16.01.2009 14:03
Bewerten
(0)

US-Großbanken schocken mit milliardenschweren Verlusten

Die US-Finanzriesen Citigroup und Bank of America haben ein desaströses Schlussquartal hinter sich gebracht und Milliardenverluste eingefahren. Während die Citigroup mit einer umfangreichen Neustrukturierung reagiert, die zu einer Aufspaltung des Konzerns führt, springt der Bank of America abermals der Staat zur Seite und bewilligt neue milliardenschwere Beihilfen.

Die Finanzkrise schlägt massiv bei den US-Großbanken durch. Der ehemalige größte Finanzkonzern Citigroup hat im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres ein massives Minus von 8,3 Milliarden Dollar eingefahren. Das entspricht einem Verlust je Aktie von 1,72 Dollar. Bereits im Vorquartal hatte ein Milliardenminus zu Buche geschlagen - im Gesamtjahr summierten sich die Verluste den Angaben zufolge damit auf 18,7 Milliarden Dollar. Damit schnitt das angeschlagene Institut nochmals schlechter ab, als Analysten im Vorfeld erwartet hatten. Belastend hatten sich dabei insbesondere erneute Abschreibungen auf faule Kredite in Milliardenhöhe erwiesen. Auch bei den Einnahmen bekam das Unternehmen die Folgen der Krise zu spüren: Diese sanken im vierten Quartal um 13 Prozent auf 5,6 Milliarden Dollar.

Angesichts des erneuten Geschäftseinbruchs hat die Citigroup nun einen umfangreichen Konzernumbau beschlossen und will sich in zwei operative Einheiten aufspalten. Diese sollen Citi Holdings und Citicorp heißen. Während im ersten Bereich der universelle Bankenteil mit Einlagen von rund 1,1 Billionen Dollar untergebracht wird, wird der übrige Teil in die Citi Holdings ausgelagert, hieß es von Konzernseite am Freitag.

Damit legt das Institut das ehemalige Modell eines Allfinanzkonzerns endgültig zu den Akten. Erst in dieser Woche wurde bestätigt, dass der Konzern seine Wertpapierhandelstochter Smith Barney in ein Joint Venture mit dem Konkurrenten Morgan Stanley einbringt. Morgan Stanley zahlt den Angaben zufolge 2,7 Milliarden Dollar und übernimmt mit 51 Prozent die Führung im Gemeinschaftsunternehmen - mit der Option auf eine Komplettübernahme. Die Transaktion spült neues Geld in die leeren Kassen der Citigroup. Ob dies jedoch reicht, um dem Konzern aus der Krise zu helfen, bleibt abzuwarten, denn auch der vier Milliarden Dollar schwere Erlös aus dem Verkauf der Citibank hatte den erneuten Geschäftseinbruch kaum abmildern können. Daraufhin hatte der Staat dem Institut mit insgesamt 45 Milliarden Dollar unter die Arme gegriffen.

Doch die Citigroup ist nicht der einzige Empfänger milliardenschwerer Beihilfen aus dem staatlichen Rettungspaket. Auch die Bank of America hat eine erneute Kapitalspritze aus Washington erhalten. 20 Milliarden Dollar zahlt die US-Regierung und zapft damit abermals das Bankenrettungspaket an, aus dem das Institut bereits einmal 25 Milliarden Dollar erhalten hatte. Dafür kauft sich der Staat mit acht Prozent bei der BoA ein und erhält Vorzugsaktien des Finanzhauses. Zusätzlich soll der Konzern Garantien über Wertpapierverluste in Höhe von 118 Milliarden Dollar erhalten, hieß es weiter. Damit soll die milliardenschwere Übernahme von Merrill Lynch, an der sich die Bank of America offenbar verhoben hatte, besser zu verdauen sein, so die Hoffnung der US-Regierung. Denn die Verluste bei der ehemaligen Investmentbank beliefen sich im vierten Quartal auf astronomische 15,31 Milliarden Dollar. Diese sind noch nicht in der Quartalsbilanz des Käufers enthalten, dennoch fuhr die Bank of America im letzten Jahresviertel auch ohne den Zukauf ein Milliardenminus ein. Unter dem Strich rutschte der Konzern mit 1,79 Milliarden Dollar oder 0,48 Dollar je Aktie in die roten Zahlen. Experten hatten zwar mit einem Verlust gerechnet, waren vom Ausmaß der Zahlen aber enttäuscht.

Unterdessen gab der US-Senat am Vorabend die zweite Tranche des 700 Milliarden-Dollar-Rettungspaketes für die Finanzbranche frei. Die Senatoren haben das Rettungspaket mit 52 zu 42 Stimmen durchgewunken. Neu-Präsident Barack Obama plant, nicht nur Banken und Automobilkonzerne von den Staatshilfen profitieren zu lassen, sondern das Geld auch verstärkt in kleinere Unternehmen und Familien zu investieren. In der kommenden Woche stimmt das Repräsentantenhaus nun über die Freigabe der Pläne ab.

Nachrichten zu Citigroup Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Citigroup Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.07.2017Citigroup HoldHSBC
09.06.2017Citigroup NeutralUBS AG
11.01.2017Citigroup SellUBS AG
10.01.2017Citigroup HoldStandpoint Research
18.04.2016Citigroup BuyUBS AG
18.04.2016Citigroup BuyUBS AG
14.03.2016Citigroup OverweightBarclays Capital
16.10.2015Citigroup BuyUBS AG
16.10.2015Citigroup OutperformOppenheimer & Co. Inc.
17.07.2015Citigroup BuyUBS AG
11.07.2017Citigroup HoldHSBC
09.06.2017Citigroup NeutralUBS AG
10.01.2017Citigroup HoldStandpoint Research
01.03.2016Citigroup HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
05.01.2016Citigroup PerformOppenheimer & Co. Inc.
11.01.2017Citigroup SellUBS AG
02.11.2011Citigroup verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
28.07.2011Citigroup verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
01.02.2010Citigroup verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
22.10.2009Citigroup verkaufenRaiffeisen Centrobank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Citigroup Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow endet im Plus -- Fed lässt Leitzins unverändert -- Facebook steigert Umsatz und Gewinn kräftig -- PayPal mit guten Quartalszahlen -- PUMA, GEA, KION, Peugeot, KlöCo im Fokus

Deutsche Börse verfehlt Erwartungen und stellt Ergebnisziel in Frage. Stärkere Luxus-Nachfrage beflügelt LVMH. OSRAM steigert Umsatz und operativen Gewinn. Daimler enttäuscht Erwartungen. Analysten: Der Euro hat noch Luft nach oben.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Amazon906866
BASFBASF11
AIXTRON SEA0WMPJ
E.ON SEENAG99