die sogenannte Fiskalklippe zu fallen. Allerdings ist es Experten zufolge auch denkbar, dass erst zu Jahresbeginn eine Einigung erzielt wird, weil die meisten Kürzungen und die höheren Staatsabgaben erst im Laufe des Jahres spürbar werden.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 32 AM EST 12-28-12

Bildquellen: VIPDesignUSA / Shutterstock.com, justasc / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen schließen kaum verändert -- Trump kritisiert scharf deutschen Handelsbilanzüberschuss -- AIXTRON, GM, Manz, OPEC im Fokus

Chinesen genehmigen E-Auto-Projekt von VW. US-Wirtschaft startet besser ins Jahr als bisher gedacht. Bosch gerät wegen Daimler-Ermittlungen ins Visier der Justiz. Anleger greifen bei XING auf Rekordniveau weiter zu. Teslas Model 3 beschleunigt langsamer als BMW 300i.

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin bleibt auf Rekordkurs und stieg erstmals über 2.000 US-Dollar. Haben Sie auch schon mal Geschäfte mit der Digitalwährung gemacht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Amazon.com Inc.906866
Coca-Cola Co.850663
Siemens AG723610